Topic

Sport

9 petitions

Started 4 days ago

Petition to UEFA, FIFA, vdv, dfb, FA, FIGC, rfef

Prevent the establishment of the Super-League

In recent weeks, all fans of European football have been watching as 12 major football clubs are about to create a new independent football league, the Super League. They are clubs from England, Spain and Italy (Liverpool FC, Manchester City, Tottenham Hotspur, Arsenal FC, Chelsea FC, Barcelona FC, Real Madrid, Atletico Madrid, Juventus Torino, AC Milan and Inter Milan).With the petition I want to "wake up" the associations UEFA, FIFA, DFB, FIGC, FA and RFEF to listen to the players and fans and put aside the plans to create this league. As football clubs are also commercial enterprises, it is only logical that they also want to get ahead financially. However, football is first and foremost a culture that stands for tolerance, diversity and fun. Especially in football, fans are THE component to which this sport is directed. The second component is the players, for whom it's about the fun and enjoyment of the game; for players, the football comes first, not the money.In sport in general, it is difficult to separate money and sport at the moment, because more and more big and powerful investors are investing in the business of football, just like J.P. Morgan from the USA, who are investing about 5 billion euros in European football to create the aforementioned Super League. This petition is addressed to all those who reject such a league.A problem of this kind can only be solved together, so let's save the football we love and know so well, TOGETHER!!!!

Elian Lenz
145 supporters
Started 2 weeks ago

Petition to Deutscher Olympia Sportbund, International Olympic Committee, Nationaler Olympia Komitee, Heiko Maas, Bundesregierung, Thomas Bach, European Parliament, Samsung, Intel, Toyota Motor Company, Volkswagen, Airbnb, Visa, Panasonic

Boykott Winter-Olympia 2022 in Peking

Seit 2017 ist laut UNO bekannt, dass mindestens eine Million Uigur:innen willkürlich in Westchina in der Provinz Xinjiang gegen ihren Willen und ohne richterlichen Beschluss gefangen gehalten werden. In den sogenannten Internierungslagern werden die Uigur:innen zu guten und sozialisierten Chines:innen erzogen. Kurz und knapp: Sie werden politisch und kulturell indoktriniert, weil man ihre Identität und Ethnie vernichten möchte. Es findet somit ein kultureller Genozid statt! Hierbei handelt es sich bei den Betroffenen nicht nur um Uigur:innen, sondern auch um Menschen die dem muslimischen oder christlichen Glauben angehören oder Minderheiten, wie den Kasachen, Kirgisen und Hui-Chinesen. Maßnahmen wie Sanktionen sind von der EU und anderen Nationen zwar erteilt worden, fallen jedoch zu milde aus. Deshalb fordern wir den Boykott der Winter-Olympia 2022 in Peking und möchten verhindern, dass unsere Sportler:innen für wirtschaftliche Zwecke instrumentalisiert werden und sich somit nicht  an den Menschrechtsverletzungen in Xinjiang beteiligen. Seit 2019 berichten Augenzeugen und Betroffene von ihrer Zwangssterilisation sowie Schwangerschaftsabbrüchen, Foltermethoden und von Suizidfälle in den Arbeitslagern. Kinder werden von ihren Eltern getrennt und in Internate und Pflegefamilien gesteckt. Viele Uigur:innen im Ausland haben seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu ihren Verwandten und Bekannten in Xinjiang. Anfragen über den Vermisstenstand und der gesundheitlichen Situation von Familie und Freunde blockieren die chinesischen Behörden ab und weisen sie zurück. Uigurische Zwangsarbeiter:innen sind zudem bei der Produktion von großen internationalen Firmen eingsetzt. Durch hochmoderne Überwachungstechnologien werden Minderheiten in der Provinz identifiziert und ausfindig gemacht, um sie dann in Internierungslager zu stecken. Wir dürfen nicht zulassen, dass Berlin 1936 zu Beijing 2022 wird. Wir tragen die Verantwortung! Since 2017, according to the UN, at least one million Uyghurs have been arbitrarily detained in western China in the province of Xinjiang against their will and without a court order. In the so-called detention camps, the Uyghurs are educated to become good and socialized citizens in China.  In short, they are being politically and culturally indoctrinated because the Chinese government wants to erase their ethnic and cultural identity. Currently, a cultural genocide is taking place! Those affected are not only Uyghurs, but also people belonging to the Muslim or Christian religion or minorities, such as the Kazakhs, Kyrgyz and Hui-Chinese. Measures such as sanctions have been imposed by the EU and other nations, but they are not enough. Therefore, we call for the boycott of the Winter Olympics 2022 in Beijing and want to prevent our athletes from being used for economic purposes and thus prevent them from participating in the human rights violations in Xinjiang. Since 2019, eyewitnesses and victims have been reporting on forced sterilization, forced abortions, torture methods and suicides in detention camps. Children are separated from their parents and placed in boarding schools and foster families. Many Uyghurs abroad have not been in contact with their friends and family in Xinjiang for a long time. Inquiries about the status of their missing and their health situation are being blocked and rejected by the Chinese authorities. Uyghur people are also involved in the force labour of large international companies. Through surveillance technologies minorities can be identified and located. That make it easier to deport them to detention camps. We must not allow Berlin 1936 to become Beijing 2022. We bear the responsibility!

