Topic

politik

126 petitions

Started 4 days ago

Petition to Regierung der Autonomen Region Kurdistan, Premierminister Masrur Barzani

Freilassung von 5 Journalisten in der Autonomen Region Kurdistan (Irak)

Deutsch: Im Oktober 2020 wurden zahlreiche kurdische Journalisten, Menschenrechtsaktivisten usw. in der Autonomen Region Kurdistan (Irak) festgenommen, weil sie u. a. auf den sozialen Medien die Politik der kurdischen Regierung kritisiert haben. Sie wurden vom Inlandsgeheimdienst Asayîş an einem geheimen Ort festgehalten. Die Familien von den Festgenommenen versuchten vergeblich, Ihren Aufenthaltsort ausfindig zu machen. Am 16. Februar 2021 wurden die 5 kurdischen Journalisten Sherwan Sherwani, Shivan Saed, Gohdar Zebari, Ayaz Karem und Hariwan Isa, die unter den Festgenommenen waren, vor Gericht gestellt. Das Gericht, das von der herrschenden Demokratischen Partei Kurdistans (PDK) dominiert ist, hat die fünf Journalisten zu 6 Jahren Gefängnis für "Gefährdung der nationalen Sicherheit" und anderen unwahren Anklagepunkte verurteilt. Die fünf Journalisten wurden vorher im Gefängnis durch Schläge, Folter und Drohungen gezwungen, ein falsches Geständnis zu unterschreiben. Obschon die Journalisten nur ihre Meinung über die Regierung geäussert haben, wurden sie zu dieser unverhältnismässigen Strafe verurteilt von der kurdischen Regierung, die jegliche Kritik im Keim ersticken will. Deshalb fordern wir, dass die Regierung der Autonomen Region Kurdistan die 5 Journalisten sofort und bedingungslos freilässt und die Einhaltung des Grundmenschenrechtes der Meinungsfreiheit für alle Kurden garantiert!  English : In October 2020, numerous Kurdish journalists, human rights activists, etc. were arrested in the Autonomous Region of Kurdistan (Iraq) for, among other things, criticising the policies of the Kurdish government on social media. They were detained in a secret location by the Asayîş domestic intelligence service. The families of those arrested tried in vain to find their whereabouts. On 16 February 2021, the 5 Kurdish journalists Sherwan Sherwani, Shivan Saed, Gohdar Zebari, Ayaz Karem and Hariwan Isa, who were among those arrested, were brought to trial. The court, dominated by the ruling Kurdistan Democratic Party (PDK), sentenced the five journalists to 6 years in prison for "endangering national security" and other untrue charges. The five journalists were previously forced to sign a false confession in prison through beatings, torture and threats. Although the journalists only expressed their opinion about the government, they were sentenced to this disproportionate punishment by the Kurdish government, which wants to nip any criticism in the bud. Therefore, we demand that the government of the Autonomous Region of Kurdistan to release the 5 journalists immediately and unconditionally and guarantee the respect of the basic human right of freedom of expression for all Kurds! Kurdish: له‌ مانگی ئۆکتۆبه‌ری ٢٠٢٠ دا کۆمه‌ڵێک رۆژنامه‌نوس و چالاکوانی بواری مافه‌کانی مرۆڤ له‌ هه‌رێمی کوردستانی عێراق ده‌سگیرکران، چونکه‌ له‌ رێگه‌ی تۆڕه‌‌کانی سۆشیالمیدیاوه‌ ڕه‌خنه‌یان له‌ سیاسه‌تی حکومه‌تی هه‌رێمی کوردستان گرتوه‌.ئه‌وان له‌ لایه‌ن ده‌زگای ناوخۆی هه‌واڵگریی ئاسایشه‌وه‌ له‌ زیندانی نهێنیدا هێڵرانه‌وه‌. خێزان و که‌سوکاری ده‌سگیرکراوه‌کان به‌رده‌وام بێهوده‌ هه‌وڵیانده‌دا که‌ بیاندۆزنه‌وه‌ و بزانن له‌ کوێ زیندانی کراون. له‌ ١٦ی شوباتی ٢٠٢١ دا پێنج له‌و ڕۆژنامه‌نوسه‌ ده‌سگیرکراوانه‌یان هێنایه‌ به‌رده‌م دادگا، که‌ بریتین له‌ هه‌ریه‌ک له‌ شێروان شێروانی، شڤان سه‌عید، گوهدار زێباری، ئه‌یاز که‌ره‌م وه‌ هه‌ریوان عیسا. دادگاکه‌، که‌ له ژێر هه‌ژموونی پارتی دیموکراتی کوردستاندایه‌، هه‌ر یه‌که‌یانی به‌ شه‌ش ساڵ زیندانی، به‌ تۆمه‌تی هه‌ڕه‌‌شه‌ له‌سه‌ر ئاسایشی نیشتمانی وه‌ هه‌ندێ سكاڵای ناڕاستی تر، سزا دا.دیاره‌ ئه‌و پێنج رۆژنامه‌نوسه‌ پێشتر و له‌ زینداندا له ژێر ئه‌شکه‌نجه‌ و ئازار و هه‌ڕه‌شه‌دا ناچارکراون، که‌ دانپێدانانی هه‌ڵه‌یان لێوه‌ربگیرێت و واژۆی بکه‌ن.  هه‌رچه‌نده ئه‌وان ته‌نها ڕای خۆیان له‌ سه‌ر حکومه‌ته‌که‌ ده‌ربڕیبوو، به‌ڵام حکومه‌تی هه‌رێمی کوردستان به‌و جۆره‌ ناڕه‌وا و نه‌گونجاوه‌ سزای دان، که‌ مه‌به‌ست لێی سه‌رکوتکردنی هه‌موو ره‌خنه‌ و ناڕه‌زایه‌تییه‌کانه‌.بۆیه‌ ئێمه‌ لێره‌دا داواکارین، که‌ حکومه‌تی هه‌رێمی کوردستان به‌زووترین کات ئه‌‌و پێنج ڕۆژنامه‌نوسه‌ ئازاد بکات وه‌ مافی سه‌ره‌تایی ڕا ده‌ربڕین بۆ ته‌واوی دانیشتوانه‌که‌ی دابین بکات.

