Topic

tiere

92 petitions

Update posted 5 days ago

Petition to Niedersächsisches Ministerium für Umwelt Energie und Klimaschutz Herrn Stefan Wenzel

Mit dem Menschen! - Für den Wolf!

Rettet den Wolf im Goldenstedter Moor in Vechta (Deutschland) vor dem Abschuß und helft eine sachliche Diskussion zu fördern. Liebe Wolfsfreunde! Liebe Unterstützer/innen der Petition Mit dem Menschen! - Für den Wolf! Das Wolf-Informations-und Schutz-Zentrum-Vechta e.V. (W-I-S-Z-V) hat seit 2017 seinen Hauptsitz in Vechta. Ganz nah also bei der Goldenstedter Wölfin und ihrem Rudel. Ein starker Vertreter für den Wolf kann es nur mit Eurer Unterstützung werden! Bitte helft die Wölfe vor Ort (z.B. in Vechta), in Niedersachsen und Deutschland vor den vielfältigen Gefahren, die ihnen drohen, zu schützen! Wie Ihr mitmachen könnt, erfahrt in der Neuigkeit an die Unterstützer (bitte runter scrollen) oder auf der website des W-I-S-Z-V: http://www.w-i-s-z-v.de Die Wölfe und das W-I-S-Z-V freuen sich auf Eure zahlreiche Unterstützung! Vielen herzlichen Dank! Alles für die Wölfe! Herzliche Grüße  Jan Olsson   ---------------------------------------------------------------------------------------------------   You can find the English version of the petition if you scroll further down!  --------------------------------------------------------------------------------------------------  bild: Ein Wolfspaar, von Gunnar Ries (Eigenes Werk (own photo)) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5 via Wikimedia Commons ---------------------------------------------------------------------------------------------------   Mit dem Menschen! - Für den Wolf! Petition inklusive Maßnahmenkatalog Liebe Unterstützer und Wolfsfreunde, mein Name ist Jan Olsson und ich wohne im Landkreis Vechta. Ich bin Dipl.- Ing. (FH) für Landespflege, mit dem Schwerpunkt Wildbiologie. Ehrenamtlich habe ich mich jahrelang im Naturschutz engagiert. Mein treuer Deutsch Kurzhaar, genannt Hanna, begleitet mich seit Jahren. Damit setzt Ihr/Sie ein deutliches Zeichen für Toleranz und Artenvielfalt! Aktuelle Situation In Vechta und auf Landesebene wird von einigen Politikern „jeden zweiten Tag“ der Abschuss des „einen“ Wolfes gefordert. Dieses Denken halte ich für sehr bedenklich... Es gibt deutlich bessere Alternativen (siehe Maßnahmenkatalog unten)! Lassen wir nicht zu, das ein streng geschütztes potentielles Elterntier, eines möglichen neuen Wolfsrudels erschossen wird und die Welpen elendig verhungern müssen... Ein Schutz der Nutztiere ist möglich und wird auch nach Antrag gefördert (z.B. Herdenschutzhunde, elektrische Zäune mit Lappen, usw.). Selbstverständlich ist auch, wenn ein Schaden an Nutztieren entstanden und der Wolf nachweislich daran beteiligt ist, das z.B. der Schäfer, unverzüglich finanziell unterstützt werden muss. Kompetente und seriöse Informationen über den Wolf, Herdenschutz und viele weitere Themen über den Wolf, in  Niedersachsen und Deutschland, etc., kann man erfahren über die website des W-I-S-Z-V! (siehe link oben!) Ziel Mit der Unterzeichnung dieser Petition zeigen wir öffentlich, das sehr viele Menschen mit dem Wolf in Niedersachsen und Deutschland einverstanden sind. Um den Abschuss des Wolfes zu verhindern und eine sachliche Diskussion zu fördern, bitte ich alle Freunde des Wolfes diese Petition zu unterzeichnen. Diese Petition wurde dem Umweltminister von Niedersachsen Herrn Stefan Wenzel am 11.03.16 überreicht (mit über 70.000 Unterzeichnungen!) (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover) Die Petition bleibt aber weiterhin offen für jeden Wolfsfreund, der die Goldenstedter Wölfin und andere Wölfe unterstützen möchte! Denn jetzt ist die Goldenstedter Wölfin bedroht!  Maßnahmenkatalogvorschlag! Aufgrund der aktuellen Situation ist der Maßnahmenkatalog modifiziert! 1. Der Wolf ist wieder da! Und das ist gut so!  