Loud For Uyghurs
1,465 supporters
Started 3 months ago

Petition to Peter Hacker, Harald Mayer

RETTET DAS FERRY-DUSIKA-STADION // SAVE VIENNA'S TRACK CYCLING STADIUM

(SHORT ENGLISH VERSION BELOW) Das Ferry-Dusika-Hallenstadion soll abgerissen werden! Bitte hilf mit das zu verhindern! Das Ferry Dusika Stadion, in dem Österreichs einzige Radbahn "zuhause" ist, soll 2021 abgerissen werden und einer Leichtathletik- und Veranstaltungshalle mit Fokus auf Ballsportarten (Hand-, Volley-, Basketball) Platz machen. Eine neue Radbahn wird es nicht geben. Laut Büro des Gesundheits- und Sportstadtrats stand man in Kontakt mit dem Österreichischen Radsport Verband und hat die Bahnradler in die Entscheidung mit eingebunden, laut ÖRV hat man erst aus den Presseberichten von den bereits fertigen Plänen erfahren. Klingt absurd? Ist absurd. Dieses Stadion wegzureißen wäre ein Armutszeugnis der österreichischen Sportpolitik. Anscheinend spiegelt der Abriss aber das mangelnde Interesse des Verbandes wieder und ist ein Zeichen dafür, dass man in den letzten Jahren verpasst hat, innovative und überlegte Aktionen zu setzen, die am Puls der Zeit sind. Anscheinend wurde es auch verabsäumt mit den zuständigen Stellen der Stadt zu kooperieren und den Sport so nach außen zu vertreten, wie er es verdient gehabt hätte.   Österreich ist genauso Radfahrernation wie es eine Ski- oder Fußballnation ist! Glaubst du nicht? Überzeug' dich selbst: Auf Österreichs einziger Radbahn fahren unter anderen Stefan Matzner, Stefan Mastaller, Andreas Müller undAndreas Graf. Letztere konnten sich, dank ihrer zwei Teamkollegen Matzner und Mastaller in den offiziellen Bewerben der letzten 2 Jahre genügend Punkte erkämpfen und sich so ein Ticket für die Olympischen Spiele in Tokyo sichern. Antreten werden die Beiden beim Zweier-Mannschaftsfahren, auch "Madison" genannt. Das besondere daran: dieser Bewerb wurde vom IOC erstmals seit 2008 wieder bei den Olympischen Spielen in Tokyo in das Radprogramm aufgenommen. Neben den beiden Olympioniken in spe fahren auch eine ganze Reihe Nachwuchstalente für das österreichische Nationalteam. Eines ist ihnen gemein: sie sind alle sehr jung und motiviert. Und wenn man sich auf der Homepage des ÖRV in die aktuellen Neuigkeiten einliest, wird man feststellen, dass sie allesamt auch sehr erfolgreich sind. Ein Staatsmeistertitel nach dem Anderen und Medaillen noch und nöcher. Der Bahnsport lebt und gedeiht! Zugegeben, ein bisschen fernab von anderen Großveranstaltungen, aber er ist definitiv so energiegeladen, dass man sich zwangsläufig fragen muss, warum den österreichischen Nachwuchshoffnungen ersatzlos ihre Bahn geschliffen wird! Und das noch dazu zu einer Zeit, wo Olympia in Tokyo vor der Türe steht? Zu einer Zeit wo sich gerade ein junger und unglaublich erfolgreicher Kader herauskristallisiert? Zu einer Zeit, wo sich zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Hoffnungsschimmer am österreichischen Bahnhimmel auftut?Und das alles passiert gerade in einer ambitionierten Fahrradstadt wie Wien, die sich schon seit Jahren auf den Spuren von Amsterdam und Kopenhagen begreift und endlich bereit wäre sich zu einer wirklich ernstzunehmenden Fahrradstadt zu entwickeln!   