Decision Maker

Martin Schulz (SPD)

  • Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017

Does Martin Schulz (SPD) have the power to decide or influence something you want to change? Start a petition to this decision maker.Start a petition
Petitioning Martin Schulz (SPD), Frans Timmermans, Jean-Claude Juncker, Karmenu Vella, Martin Schulz, Vytenis Andriukaitis

Mettons fin au gâchis alimentaire en Europe ! #StopFoodWaste

En Europe, plus de 80 millions de personnes vivent sous le seuil de pauvreté. Et alors que beaucoup ont du mal à nourrir leurs familles et faire face à la crise, chaque supermarché, dans l'Union Européenne, jette plus de 40kg de nourriture par soir ! --------------- Ainsi, aidez-nous à obtenir 1 million de signatures afin d'obtenir une directive européenne. --------------- Grâce à notre mobilisation citoyenne sur Change.org, nous venons de faire voter en France une loi obligeant tous les supermarchés à donner leurs invendus. Cette victoire française a rencontré un écho extraordinaire partout dans le monde. C’est donc le moment d’étendre la mobilisation pour obtenir une loi similaire au niveau européen pour stopper le gâchis alimentaire dans chaque pays européen. Nous avons besoin de vous pour que cette loi française devienne une directive européenne qui s'appliquera dans tous les pays de l'Union, afin qu'on ne jette plus de nourriture dans aucun pays d'Europe. Cette directive que nous voulons est simple : obligation pour chaque supermarché de donner ses invendus à l'association de son choix. Il y a encore quelques mois, avec des amis et bénévoles de ma commune, Courbevoie, nous récupérions les invendus d'un supermarché pour les distribuer aux personnes nécessiteuses, notamment les SDF. Fort de cette expérience de terrain qui a fonctionné, j’avais lancé une pétition sur Change.org pour obtenir une loi en France obligeant les supermarchés à distribuer leurs invendus alimentaires aux associations. En 4 mois, nous avons obtenu cette loi. Nous pouvons donc faire la même chose en Europe ! Signez et partagez cette pétition ! Ensemble, disons Stop au gâchis alimentaire en Europe! •••••• Avec mon ami Mathieu Kassovitz et Nicole Fontaine (24e Présidente du Parlement européen), nous mènerons cette campagne Européenne avec les ONG Action contre la Faim et La Croix Rouge Française. Cette pétition est lancée simultanément dans 6 autres pays en Europe par des personnalités qui, comme nous, veulent mettre fin au gâchis alimentaire. - Nikos Aliagas, Grèce - Manuel Bruscas, Espagne - Frédéric Daerden, Belgique - Daniele Messina, Italie - Claudia Ruthner, Allemagne - Tristram Stuart, Royaume Uni •------------------------------------• Hi friends, in Europe, more than 80 million people live below the poverty line and while many are struggling to feed their families and deal with the crisis, every supermarket in the European Union throws away more than 40kg of food per evening ! So, help us get 1 million signatures in order to get a European directive. In France a new law has been applied, all French supermarkets are obligated to give away their unsold food to distribute it to those who need it, so nothing gets wasted. Sign and share this petition! Together, let's stop food waste in Europe ! This petition is part of a European campaign working with the NGOs Action against Hunger and the French Red Cross. This petition has been launched in all the countries in Europe by people who, like us, want to end the food waste. Explication in English : http://resource.co/article/food-waste-why-we-had-make-supermarkets-give-it-away-10853

Arash DERAMBARSH
911,905 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD), Frans Timmermans, Jean-Claude Juncker, Karmenu Vella, Martin Schulz, Vytenis Andriukaitis