Verstärkte Maßnahmen und Aufklärung der Bevölkerung zur Förderung der Akzeptanz 2. Wissenschaftliche (!) Begleitung von einzelnen Wölfen durch kompetente Institute ( Universitäten) und damit nur in diesem Zusammenhang in Ausnahmefällen, eine Besenderung einzelner Wölfe3. Zügige bundesweite Koordination jeglicher am Wolf beteiligten Personen, Vereine, Institutionen4. Regelmäßige überregionale Treffen zur Koordination des Wolfsmonitorings und "Wolfmanagements".5. Kein Abschuss! – Für den Wolf gilt bis zum definitiven Nachweis: In dubio pro reo! 6. Zügige Abwicklung der genetischen Untersuchungen 7. Förderung von Schadenverhinderungsmaßnahmen (u.a. Futter für Hütehunde, etc.) für mehrere Jahre mit Erhöhung der Budgetbegrenzung!8. Schnelle und angemessene Entschädigung bei Schaden durch Wolf (Nach Schaden 4-6 Wochen inklusive Auszahlung)9. Geförderte Weiterbildung der für die Schadensermittlung zuständigen Personen (Erhöhung der fachlichen Qualifikation) -------------------------------------------------------------------------------------------------------   Rescue the Wolf in the Goldenstedter moor in Vechta/Germany before the shooting death and help to promote an objective discussion!   With the people! - For the wolf! Petition including list of measures. So you set a clear sign for tolerance and biodiversity. My name is Jan Olsson and I live in Vechta, Niedersachsen (Lower Saxony) Germany. I am a graduate engineer for Landscape Management with an emphasis on wildlife biology. For years I have committed myself unsaleried in conservation organisations. My faithful dog, a German Shorthaired Pointer, called Hanna, accompanied me for years. Current situation The wolf is back, even in Vechta and that's good. The wolf is not dangerous to humans. Over the past 50 years there has been in Europe nine assignable attacks on humans. Five of them by contracted rabies specimens. The wolf snatches not babies and small children.A protection of farm animals is possible. You just have to submit an application for funding of the protective measures (for example herding dogs, electric fences with rag, etc.). Of course, even if damage to farm animals has arisen and the wolf is demonstrably involved, the shepherd must receive compensation promptly financially. Every second day is demanded by some politicians in Vechta and at the state level, the shooting of one wolf. This thinking I think is very questionable. There are much better alternatives (see list of measures below). Let us not allow that a strictly protected potential parent animal, of a possible new wolf pack is shot and the puppies need to starve miserably! Recently, it has demonstrated in Vechta through a genetic test, which was the wolf involved in 31 killings. The number of killed farm animals is considerably higher. Dog DNA has also been frequently observed. The typical throat bite of the wolf was missing in many cases. The sheep were often seriously injured. In Germany there are already shepherds, who are protected by „their“ wolves against migrant wolves or other threats (territorial defense). Competent and reputable information about the wolf, herd protection and many other topics about the wolf, in Lower Saxony and Germany, etc., can be found on the website of the W-I-S-Z-V! (see link above!) Objective So we show the public that many people in Lower Saxony, Germany and in other countries find the presence of the wolf good. In order to prevent the shooting of a wolf and to promote an objective discussion, I ask all friends of the wolf to sign this petition. Become an advocate and supporter (lawjer) of an impressive wild animal. The following is a suggestion for improving of more effective measures! List of measures The action catalog has been modified due to the current situation! 1. The wolf is back! And that's good! Improved measures and educating the population to promote the acceptance2. Scientific (!) Monitoring of individual wolves by competent institutes (universities) and thus only in this case in exceptional cases, a radio-marking of individual wolves.3. Faster nationwide coordination of the people involved in the wolf, Associations and Institutions4. Regular nationwide meetings to coordinate the Wolf Monitoring and "Wolf management"5. No shooting! For the wolf shall apply until a definitive proof: „In dubio pro reo!“6. Fast processing of genetic tests7. Promotion of damage prevention measures (among other food for herding dogs, etc.) for several years with increasing the budget limit8. Fast and adequate compensation for damage by the wolf. After 4-6 weeks including damage payout.9. Promoted further development of persons reponsible for the injury determination (improvement of technical qualifications)

