Petition update

Herr Minister Peter Hauk, wir fordern Rechtsaufsicht über die Affenversuche am MPI Tübingen!

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax

Feb 14, 2017 — Verbrechen an den Tieren des Affenlabors MPI Tübingen: Der Kampf geht in die nächste Runde!

Am 28.12.2016 und am 18.01.2017 haben wir anläßlich der Übergabe dieser Petition über die Affenversuche am MPI Tübingen den Präsidenten der Genehmigungsbehörde Klaus Tappeser aufgefordert, die Genehmigung zu diesen stark umstrittenen Versuchen umgehend zu widerrufen aufgrund von seit 2014 offenkundigen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz: Die Tiere werden nicht gesetzeskonform in artgerechten Gehegen gehalten, sondern in winzigen Edelstahlkäfigen, sie unterstellen sich den Versuchen nicht freiwillig, wie es vom Tierschutzgesetz gefordert wird, sondern werden durch Gewalteinwirkungen zu den Versuchen gezwungen.

Am 03.02.2017 hat Herr Klaus Tappeser unsere Petitionsbriefe regelrecht abgeschmettert.

Er lässt uns zwei Seiten allgemeingehaltene Floskel über die angebliche Sorgfalt der Erteilung von Genehmigungen durch seine Behörde zukommen und geht dabei mit keinem einzigen Wort ein auf unsere rechtlich begründete Forderung des Widerrufs der Genehmigung aufgrund der gesetzwidrigen Haltung der Tiere in Käfigen und des offenkundigen Tatbestands, dass die Tiere sich den Versuchen nicht freiwillig unterstellen. Kein einziges Wort darüber verliert der zuständige und verantwortliche Chef der Genehmigungsbehörde. Das ist eine Zumutung.

Auch schweigt er über unsere Forderung, eine verbindliche Bestätigung abzugeben, dass inzwischen alle Tiere gesetzeskonform in artgerechten Gehegen untergebracht wurden und dass zur Ausführung der Versuche gesetzeskonform auf Gewalt an den Tieren verzichtet wurde (Einsatz der Führstange, Flüssigkeitsentzug und „Dursttraining“, Fixierung im Primatenstuhl). Kein einziges Wort. Das ist eine Zumutung, die die Bürger und Steuerzahler nicht hinnehmen dürfen.

Wir haben dementsprechend am 12.02.2017 eine Rechtsaufsichtsbeschwerde beim Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg als Aufsichtsbehörde des Regierungspräsidiums Tübingen eingereicht und Minister Peter Hauk aufgefordert, die Rechtmäßigkeit der Entscheidung des Regierungspräsidenten Klaus Tappeser zu überprüfen, von einem Widerruf der Genehmigungen sowie von einer Kontrolle der Aufhebung der Gesetzesverstöße am MPI Tübingen abzusehen, siehe:

12.02.2017 – Rechtsaufsichtsbeschwerde in Sachen Affenversuche am MPI Tübingen
http://www.jocelyne-lopez.de/pdfDateien/Rechtsaufsichtsbeschwerde_an_Peter_Hauk-12_02_17-o.pdf


Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax


Discussion

Please enter a comment.

We were unable to post your comment. Please try again.