Menschenrechte in Kurdistan
319 supporters
Update posted 4 days ago

Petition to Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Covid 19 Vaccines for all: Temporarily waive patent rights

Dear Chancellor Dr. Angela Merkel,  We bring to your attention the forthcoming meeting of the WTO’s TRIPS (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights) Council on 10-11 March 2021. There, patent rights on Covid-19 vaccines and other medical products will be on the agenda.   The interest right now focuses on the proposal submitted by India and South Africa: They call for temporarily waiving patent rights on urgently needed medical products due to the exceptional circumstances of the global Covid-19 Pandemic. If this happens, and adequate technical and financial support goes along with it, vaccines could be produced all over the world and reach the poor faster than everything else, which is on the negotiating table right now.  Historically, WTO decides by consensus. However, Article IX of the WTO Agreement does not only provide for waivers in exceptional circumstances, but also foresees for those situations a decision system by a three-quarter majority, if consensus cannot be found. We think that the present situation is truly exceptional and therefore justifies both waiver and a majority vote.   Proceeding like that would resolve the problem, that those countries objecting the waiver, are largely the same nation-states that have secured most of produced vaccines for their own populations.  Therefore, each vote counts, and therefore we want you to support the Indian and South African proposal.  Reasons for our position are given in this Factsheet.  Thank you for your interest and attention,  Jesuitenmission Deutschland & Österreich, P. Dr. Jörg Alt SJMissionsärztliches Institut Würzburg, Tilman Rüppel ============================================ Corona-Impfstoffe für alle: Patente zeitweise aussetzen! Sehr geehrte Bundeskanzlerin Dr. Merkel, wir möchten Sie auf das bevorstehende Treffen des WTO-TRIPS (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights) am 10./11. März 2021 aufmerksam machen. Dort werden Patentrechte an Covid-19 Impfstoffen und der dazugehörigen Technik auf der Tagesordnung stehen. Derzeit konzentriert sich die Diskussion auf einen Vorschlag, der von Indien und Südafrika unterbreitet wurde: Sie schlagen eine zeitweise Aussetzung der Patentrechte bei dringend benötigten medizinischen Produkten vor und verweisen auf die außergewöhnlichen Umstände durch die globale Pandemie. Würde man diesem Vorschlag folgen, und würde er von angemessener technischer und finanzieller Unterstützung begleitet, könnten weltweit mehr Impfstoffe produziert werden und die Armen schneller erreichen, als es bei allen anderen Vorschlägen der Fall wäre, die derzeit auf dem Verhandlungstisch liegen. Traditionell entscheidet die WTO mit dem Konsensprinzip. Aber: Artikel IX des WTO Abkommens ermöglicht nicht nur die zeitweise Aussetzung von Patentrechten unter außergewöhnlichen Umständen („exceptional circumstances“), sondern in solchen Situationen auch die Möglichkeit einer Abstimmung mit Dreiviertel-Mehrheit, falls ein Konsens nicht zustande kommt. Wir denken, dass die gegenwärtige Situation durchaus außergewöhnlich ist und deshalb sowohl Aussetzung der Rechte als auch Mehrheitsentscheidung rechtfertigt. Ein solches Vorgehen würde zudem das Problem beseitigen, dass jene Staaten diesen Vorschlag blockieren, die zugleich die Mehrheit des aktuell produzierten Impfstoffes für die eigenen Bevölkerungen aufkaufen. Jede Stimme zählt. Und deshalb bitten wir Sie, den Indisch-Südafrikanischen Vorschlag zu unterstützen. Gründe für unsere Position finden Sie in diesem Factsheet. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit Jesuitenmission Deutschland & Österreich, P. Dr. Jörg Alt SJMissionsärztliches Institut Würzburg, Tilman Rüppel ======================================== Vea aquí la carta a la Canciller Merkel y la hoja informativa en español