Mettons fin au gâchis alimentaire en Europe ! #StopFoodWaste

En Europe, plus de 80 millions de personnes vivent sous le seuil de pauvreté. Et alors que beaucoup ont du mal à nourrir leurs familles et faire face à la crise, chaque supermarché, dans l'Union Européenne, jette plus de 40kg de nourriture par soir ! --------------- Ainsi, aidez-nous à obtenir 1 million de signatures afin d'obtenir une directive européenne. --------------- Grâce à notre mobilisation citoyenne sur Change.org, nous venons de faire voter en France une loi obligeant tous les supermarchés à donner leurs invendus. Cette victoire française a rencontré un écho extraordinaire partout dans le monde. C’est donc le moment d’étendre la mobilisation pour obtenir une loi similaire au niveau européen pour stopper le gâchis alimentaire dans chaque pays européen. Nous avons besoin de vous pour que cette loi française devienne une directive européenne qui s'appliquera dans tous les pays de l'Union, afin qu'on ne jette plus de nourriture dans aucun pays d'Europe. Cette directive que nous voulons est simple : obligation pour chaque supermarché de donner ses invendus à l'association de son choix. Il y a encore quelques mois, avec des amis et bénévoles de ma commune, Courbevoie, nous récupérions les invendus d'un supermarché pour les distribuer aux personnes nécessiteuses, notamment les SDF. Fort de cette expérience de terrain qui a fonctionné, j’avais lancé une pétition sur Change.org pour obtenir une loi en France obligeant les supermarchés à distribuer leurs invendus alimentaires aux associations. En 4 mois, nous avons obtenu cette loi. Nous pouvons donc faire la même chose en Europe ! Signez et partagez cette pétition ! Ensemble, disons Stop au gâchis alimentaire en Europe! •••••• Avec mon ami Mathieu Kassovitz et Nicole Fontaine (24e Présidente du Parlement européen), nous mènerons cette campagne Européenne avec les ONG Action contre la Faim et La Croix Rouge Française. Cette pétition est lancée simultanément dans 6 autres pays en Europe par des personnalités qui, comme nous, veulent mettre fin au gâchis alimentaire. - Nikos Aliagas, Grèce - Manuel Bruscas, Espagne - Frédéric Daerden, Belgique - Daniele Messina, Italie - Claudia Ruthner, Allemagne - Tristram Stuart, Royaume Uni •------------------------------------• Hi friends, in Europe, more than 80 million people live below the poverty line and while many are struggling to feed their families and deal with the crisis, every supermarket in the European Union throws away more than 40kg of food per evening ! So, help us get 1 million signatures in order to get a European directive. In France a new law has been applied, all French supermarkets are obligated to give away their unsold food to distribute it to those who need it, so nothing gets wasted. Sign and share this petition! Together, let's stop food waste in Europe ! This petition is part of a European campaign working with the NGOs Action against Hunger and the French Red Cross. This petition has been launched in all the countries in Europe by people who, like us, want to end the food waste. Explication in English : http://resource.co/article/food-waste-why-we-had-make-supermarkets-give-it-away-10853

Arash DERAMBARSH
911,905 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD), Angela Merkel (CDU), Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), Sahra Wagenknecht (LINKE), Dietmar Bartsch (Die LINKE), Christian Lindn...

Frauen brauchen Hebammen!

Mein Name ist Lina Pauling, ich bin 21 Jahre alt und vor einem Jahr habe ich die Ausbildung zur Hebamme begonnen. Meine Kolleg/innen und ich haben große Freude an dem Beruf, aber wenn wir jetzt nicht auf den Tisch hauen, wird es uns bald nicht mehr geben! Es kann nicht sein, dass… immer mehr Geburtskliniken und Kreißsäle geschlossen werden und Frauen es zur Geburt nicht mehr zur Klinik schaffen. Frauen bei der Geburt alleine gelassen werden müssen. aufgrund der hohen Haftpflichtversicherungen für Hebammen keine Haus- und Beleggeburten mehr möglich sind. Hebammen ihre eigene Familie nicht finanziell absichern können. Überstunden zur Normalität gehören. Gemeinsam haben wir eine Chance das Unheil abzuwenden! Wir fordern die Politiker/innen aller Parteien zur Bundestagswahl 2017 auf, folgende Punkte zur Verbesserung der Situation für Hebammen in die Wahlprogramme und in die Regierungspolitik zu übernehmen: flächendeckende Versorgung mit geburtshilflichen Angeboten Anpassung der Gebührenverordnung für akzeptable Verdienstmöglichkeiten Anhebung des Personalschlüssels bis hin zu einer Eins-zu-Eins-Betreuung Reduktion der Beiträge zur Haftpflichtversicherung flächendeckende Aufklärung der Gesellschaft über den Aufgabenbereich der Hebammen Einstiegsgehalt von 3000€ brutto für Kreißsaal-Hebammen. Jede Frau muss das Recht auf eine Hebamme haben! Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, damit Sie, Ihre Freund/innen oder irgendwer sonst nicht alleine ist, wenn das Kind kommt. #AufdenTischhauenfürHebammen Vielen DankLina Pauling

Lina Pauling
119,279 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD)

Mein Brief an Martin Schulz: Lebensstandard-sichernde Rente statt Altersarmut!