Jan Olsson
194,684 supporters
Update posted 1 month ago

Petition to Regierung der Niederlande

Aufforderung an die Niederländische Regierung : Stoppt Nerzfarmen heute!

Zig tausend Nerze wurden in den Niederlanden vorzeitig getötet , eine Verwertung war nicht möglich . Zig tausende Nerze haben sich aufgrund der engen nicht artgerechten Haltung mit Corona durch den Menschen infiziert. Menschen sich wiederum durch die Nerze angesteckt.  Es ist nahezu mittelalterlich solch eine Tierausbeutung noch zu dulden und steht in klarem Wiederspruch zu den anderen Wildtierschutzgesetzen und Auflagen der Niederlande , die vorbildlich sind  .  Geplant haben die Niederlande ein Verbot der überflüssigen Tierqual 2024 . Fordern sie mit mir die Niederlande auf ,die freigewordenen Farmen nicht wieder zu bestücken . Weil es besser und gesünder für Mensch und Tier ist ,wie die Vergangenheit deutlichst zeigte . Auf künstliche Wimpern und Fellbesatz als Modeschnickschnack kann und muss verzichtet werden .Dafür keine Tierqual !   Tienduizenden nertsen zijn in Nederland voortijdig gedood en herstel was niet mogelijk. Tienduizenden nertsen zijn besmet geraakt met menselijke corona vanwege hun beperkte, ongepaste verzorging. Mensen worden op hun beurt besmet door de nerts. Het is bijna middeleeuws om dergelijke uitbuiting van dieren te tolereren en staat in duidelijke tegenspraak met de andere natuurbeschermingswetten en eisen van Nederland, die voorbeeldig zijn. Nederland heeft plannen om in 2024 de onnodige dierenstrijd te verbieden. Roep Nederland bij mij op om de vrijgekomen boerderijen niet aan te vullen. Omdat het beter en gezonder is voor mens en dier, zoals het verleden duidelijk liet zien. Kunstwimpers en bontranden als modieuze prullaria kunnen en moeten worden vermeden  Tens of thousands of mink were killed prematurely in the Netherlands, and recovery was not possible. Tens of thousands of minks have become infected with human corona due to their narrow, inappropriate husbandry. People in turn are infected by the mink. It is almost medieval to tolerate such animal exploitation and stands in clear contradiction to the other wildlife protection laws and requirements of the Netherlands, which are exemplary. The Netherlands has planned to ban the unnecessary animal agony in 2024. Call on the Netherlands with me not to replenish the vacated farms. Because it is better and healthier for humans and animals, as the past clearly showed. Artificial eyelashes and fur trimmings as fashionable knickknacks can and must be avoided