Nicht nur auf der Bahn sind Österreichs Radler erfolgreicher denn je! Seit 1982 findet das "Race Across America" statt, bei dem Radfahrer und Radfahrerinnen in Einzel- und Teambewerben antreten und in Rekordtempo von der amerikanischen Westküste an die Ostküste radeln. Bei diesem Radrennen werden zwischen 4800 und 5000km bei einer Gesamthöhendifferenz von 52.000 Höhenmetern zurückgelegt! Ein Radrennen für absolute Ausnahmesportler! Umso grandioser ist es, dass seit Bestehen des Wettkampfes insgesamt 11 Siege im Herren-Einzel an Österreicher gingen! 1988 - Franz Spilauer1997, 2000, 2002 - Wolfgang Fasching2015 - Severin Zotter2011, 2013, 2014, 2017, 2018, 2019 - Christoph Strasser Schnellste Zeit im Herren-Einzel hält Christoph Strasser:Jahr: 2014Distanz: 4860,2 kmDauer: 7 Tage 15 Std. 56 Min.Durchschnittliche Geschwindigkeit: 26,42 km/h Und als wäre ein 6-facher Sieg beim Race across America nicht genug, hält Christoph Strasser auch den 24-Stunden Bahnrekord mit unglaublichen 941,873 Kilometern. Trainiert hat er dafür, wie solls auch anders sein, auf der Radbahn im Dusika-Stadion. Mit Nadja Heigl und Daniel Federspiel beweisen zwei weitere österreichische Sportler, dass "wir Österreicher" auch in den Disziplinen Cyclocross und Cross-Country ganz vorne mitfahren! Nadja HeiglWM-Bronze bei den 69. UCI CX-Weltmeisterschaften im U23-Bewerbsowie sieben Mal in Folge Staatsmeisterin im Cyclocross Daniel Federspiel1 x Mountainbike-WM Cross Country Bronze 20121 x MB & Trial EM Cross Country Gold 20131 x MB-WM Cross Country Silber 20131 x Mountainbike-WM Cross Country Gold 2015Die unzähligen Meistertitel in den verschiedenen Altersklassen sind bitte auf Wikipedia nachzulesen. Die sprengen eindeutig den Rahmen dieser Petition! Link findest du am Schluss ;) Auf der Liste der bekannten und erfolgreichen Radsportler finden sich selbstverständlich noch viele mehr, das hier ist nur ein kleiner Auszug.Wie man unschwer erkennen kann, darf man den österreichischen Radsport und seine vielen Talente keinesfalls unterschätzen! Das Rad als ewig leidiges Streit-Thema Nachdem das Rad im 21. Jahrhundert auch als alltägliches Fortbewegungsmittel inmitten unserer Gesellschaft angekommen ist, im Jahr 2019 knapp 10.000 Personen die Radparade am Wiener Rathausplatz/Ring besucht haben und im Jahr 2020 mehr als 1,2 Millionen Radfahrer bei der Radler-Zählstation am Wiener Praterstern gezählt wurden, ist es absolut nicht verständlich, warum bei all dem Hype ums Fahrrad die einzige Radbahn Österreichs abgerissen werden soll! Das passt überhaupt nicht in das Konzept Fahrradstadt, welches seit einigen Jahren mit diversen Ausarbeitungen und Projekten von der Stadt Wien verfolgt wird! Dem Fahrrad als Sportgerät, Fortbewegungsmittel und Kultgegenstand gerade in unserer heutigen Zeit den Raum nehmen zu wollen, ist angesichts der steigenden Popularität und Notwendigkeit, gelinde gesagt, verrückt. Nicht nur das. Es ist auch grob engstirnig und kurzsichtig. Gerade auch im Angesicht der beindruckenden Leistungen von österreichischen Radsportlern ist es nicht akzeptabel! Man stelle sich vor, man stellt den österreichischen Skifahrern eine Sommerrodelbahn auf ihre Skipiste oder den Fußballern einen Wald ins Stadion! ;P"Sorry Leute, ihr fahrt ein halbes Jahr nicht auf den Hängen. Die Auslastung passt überhaupt nicht!" Das Rad als Wirtschaftsfaktor Die Radbranche war in den letzten Monaten eine der wenigen Branchen in Österreich, die trotz Coronavirus im Jahr 2020 ihre Umsätze sogar steigern konnte. Während viele Geschäfte in anderen Branchen schließen mussten, suchen Radhändler und -werkstätten händeringend nach Mitarbeitern und Ware um die stark gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Der