Sehr geehrter Martin Schulz, ich war – ich bin – ich werde nie ein Bedürftigkeitsrisiko! Doch etwas Bedrohliches geht um in unserem Land. Es ist schon da, die Zahl der Betroffenen noch überschaubar, noch wird es nicht ernst genommen. Aber es wächst, wird mehr und mehr: Die Armut im Alter. Im Jahr 2033 werde ich, alles im allem, 51 Jahre lang gearbeitet haben. Über all die Jahre habe Ich meine Beiträge in die Rentenversicherung geleistet. Wenn sich an der jetzigen Rentengesetzgebung nichts ändert, liegt das Rentenniveau 2033 voraussichtlich bei 43%. Ich bin Jahrgang 1966 und muss dann meine Rente versteuern, hinzu kommen noch die Sozialabgaben. Bleibt unter dem Strich, eine gesetzliche Nettorente unter dem heutigen Grundsicherungssatz. Ein echtes Minus-Geschäft! Ich werde nach einem langen Arbeitsleben in Altersarmut landen. Werde von meinen geleisteten Renteneinzahlungen null Cent bekommen. Man macht mich zu einem Bedürftigen, zu einem Mündel des Staates, der auf Fürsorge, Zuwendungen und Spenden angewiesen sein wird. Nach einem selbstbestimmten, in Unabhängigkeit geführten Leben, werde ich unfrei und muss mich in die Fügung Fremder begeben. DAS IST MENSCHENUNWÜRDIG! DAS IST BETRUG! Wer in die Rentenkasse einzahlt, muss auch eine Rente, die für ein gutes Leben reicht, bekommen! Und dieses Schicksal ereilt nicht mich allein, nein, Millionen Menschen werden es mit mir teilen. Schon heute ist klar, ändert sich nichts an der Rentenpolitik, wird ab dem Jahr 2030 jeder zweite Arbeitnehmer, der jetzt in Lohn und Brot ist, in Altersarmut und Bedürftigkeit landen. Herr Schulz, ich muss Ihnen hier nicht erklären, welche gesellschaftlichen Katastrophen unserem Land dann drohen. Herr Schulz, es bedarf einer sofortigen Abkehr von der jetzt geltenden Rentenpolitik. Sie ist ein Desaster! Die Riesterrente ist gescheitert. Bei 54% nicht tarifgebundener Unternehmen, kommt nur eine kleine Gruppe von Arbeitnehmer*innen in den Genuss einer Betriebsrente. Machen sie aus unserer gesetzlichen Rentenversicherung das, wofür sie stehen sollte: Den Menschen einen würdevollen und sorgenfreien Lebensabend zu ermöglichen. Lebensstandardsicherung muss wieder Vorrang vor Beitragssatzstabilität haben. Ich akzeptiere nicht und wehre mich dagegen, dass Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Alter ihr Leben in Armut und Bedürftigkeit fristen sollen. Es ist an der Zeit, die Weichen neu zu stellen! Eine Gesellschaft frei von Angst und Sorge um das Morgen. Eine Gesellschaft des „Miteinander und Füreinander“. Wagen sie es!

Olaf Könemann
77,730 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD), Frans Timmermans, Jean-Claude Juncker, Karmenu Vella, Martin Schulz, Giovanni La Via, Simona Bonafè, Paolo De Castro, Vytenis Andriukaitis