Jesuit Mission Germany/Austria & Medical Mission Institute Würzburg
1,575 supporters
Update posted 4 days ago

Petition to United Nations

Rettet die Erde – Geburtenstopp Jetzt! * Save the Earth – Don’t give Birth!

German | English | Chinese | Japanese | French | Russian | Swedish | Czech | Dutch | Spanish | Italian | Hindi | Polish | Farsi | Arabic Für unser Überleben ist ein weltweiter Geburtenstopp zum Schutz der Natur dringend erforderlich! Ein guter Arzt heilt seinen Patienten wirksam und nachhaltig, indem er die Ursache einer Krankheit korrekt diagnostiziert, dann das Leiden an der Wurzel bekämpft, um es möglichst dauerhaft zu beseitigen. Durch die Ausschaltung des krankheitsverursachenden Faktors wird der Patient geheilt und wieder gesund – der Arzt hat seine Arbeit richtig und gut gemacht. Ein Arzt jedoch, der die Ursache eines körperlichen oder psychischen Leidens eines Patienten kennt, aber trotz einer eindeutigen Diagnose nichts dagegen unternimmt, handelt fahrlässig, verantwortungslos und letzten Endes menschenverachtend, weil er wider besseres Wissen nur die Symptome des Leidens behandelt, wodurch er den Kranken von sich abhängig macht und sich an seinem Leiden bereichert. Ähnlich verhält es sich mit dem „Gesundheitszustand“ unserer Heimatwelt. Wir sind für die Erde, alles darauf existierende Leben und die gesamte Natur dieses wunderschönen Planeten verantwortlich. Unsere Erde leidet zunehmend an den Folgen der Überbevölkerung. Die dadurch hervorgerufenen Folgen beruhen auf dem durch vermehrten CO2-Ausstoss verursachten Treibhauseffekt. Die verheerenden Auswirkungen erleben wir nun in Form des Klimawandels, von zunehmenden Naturkatastrophen, Unwettern, Vulkanausbrüchen, Erdbeben, Hungersnöten, Kriegen, Völkerwanderungen usw. Im zwischenmenschlichen Bereich zeigen sich die Folgen der Überbevölkerung in Form einer allgemeinen Degeneration der Menschen, an Werteverlust, Zerstörung der zwischenmenschlichen Beziehungen und vielem mehr an Übeln. Die Regierenden, Politiker und sonstig Verantwortlichen, wozu im Grunde genommen jeder einzelne Mensch gehört, handeln zumeist nicht als verantwortungsvoll denkender und mitfühlender „Arzt“ des Patienten Erde. Stattdessen wird weiterhin nur diskutiert und geredet, wie zuletzt auf dem Welt-Klimagipfel 2012 in Doha. Ein kluges und verantwortungsbewusstes Elternpaar ist darauf bedacht, seinen Kindern ein menschenwürdiges Leben zu bieten. Es ist darum besorgt, jedem einzelnen Nachkommen genug Nahrung, eine gesunde Umwelt und ein Leben in Harmonie, Liebe, Frieden und Freiheit zu bieten. Es ist den Eltern bewusst, dass sie nie mehr Kinder zeugen sollten, als es verantwortbar und vernünftig ist, ganz gemäss der Lebensweisheit „Allzuviel ist ungesund“. Die Weltgemeinschaft jedoch handelt