Roland Adam
24,100 supporters
Update posted 1 month ago

Petition to An den OB der Stadt Dortmund Thomas Westphal und den Stadtrat

Stoppen Sie den Verkauf von Spaßjagden auf vom Aussterben bedrohte Tierarten

Urlaubsreisen zum Töten bedrohter Tierarten - Auf der Jagdmesse „Jagd und Hund“ vom 28.1.-2.2.2020 in Dortmund.  Geparden, Elefanten, Giraffen oder Löwen sind von der Ausrottung bedroht. Es gibt nur noch ca. 7.000 Geparden, 400.000 Elefanten, 95.000 Giraffen und ca. 20.000 Löwen. Dennoch geht auch auf sie die Spaßjagd weiter. Der Jagdtourismus trägt zur Ausrottung selten gewordener Tierarten u.a. in Afrika bei, denn es werden i.d.R. die prächtigsten und kräftigsten Tiere und nicht die alten und kranken gejagt. Nach den Amerikanern und den Spaniern sind deutsche Jäger Spitzenreiter bei der Jagd im Ausland. In den letzten zehn Jahren wurden die Trophäen von 323 Elefanten, 417 Leoparden, 195 Löwen, 24 Breitmaulnashörnern und 2 Spitzmaulnashörnern nach Deutschland eingeführt.  Alleine 2018 wurden u.a. folgende Trophäen importiert: 48 Afrikanische Elefanten, 31 Leoparden, 8 Geparden, 3 Breitmaulnashörner. Dazu 34 Flusspferde, 17 Löwen und 4 Eisbärentrophäen. Je seltener ein Tier ist, desto gefragter und teurer ist die Jagd. Für das Töten eines Elefanten zahlt der Hobbyjäger 10.000 Euro (Discountpreis für stoßzahnlose Elefanten) bis > 65.000 Euro. Für ca. 280.000 Euro dürfen auch die letzten Vertreter der Spitzmaulnashörner erschossen werden.  Trophäenjagd ist ein Hobby, bei dem prächtige Tiere zum Spaß und für die Trophäe abgeschossen werden. Für die Jagd in Afrika ist kein Jagdschein oder (belegtes) Jagdkönnen erforderlich. Auch finden Jagden mit Speeren oder Pfeil und Bogen, Hetze mit Hunden oder Jagd auf gefangene Tiere in Gattern statt. Jagdanbieter werben gerne mit der angeblichen Nachhaltigkeit der Trophäenjagd; die Geldeinnahmen für die Vergabe der Abschusslizenzen kämen dem Artenschutz und der lokalen Bevölkerung zugute. Zahlreiche wissenschaftliche Studien der letzten Jahre belegen aber das Gegenteil. In den meisten Jagdgebieten geht der Wildtierbestand rapide zurück weil oftmals mehr abgeschossen wird als verträglich wäre. Auch die dort lebende Bevölkerung verarmt immer mehr. Weil es an der Entwicklung von alternativen Erwerbsmöglichkeiten mangelt geht die Wilderei auf Elfenbein oder für Fleisch weiter. Der größte Teil des Profites beim Verkauf der Abschüsse geht an die vielfach ausländischen Anbieter der Jagdsafaris. Die Großwildjagd ist eine Mode aus der Kolonialzeit, sie ist ethisch nicht vertretbar und heizt die Wilderei an, sie dient weder der Arterhaltung noch schafft sie mittelfristig ökonomische Perspektiven. Der Verkauf solcher Jagdreisen sollte in Deutschland umgehend verboten werden. Quellen: Ausstellerverzeichnis der Messe "Jagd und Hund" - insbesondere Aussteller in Halle 7: https://osc.messe-dortmund.de/whdo/servlet/rubin.osc.bis.BisServlet?ishop_id2=&spr=D&FWD_spr=D&k2=HAVZ&aktMenueId=BIS_SEARCH&act=showform&k=AVZ&ishop_id=JH20_AVZ&vs=null&t=0931141945 https://www.br.de/rote-liste/index.html http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/069/1906961.pdf IUCN/PACO: Big Game Hunting in West Africa. What is its contribution to conservation? IUCN, Cambridge, 2009, ISBN: 978-2-8317-1204-8 https://www.dailymaverick.co.za/article/2019-04-30-trophy-hunting-part-two-end-of-the-game/ https://news.mongabay.com/2019/02/it-pays-but-does-it-stay-hunting-in-namibias-community-conservation-system/    

Martin Minz
91,220 supporters