Stop allo spreco alimentare in Europa! #StopFoodWaste

In Europa oltre 80 milioni di persone vivono al di sotto della soglia di povertà. E mentre molti lottano per sfamare la propria famiglia e affrontare la crisi, tutte le sere ogni supermercato dell'Unione europea butta via, in media, più di 40 kg di cibo! Grazie a una grande petizione lanciata su Change.org da Arash Derambarsh, un consigliere comunale di Courbevoie, la Francia ha appena introdotto una nuova legge che impone a tutti i supermercati di donare il cibo invenduto. Questa vittoria francese ha avuto un'eco straordinaria in tutto il mondo. Con Arash, pensiamo sia il momento di portare oltre la campagna e di chiedere che la legislazione europea fermi lo spreco alimentare in tutti i Paesi dell'Unione. Abbiamo bisogno di una direttiva molto semplice: ogni supermercato deve dare il proprio cibo invenduto a un'associazione o ente non profit di sua scelta.  Mi chiamo Daniele Messina e sono il promotore della petizione italiana contro gli sprechi alimentari “C’è chi spreca e chi muore”, program officer di una fondazione di origine bancaria. Come sostenitore del Protocollo di Milano - promosso dalla Barilla Center for Food and Nutrition Foundation - ho maturato la piena convinzione che il paradosso dello spreco possa essere ridotto ed eliminato attraverso normative specifiche che impongano la donazione degli alimenti invenduti e comportamenti fattivi che la incentivino, nonché mediante una maggiore consapevolezza civile sull’importanza del cibo per le persone e il pianeta. La Commissione europea sta preparando una "strategia di economia circolare", che comprende la lotta agli sprechi, e ha lanciato una consultazione pubblica per raccogliere le opinioni dei cittadini su questo tema. Se saremo in centinaia di migliaia a chiedere alla Commissione europea di inserire l'obbligo per i supermercati di donare il cibo invenduto, non potranno ignorare il nostro appello. Firma e condividi questa petizione! Insieme, fermiamo lo spreco alimentare in Europa! Portiamo avanti questa campagna europea insieme alla Ong "Action against Hunger" e alla Croce Rossa francese. Questa petizione è lanciata in altri sei paesi in Europa da persone che, come noi, vogliono mettere fine allo spreco di cibo. - Arash Derambarsh, Francia - Nikos Aliagas, Grecia - Manual Bruscas, Spagna - Frédéric Daerden, Belgio - Claudia Ruthner, Germania - Tristram Stuart, Regno Unito French - English - German - Spanish - Greek - Belgian

Daniele Messina
911,905 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD), Frans Timmermans, Jean-Claude Juncker, Karmenu Vella, Martin Schulz, Giovanni La Via, Simona Bonafè, Paolo De Castro, Vytenis Andriukaitis

Stop allo spreco alimentare in Europa! #StopFoodWaste

In Europa oltre 80 milioni di persone vivono al di sotto della soglia di povertà. E mentre molti lottano per sfamare la propria famiglia e affrontare la crisi, tutte le sere ogni supermercato dell'Unione europea butta via, in media, più di 40 kg di cibo! Grazie a una grande petizione lanciata su Change.org da Arash Derambarsh, un consigliere comunale di Courbevoie, la Francia ha appena introdotto una nuova legge che impone a tutti i supermercati di donare il cibo invenduto. Questa vittoria francese ha avuto un'eco straordinaria in tutto il mondo. Con Arash, pensiamo sia il momento di portare oltre la campagna e di chiedere che la legislazione europea fermi lo spreco alimentare in tutti i Paesi dell'Unione. Abbiamo bisogno di una direttiva molto semplice: ogni supermercato deve dare il proprio cibo invenduto a un'associazione o ente non profit di sua scelta.  Mi chiamo Daniele Messina e sono il promotore della petizione italiana contro gli sprechi alimentari “C’è chi spreca e chi muore”, program officer di una fondazione di origine bancaria. Come sostenitore del Protocollo di Milano - promosso dalla Barilla Center for Food and Nutrition Foundation - ho maturato la piena convinzione che il paradosso dello spreco possa essere ridotto ed eliminato attraverso normative specifiche che impongano la donazione degli alimenti invenduti e comportamenti fattivi che la incentivino, nonché mediante una maggiore consapevolezza civile sull’importanza del cibo per le persone e il pianeta. La Commissione europea sta preparando una "strategia di economia circolare", che comprende la lotta agli sprechi, e ha lanciato una consultazione pubblica per raccogliere le opinioni dei cittadini su questo tema. Se saremo in centinaia di migliaia a chiedere alla Commissione europea di inserire l'obbligo per i supermercati di donare il cibo invenduto, non potranno ignorare il nostro appello. Firma e condividi questa petizione! Insieme, fermiamo lo spreco alimentare in Europa! Portiamo avanti questa campagna europea insieme alla Ong "Action against Hunger" e alla Croce Rossa francese. Questa petizione è lanciata in altri sei paesi in Europa da persone che, come noi, vogliono mettere fine allo spreco di cibo. - Arash Derambarsh, Francia - Nikos Aliagas, Grecia - Manual Bruscas, Spagna - Frédéric Daerden, Belgio - Claudia Ruthner, Germania - Tristram Stuart, Regno Unito French - English - German - Spanish - Greek - Belgian

Daniele Messina
911,905 supporters
Petitioning Martin Schulz (SPD), Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), Christian Lindner, Simone Peter, Horst Seehofer, Katja Kipping, Bernd Riexinger, Angela Merkel

Kein #Heimzwang für behinderte Menschen!