wider besseres Wissen gegen alle Vernunft und zerstört ihren Lebensraum, die Nahrung und Umwelt, und damit die Menschenwürde, die Harmonie, den Frieden und das Leben selbst. Sie missachtet die Lebens- und Naturgesetze und treibt die weltweite Überbevölkerung in immer grössere Höhen. Alle Verantwortungsbewusste müssen daher erkennen und öffentlich darüber sprechen, dass die Hauptursache aller grossen Übel auf der Erde in der horrenden weltumspannenden Überbevölkerung liegt, an deren Folgen der Mensch zu ersticken droht – es sei denn, er greift zum einzig ursächlich wirkenden Gegenmittel, nämlich zu weltweit gültigen restriktiven, aber humanen Geburtenkontrollen! Die offensichtliche Ursache aller leben- und umweltzerstörenden Auswirkungen, nämlich die enorme Überbevölkerung der Erde durch den Menschen, wurde auch bei den zurückliegenden Klimakonferenzen nicht offen angesprochen, weshalb auch keine greifenden Massnahmen in Form von Geburtenregelungen beschlossen wurden, die die Folgen des Klimawandels noch abschwächen könnten. Ein Aufruf zum Handeln an alle Regierenden, Politiker und alle Verantwortlichen in allen Bereichen der Welt: Der Mensch trägt durch sein umweltzerstörendes Verhalten eine grosse Mitschuld an der drohenden Tragweite der Klimakatastrophe, die im schlimmsten Fall die gesamte Menschheit technisch und bewusstseinsmässig auf das Steinzeitniveau zurückschleudern oder gar völlig ausrotten kann. Alles Leben ist aufgebaut auf dem Naturgesetz von Ursache und Wirkung, nur will der Mensch in seiner Dummheit und Gleichgültigkeit dieses nicht erkennen und nicht danach handeln, wodurch er sehr viel Unheil von sich abwenden könnte. Dringend von Not sind jetzt Realitätssinn, Verstand, Vernunft und konsequentes Handeln zum Wohl der Umwelt und zum Schutz unseres Planeten, der unsere Heimatwelt ist. Die Zeit zum Handeln ist für die Regierenden sowie für die Politiker und Verantwortlichen in allen Bereichen längst gekommen. Sprechen Sie endlich öffentlich über die Notwendigkeit von weltweiten Geburtenregelungen und streben Sie danach, schnellstmöglich Gesetze zu beschliessen und zu erlassen, die das Bevölkerungswachstum nachhaltig einschränken und die Weltbevölkerung dauerhaft reduzieren.Der Appell an alle Verantwortlichen an allen Schalthebeln der Macht lautet:Bemühen Sie sich im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe nicht, einfach nur die Symptome der Klimakatastrophe zu bekämpfen, sondern nennen Sie endlich die Wurzel des Übels bei ihrem wirklichen Namen „Überbevölkerung“, und streben Sie weltweite und rigorose Geburtenregelungen an. Tatsächlich kann nur dadurch das Allerschlimmste der Klimakatastrophe vielleicht noch verhindert werden, wenn die Ursache derselben bekämpft wird, nämlich die weltweite Überbevölkerung.

