Petition update

9 Fragen an Prof. Martin Stratmann über den wissenschaftlichen Wert der Affenhirnforschung

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax

Oct 9, 2015 — Wir haben einen neuen Empfänger für unsere Petition hinzugefügt, Prof. Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft:



Sehr geehrter Herr Prof. Stratmann,

als Präsident der Max Planck Gesellschaft haben Sie sich nach der Entscheidung des Leiters des Affenlabors des Max Planck Instituts in Tübingen, Prof. Nikos Logothetis, sich aus der Affenhirnforschung zurückzuziehen, für die Fortführung dieser Affenversuche entschieden positioniert und die Unerlässlichkeit der Affenhirnforschung für den Fortschritt der Humanmedizin hervorgehoben, wie es aus einer Stellungnahme vom 30.04.2015 in der Webseite der Max Planck Gesellschaft zu entnehmen ist: http://www.mpg.de/9209981/Primatenforschung

Darin heißt es:

„Ungeachtet dessen wird es in der Max-Planck-Gesellschaft auch weiterhin tierexperimentelle Forschung an nicht-humanen Primaten geben. Dies ist nach wie vor der einzige Weg, um Behandlungsansätze zu entwickeln für neurologische Gehirnerkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson und psychiatrische wie Schizophrenie.“


Aus diesem Grund sind wir als Bürger, die diese Forschung zu dem angegebenen Nutzen für die Humanmedizin seit mindestens 40 Jahren mit Steuergeldern in Millionenhöhe Jahr für Jahr finanzieren, sehr daran interessiert, Ihre persönliche wissenschaftliche Rechtfertigung der Affenhirnforschung zu erfahren.

Wir bitten Sie daher, sehr geehrter Herr Prof. Stratmann, die 7 Fragen gezielt zu beantworten, die wir im Rahmen dieser Petition an Ihren Kollegen Prof. Hans-Peter Thier und Prof. Stefan Treue schon gestellt haben und danken Ihnen dafür recht herzlich im Voraus.



Darüber hinaus ist aus Ihrer Biographie in der Webseite der Max Planck Gesellschaft zu entnehmen, dass Sie Mitglied des Exzellenzclusters „Resolv“ an der Ruhr-Universität Bochum sind.

Vor diesem Hintergrund erlauben wir uns, zwei zusätzliche Fragen anzuhängen:



8) Wie bewerten Sie, dass Ihre Kollegen Hirnforscher an der Ruhruniversität Bochum zwar nach 22 Jahren das Forschungsvorhaben mit Affen 2012 endgültig abgeschlossen haben, weil keine neuen Erkenntnisse für den ausdrücklich angegebenen und angestrebten Forschungsweck der Therapie von menschlichen neurologischen Erkrankungen zu erwarten waren, dafür jedoch durch eine Publikation aus dem Jahre 2007 bekanntgegeben haben, dass sie Versuche mit Affen zweckentfremdend und ethisch unvertretbar durchgeführt haben, um die Frage zu klären, wie der Torwart der Fußballnationalmannschaft Jens Lehmann bei der WM 2006 in Argentinien zwei Elfmeter halten konnte? http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2007/msg00378.htm



9) Wie bewerten Sie den wissenschaftlichen Wert der Schlußfolgerung dieser Versuchsreihe, wonach ein Spickzettel von unbekanntem Inhalt dem Torwart Jens Lehmann „tatsächlich geholfen“ habe, die zwei Elfmeter zu halten? Jens Lehmann hat ja in seiner Karriere unzählige Elfmeter ohne Spickzettel gehalten. Sind Sie auch der Auffassung Ihrer Kollegen Hirnforscher in Bochum, sehr geehrter Herr Prof. Stratmann, dass ein etwaiger Hinweis über die statistische Wahrscheinlichkeit, „dass Cruz häufig nach rechts schießt und Ayala nach links unten“ ausgereicht hat und entscheiden war, diese zwei Elfmeter 2006 zu halten?



Wir danken im Voraus für die gezielte Beantwortung unserer 9 Fragen und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax


Keep fighting for people power!

Politicians and rich CEOs shouldn't make all the decisions. Today we ask you to help keep Change.org free and independent. Our job as a public benefit company is to help petitions like this one fight back and get heard. If everyone who saw this chipped in monthly we'd secure Change.org's future today. Help us hold the powerful to account. Can you spare a minute to become a member today?

I'll power Change with $5 monthlyPayment method

Discussion

Please enter a comment.

We were unable to post your comment. Please try again.