Stellen Sie sich vor, Sie müssten Ihre Wohnung aufgeben und gegen Ihren Willen in ein Zimmer in einem Wohnheim ziehen. Sie könnten dort nicht mehr frei bestimmen, was sie wann essen möchten oder wann Sie duschen oder wann Sie abends ins Bett gehen möchten. Auch könnten Sie sich nicht aussuchen, wen Sie in Ihre Intimsphäre lassen, auf wen sie angewiesen sein werden und wem Sie vertrauen. Unvorstellbar? Vielen Menschen mit Behinderung droht genau dieses Schicksal. In Deutschland, im Jahr 2017. Hintergrund In Deutschland gilt seit 2009 die UN-Behindertenrechtskonvention. Dort ist in Art. 19 eindeutig geregelt, dass zu gewährleisten ist, dass Menschen mit Behinderung „gleichberechtigt mit anderen die Möglichkeit haben, ihren Aufenthaltsort zu wählen und zu entscheiden, wo und mit wem sie leben und nicht verpflichtet sind, in besonderen Wohnformen zu leben“.(1) In Deutschland sieht die Realität anders aus. Ende 2016 wurde nach mehrjährigen Diskussionen das Bundesteilhabegesetz verabschiedet. Dort findet sich – wie bisher - die Regelung, dass grundsätzlich nur die angemessene, also kostengünstigere Leistung zu gewähren ist.(2) Wenn also die gewünschte Leistung (z.B. Hilfe in der eigenen Wohnung) mehr kostet, als die Hilfe im Heim, kann der behinderte Mensch auf die Heimunterbringung verwiesen werden. Zwar gilt dies nur, wenn die nicht gewünschte Alternative „zumutbar“ ist – doch was zumutbar ist, entscheidet das Amt, das bezahlen soll. Gerade bei klammen Kommunen ist dann vieles zumutbar. Immer wieder erfahren wir von Menschen, die den Bescheid in Händen halten, der ihnen die lebensnotwendige Hilfe in der eigenen Wohnung streicht. „Suchen Sie sich bis zum … einen Heimplatz“ - so oder ähnlich wird formuliert. Den Ämtern sollte bewusst sein, dass die obersten Gerichte eine Unterbringung im Heim gegen den Willen der Betroffenen nicht zumutbar finden. Doch viele behinderte Menschen haben weder die Kraft noch die finanziellen Mittel, um den Weg durch die Instanzen zu kämpfen. Schnell türmen sich tausende Euro an Schulden für nicht bezahlte Hilfeleistungen auf, so dass die Menschen am Ende aufgeben müssen. Natürlich steht bei der „Zwangseinweisung“ nicht die Polizei morgens vor der Tür und holt die Betroffenen ab. Der Zwang besteht in der Vorenthaltung lebensnotwendiger Hilfeleistungen beim individuellen Wohnen – wenn kein Assistent mehr bezahlt wird, der zur Toilette hilft, etwas zu essen anreicht oder den behinderten Menschen ins Bett bringt – dann muss die „angebotene Alternative“ - die stationäre Einrichtung – in Anspruch genommen werden. Ebenso kennen wir Menschen, die aus einer Einrichtung ausziehen möchten, dies aber nicht dürfen. Teilweise kamen sie als vorübergehende Lösung, z.B. nach einem Unfall, dorthin und stehen nun vor dem Nichts – die Wohnung wurde aufgelöst, persönliche Sachen entsorgt und die Hilfe außerhalb der Einrichtung wird vom Amt abgelehnt. Gefangen – lebenslang. Ohne eine Straftat begangen zu haben.Diese Praxis ist menschenunwürdig. Wir fordern deshalb von allen Parteien in ihren Wahlprogrammen und dem anstehenden Koalitionsvertrag, den § 104 SGB IX n.F. in der Fassung ab 2020 dahingehend abzuändern, dass das Wunsch- und Wahlrecht hinsichtlich Wohnort und Wohnform uneingeschränkt verbrieft wird, so wie es schon der Bundesrat in seinen Empfehlungen zum Bundesteilhabegesetz gefordert hatte.(3) Übernehmen Sie den Wortlaut von Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention, um zu gewährleisten, dass die Menschenrechte behinderte Menschen nicht weiterhin fortwährend verletzt werden!   Videos zum Thema: Was ein Leben im Heim bedeuten kann, hat Raul Krauthausen undercover ausprobiert. Sicherlich gibt es nicht in jedem Heim Zustände, wie sie das Team Wallraff in seiner Reportage kürzlich enthüllt hat. Dennoch bedeutet das Leben im Heim immer, dass man auf Personen angewiesen ist, die man sich nicht aussuchen kann. Welchen Existenzängsten und psychischen Belastungen behinderte Menschen ausgesetzt sind, denen die zwangsweise Beendigung des selbständigen Lebens droht, kann man in diesem SWR-Fernsehbeitrag erahnen. (1) https://www.behindertenbeauftragter.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Broschuere_UNKonvention_KK.pdf?__blob=publicationFile(2) https://dejure.org/gesetze/SGB_IX_n.F./104.html(3) http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2016/0401-0500/428-16%28B%29.pdf?__blob=publicationFile&v=1 dort Seite 40f. Foto: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

