Befreit die Orcas und Beluga Wale aus dem “Wal-Gefängnis” in Srednyaya Bay

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.000.


Über 100 Wale - Orcas und Belugas - werden an Russland’s pazifischer Küste in der Stadt Nakhodka nahe Vladivostok in kleinsten Gehegen gefangen gehalten. Dies ist die größte Anzahl an Meerestieren, die jemals in derartigen kleinen temporären Gefängnissen gehalten wurde. Manche von Ihnen schon seit Juli.

Laut Experten für Meeressäugetiere werden diese Tiere an chinesische Aquarien verkauft, obwohl Sie eigentlich ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke gefangen werden dürften. In China können sich Verkäufer damit Millionen verdienen.

In kleinsten Gehegen finden sich 11 Orcas, 5 Baby-Walrosse und 90 Baby-Belugas - von denen 15 Jährlinge, die vollständig von der Mutter abhängig sind - auf kleinsten Raum zusammengepfercht. Solche Babys sollten eigentlich in ständiger Berührung mit der Mutter bleiben. Im Falle einer Gefahr kämpfen die weiblichen Mütterwale für sie bis zum Tode, und kommen normalerweise nicht lebend aus dieser Schlacht heraus. Die Aufnahme solch junger Wale ist verboten.

Der Export von Meeressäugern aus dem "Wal-Gefängnis" wurde jetzt verboten. Die Situation wird jedoch dadurch verkompliziert, dass, obwohl die Behörden zwar versuchen die Täter zu finden und bestrafende Maßnahmen einzuleiten, diese Walbabys wahrscheinlich den Winter nicht überleben werden. Ohne genügend Muttermilch bedeutet der Winter für sie den Tod. Darum machen sich unabhängige Experten derzeit ernsthaft Sorgen um das Leben dieser Meerestiere.

Wir fordern: Die Befreiung der Orcas in ihren natürlichen Lebensraum, sowie die Übergabe der Belugas an verantwortungsvolle Personen, die sie nähren, rehabilitieren und anschließend wieder in den natürlichen Lebensraum freigeben werden.



Heute: Anastasia verlässt sich auf Sie

Anastasia Ivanova benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Befreit die Orcas und Beluga Wale aus dem “Wal-Gefängnis” in Srednyaya Bay”. Jetzt machen Sie Anastasia und 544.680 Unterstützer/innen mit.