Anteil des Radverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen steigt auch seit Jahren stetig, während Corona sind die Zahlen auch hier in die Höhe geschnellt.Auch in anderen Lebensbereichen ist das Fahrrad mittlerweile unabdingbar geworden. Zum Beispiel im Bereich der Essensauslieferung. Seit Monaten schon bestellen die Wienerinnen und Wiener per Radkurier ihr Essen kontaktlos nach Hause. Was wiederum auch einige Restaurants vor dem Ruin bewahrt hat.Und nicht nur die Wiener bestellen nach Hause! Das Phänomen "radfahrender Essenslieferant" ist in den letzten Jahren in Großstädten rund um den Globus zu beobachten, seit Corona sieht man sogar noch mehr Fahrradboten. Wer heutzutage als Fahrradkurier arbeitet hat sozusagen einen Job am Puls der Zeit. Moderner geht's fast nicht! Und wo wir gerade beim Thema sind: Der Corona-Gurgeltest kommt in Wien PER FAHRRADKURIER! (Makabererweise vom selben Ressort in die Wege geleitet, das jetzt auch das Dusika-Stadion abreißen will!) Kontaktlose Essenslieferung? Per Fahrrad! Kontaktlose Corona-Gurgeltests? Per Fahrrad! Während Corona in die Arbeit fahren? Mit dem Fahrrad! Fit bis ins hohe Alter? Dank dem Fahrrad! Wind in den Haaren? Nur mit Fahrrad! Das Fahrrad hat uns also im Jahr 2020, in vielerlei Hinsicht, den Karren aus dem Dreck gezogen. Und als Dank dafür reißen wir jetzt dem Fahrrad die Residenz weg? Ganz sicher nicht!     ENGLISH VERSION Dear bicycle-enthusiasts! After 100 years of track-cycling in Vienna, the city's council has decided to tear down Austria's only cycling track. Vienna understands itself as a „cycle-city“ and has been making a considerable effort to join ranks with cycling cities like Amsterdam and Kopenhagen, however this is not reflected by it's destructive actions towards it's successful track cycling team. However, it seems that the slow vanishing of austrias velodrome is in fact the responsibility of Austrias Cycling Association and has to do with the disability to cooperate with the citiy of Vienna in the past. We want to remind the city of Vienna of their plans to become a cyclecity, remind them of our quite successful track cycling team and stop the demoltion of their cycling-stadium! Please help save the only velodrome in Austria, sign the petition and share it with your friends! Sincerely, a bike-enthusiast like you!   Weiterführende Links: https://bikeboard.at/Board/24-h-Bahn-Weltrekord-Christoph-Strasser-th237283?fbclid=IwAR2Zr--dYl-8N-oS7ktKJEc6yQ6d014I0jzhYolJhiCxh96u0rnX9kpbPRI https://www.derstandard.at/story/2000066133866/christoph-strasser-in-wien-war-das-jedem-ziemlich-egal?ref=article&fbclid=IwAR1Vm-pN_XRaxZPJjVVPpizK5J7hn04TuZHjgDzy2rtNrfJryCVd0w0fbW8 https://www.wien.gv.at/kultur-freizeit/neue-multifunktionale-sporthalle.html?fbclid=IwAR3_GmZhDSgq5HY6Pw43Yc7F256R8pPMUbOg9GzGTyKI_QGbBfy8b131Z-Y https://www.169k.net/blog/das-ende-des-dusika-stadions https://de.wikipedia.org/wiki/Race_Across_America https://www.christophstrasser.at https://www.facebook.com/Nadja-Heigl-464636970213711/ https://www.facebook.com/daniel.federspiel.7 https://www.vienna.at/wiener-lieben-ihre-drahtesel-radboom-auch-nach-corona-lockdowm/6650485 https://wien.orf.at/stories/3039656/ https://www.derstandard.at/story/2000119091169/mit-dem-radl-aus-der-krise-boom-bringt-hersteller-ins https://www.radsportverband.at/index.php/aktuelles/radsport-news/allgemein/5225-keine-alternative-zur-wiener-radrennbahn

Matthias Schmid
8,046 supporters