AbilityWatch
52,667 supporters
Victory
Petitioning Martin Schulz

Vogliamo l'antimafia al Parlamento Europeo

Nella precedente legislatura del Parlamento europeo sono state approvate alcune risoluzioni contro la criminalità organizzata, il riciclaggio e la corruzione, nonché la proposta di regolamento per l’istituzione di una Procura europea e della direttiva sulla confisca dei beni proventi da reato. Per la prima volta si è evidenziato, nell'Unione europea, il pericolo della criminalità organizzata per l’economia, la società, le istituzioni democratiche.  Viste le proposte approvate nella settima legislatura europea, riteniamo necessario sollecitarne e verificarne l’attuazione con regolamenti e direttive per: - armonizzare le norme di incriminazione a livello europeo; - introdurre una incriminazione della partecipazione ad una organizzazione criminale, tale da consentire a tutti i sistemi penali degli stati membri UE la repressione anche delle associazioni di stampo mafioso e la cooperazione fra gli stessi Stati membri nella connessa attività di contrasto; - uniformare le norme e le misure di contrasto dei reati di riciclaggio, autoriciclaggio, falso in bilancio e corruzione. Per questo richiediamo  - l’istituzione a livello europeo di una Commissione Parlamentare Speciale Antimafia e Anticorruzione sulla scorta di quanto attuato nella precedente legislatura; - una Procura Europea Antimafia, fornita di mezzi e uomini, sul modello italiano, per il coordinamento di tutte le attività di contrasto. Centro Pio La Torre, Articolo21, Libera Informazione

Vito Lo Monaco
48,578 supporters
Petitioning Sr. Martin Schulz

Prohíban la experimentación con animales de los productos de limpieza del hogar en la UE

En la Unión Europea todavía se permite experimentar en animales los productos utilizados en la limpieza del hogar. Algunas empresas ya han demostrado que es posible fabricar productos seguros sin experimentarlos en animales. Pero a pesar de ello, en Europa, los animales, incluidos conejos, cobayas, hamsters, ratas y ratones, siguen sufriendo y muriendo en los experimentos de los ingredientes con los que se fabrican los productos del hogar, tales como: detergente líquido, ambientadores o pastillas para lavavajillas. Gracias a una intensa campaña, conseguimos que se prohibieran en la UE los experimentos con animales de los productos cosméticos. Ahora debemos conseguirlo para los productos de limpieza del hogar. Ya es hora de que en la UE se elimine la crueldad. Por eso le estoy pidiendo a Europa que #LimpieLaCrueldad.  Únete a nosotros y pide al Parlamento Europeo que adopte las medidas pertinentes para prohibir en la UE la experimentación con animales de los productos de limpieza del hogar. 

Ong ADDA
47,456 supporters
Victory
Petitioning Bundesrat, Klaus johannis, Flavius Barbulescu (Hundefänger), Welt am Sonntag, Focus Magazin, Der Spiegel, Romania Media, Frau Angela Merkel / Frau I.Aigner / Bundesrat, Landesvertreter aller Bundes...

Diesem Menschen: "Herrn" Flavius Barbulescu und vielen seiner Mitstreiter muss endlich unbedingt sein Handwerk gelegt werden. Bitte unterschreibt und leitet die Petition weiter. Vielen Dank!!!

  Protest gegen  die Hundemaffia in Rumänien Hundemord Rumänien Schockierendes Video https://youtu.be/yeJmXscDYdY     Ich erwarte von allen Verantwortlichen, das diesen sogenannten Menschen, sofort das Handwerk gelegt wird und eine angemessene Strafe erfolgt. NICHT MORGEN SONDERN SCHON GESTERN  

angela gragen
43,355 supporters