Achim Wolf
52,674 supporters
Update posted 1 week ago

Petition to Dr. Angela Merkel, Emmanuel Macron, António Guterres, David-Maria SASSOLI, Ska Keller, Ursula von der Leyen, Boris Johnson

Solidarität mit Katalonien - für das Recht auf friedliche Selbstbestimmung!

deutsch / català / castellano / português / italiano  /  français / românesc / english / lingua Europaea / 简体中文 / 繁體中文 / русский / 日本語 /  العربية / български / tiếng việt / فارسی / ქართული / ελληνικά / türk / magyar / hrvatski / polski / हिन्दी / 한국의 / తెలుగు / svenska / српски / dansk / nederlands / norsk / Katalonien ist die größte europäische Nation ohne eigenen Staat. Die Katalanen blicken stolz auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück. Ihre großartige Literatur und Kultur ist wesentlicher Teil Europas. Die katalanische Sprache ist Muttersprache von Millionen Europäern. Als Kataloniens Regierung vor einigen Jahrzehnten die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien erklärte, putschte (mit deutscher Hilfe) General Francisco Franco und begann den spanischen Bürgerkrieg, der zu einer neuen, jahrzehntelangen Phase der Unterdrückung der katalanischen Nation und ihrer Sprache führte. Es darf im 21. Jahrhundert nicht erneut dazu kommen, daß das spanische Militär gegen die friedlich nach ihrer Unabhängigkeit strebende Bevölkerung Kataloniens eingesetzt wird. Europäer aller Staaten und Nationen müssen sich dafür einsetzen, daß der Konflikt zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien dieses Mal friedlich gelöst wird. Das Recht auf freie, friedliche und demokratische Selbstbestimmung einer Nation steht über den rechtlichen Schranken eines Staates, der Millionen von Menschen, die sich in und von ihm als Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse behandelt fühlen, seine Rechtsordnung aufzwingen will. Katalonien gehört ohne wenn und aber zu Europa. Die Europäische Union und alle europäischen Staaten sollten klar und deutlich zum Ausdruck bringen, daß jegliche Anwendung militärischer Gewalt in dem derzeitigen Konflikt unakzeptabel wäre und daß, sofern tatsächlich ein neuer katalanischer Staat entstehen sollte, dieser der Europäischen Union ebenso willkommen wäre, wie es bislang die Region Katalonien mit ihrer Metropole Barcelona war und wie es auch Spanien weiterhin sein wird.  ********************************************************************** Offizielle Stellungnahme des Unabhängigen Experten des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen für die Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung, Prof. Dr. Alfred de Zayas, zur Katalonien-Krise: http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=22295&LangID=E Offizielle Stellungnahme des UN-Sonderberichterstatters für die Förderung und den Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung, Prof. Dr. David Kaye, zur Katalonien-Krise: http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=22928&LangID=E Rechtliche Stellungnahme und Empfehlungen des Unabhängigen Experten des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen für die Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung und renommierten Völkerrechtlers Prof. Dr. Alfred de Zayas zur Katalonien-Krise: https://dezayasalfred.wordpress.com/2018/06/09/self-determination-and-catalonia United NationsHuman Rights:Office of the High Commissioner:Opinions adopted by the Working Group on Arbitrary Detention at its 84th session: Opinion 6/2019 (Spain): https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Detention/Opinions/Session84/A_HRC_WGAD_2019_6.pdf (Advance Edited Version) Opinion 12/2019 (Spain): https://www.ohchr.org/Documents/Issues/Detention/Opinions/Session84/A_HRC_WGAD_2019_12%20ADVANCE%20EDITED%20VERSION.pdf (Advance Edited Version) *********************************************************************** Da die Zahl der Artikel, die zu einer Petition eingestellt werden können, seitens change.org auf lediglich 100 «Updates» begrenzt ist und zudem bei einfachem Aufruf der Seite nur das jeweils letzte «Update» direkt angezeigt wird und die übrigen eigens nachgeladen werden müssen, sind nachstehend die früheren Artikel der deutschen Seite dieser Petition ab dem Jahr 2000 — sie sind kein Bestandteil obenstehender Petition und werden durch Unterzeichnung der Petition nicht mitunterzeichnet — in absteigender chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Die Artikel der Jahre 2017-2019 sind über nachstehende Nummer 227 zugänglich. 227. «Übersicht über ältere Nachrichten der Solidaritätspetition mit Katalonien» (21. 12. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/28255340 226. «UN-Sonderberichterstatter über Folter kritisiert Spanien wegen seiner politischen Gefangenen» (25. 11. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/28124045 225. «Klartext und Zensur im Europäischen Parlament» (24. 11. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/28118732 224. «Spaniens oberste Kritokraten setzen katalanischen Präsidenten Quim Torra ab!» (28. 9. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/27799673 223. «Übersetzungsprogramm bricht Medienzensur — qualitativ gute Übersetzungen aus dem Katalanischen» (16. 8. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/27534253222. «Belgien weist Europäischen Haftbefehl Spaniens gegen katalanischen Kulturminister zurück» (7. 8. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/27470515 221. «Francos Nachfolger Juan Carlos flieht aus Spanien — ein ehemaliger Monarch von eines Mörders Gnaden» (4. 8. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/27451793 220. «500.000 Stimmen für das Menschenrecht auf Selbstbestimmung des katalanischen Volkes!» (22. 4. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/26439050219. «Bericht des Sonderberichterstatters der Vereinten Nationen für Minderheitenfragen» (12. 3. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25905913 218. «Teile und herrsche! Die Saat der Zwietracht geht auf» (29. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25669745 217. «Spanien muß sich am 22. 1. 2020 vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen verantworten!» (21. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25630623 216. «Ein schwarzer Tag für Europa!» (10. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25584284 215. «Spanien sabotiert die Arbeit des EU-Parlaments!» (9. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25577469 214. «Oriol Junqueras zum ersten Vizepräsidenten der europäischen Grünen im EU-Parlament gewählt» (7. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25569309 213. «Europa am Scheideweg» (6. 1. 2020), https://www.change.org/p/12429466/u/25561958 *************************************************************************  

Prof. Dr. Axel Schönberger
503,939 supporters