Decision Maker

Deutsche Bahn AG

  • Kundenservice

Does Deutsche Bahn AG have the power to decide or influence something you want to change? Start a petition to this decision maker.Start a petition
Victory
Petitioning Deutsche Bahn AG, Vorstandsvorsitzender der DB AG Rüdiger Grube, Deutsche Bahn

Bieten Sie fairen Kaffee in der Deutschen Bahn an!

Ich reise gern mit der Deutschen Bahn. Es ist ein angenehmer Service, dass das Personal in vielen Zügen durch die Reihen geht und fragt, ob Kaffee gewünscht wird. Gern würde ich auf einer Fahrt auch mal einen Kaffee genießen. Jedoch kommt der angebotene Kaffee in der Deutschen Bahn bisher immer von Kaffeeherstellern, die die Ausbeutung und Armut in den kaffeeproduzierenden Ländern vorantreiben. Das macht ihn für mich ungenießbar. Ich appelliere hiermit an die Deutsche Bahn auf fair gehandelten Kaffee umzusteigen. Fair gehandelter Kaffee sichert den Produzenten einen Mindestpreis, der unabhängig vom schwankenden Weltmarktpreis ist. Außerdem ermöglicht er durch die langfristige Zusammenarbeit Zukunftsperspektiven für die Produzenten. Er schließt Zwischenhändler aus und verbietet Kinderarbeit. Weltweit sind etwa 25 Millionen Menschen von der Kaffeeproduktion abhängig. Konventionell produziert, verdienen sie daran weniger als 1/8. Ohne diese 25 Millionen Menschen könnte kein Deutscher seine etwa 5kg Kaffee jährlich in Form von Cappuccino oder Latte Macchiato in oder außerhalb der Bahn schlürfen. Die einflussreiche Deutsche Bahn kann hier auch als Vorbild fungieren und einen Beitrag für eine faire Welt leisten.   In vielen Cafés und Läden wird schon fair gehandelter Kaffee zum Beispiel der Marke Gepa angeboten. Studentenwerke sind ebenso umgestiegen und berichten, dass Preisanstiege lediglich zwischen 5 und 10 Cent betrugen. Fairer Kaffee wäre ein toller Anfang, dem Schokolade, Kakao und Tee in der Deutschen Bahn folgen könnten. Global denken, lokal handeln!

Melanie Weigel
71,058 supporters
Petitioning Deutsche Bahn AG

Denkmalgerechte Rekonstruktion eines Juwels der frühen Industriekultur

In Wuppertal steht der älteste, 1848 erbaute Großstadtbahnhof Deutschlands. Wenn wir heute die richtigen Weichen stellen, kann in Wuppertal zukünftig großartige Bahnhofsarchitektur aus den Anfängen des Eisenbahnzeitalters wieder belebt und zum eindrucksvollen Tor zur Stadt werden. Das gesamte Bahnhofsareal, der Döppersberg, im Zentrum von Wuppertal-Elberfeld wird zur Zeit umgestaltet. Zentraler und bedeutendster Teil eines Ensembles von Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert ist das historische Bahnhofsgebäude. Nach dem Abriss der Vorbauten aus den sechziger Jahren ist es nun wieder in seinen ursprünglichen Dimensionen als Meisterwerk des Klassizismus im Stadtraum sichtbar. Entkernung und Sanierung des Gebäudes stehen aktuell bevor. Dabei ist bisher geplant, die Erdgeschossfassade entgegen den Originalbefunden mit Rundbögen historisch unkorrekt mit Rechteckfenstern zu versehen. Viele engagierte Wuppertaler Bürger setzen sich im Gegensatz dazu für eine denkmalgerechte Rekonstruktion des Wuppertaler Hauptbahnhofs in Anlehnung an die Originalfassade von 1848 mit Rundbogenöffnungen im Erdgeschoss ein. Die Ratsmehrheit der Stadt Wuppertal hat trotz vielfacher Appelle von Wuppertaler Bürgern, bekannten Fachleuten für Denkmalschutz und der regionalen und überregionalen Presse gegen diese historisch korrekte Ausführung gestimmt. Diese ablehnende Entscheidung des Rates entwertet die Bedeutung des historischen Baudenkmals für die Zukunft. Wir, die Unterzeichner der Petition, bitten deshalb das Land NRW, die Deutsche Bahn AG und die Stadt Wuppertal, dafür einzutreten, dieses architektur- und eisenbahnhistorisch einmalige Gebäude in seiner ursprüng­lichen Form mit Rundbogenfenstern im Erdgeschoss wiederherzustellen. Der heutige Wuppertaler Hauptbahnhof ist ist ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Mit seiner weitestgehenden Rekonstruktion kann ein wesentlicher Beitrag zur Bewahrung des kulturellen Erbes an diesem wichtigen Ort der frühen Eisenbahn- und Industriegeschichte geleistet werden. Die Bürger erwarten ein kurzfristiges Treffen aller Beteiligten zu diesem für die zukünftige Entwicklung der Stadt so wichtigen Thema.   Durch eine große Zahl von Unterzeichnern zeigen wir, dass unser Anliegen in der Öffentlichkeit auf breites Interesse stößt und starke Unterstützung erhält. Sie können mithelfen, die Entscheidungsträger doch noch zu einem Umdenken zu bewegen.Unterzeichnen Sie diese Petition!                                                                      „In Zeiten einer Flexibilisierung, die viele zu entwurzeln droht, schafft Denkmalpflege Heimat, sie schafft Verbundenheit und Identität. (...). Denkmalpflege öffnet die Augen für das Erbe und das Unverwechselbare unserer Kultur.“ Johannes Rau 2003   Mehr Infos zum Projekt:   www.grosserbahnhofwuppertal.de                                          #grosserbahnhofwuppertal              

Grosser Bahnhof Wuppertal
3,043 supporters
Victory
Petitioning Permanent Mission of Germany to the United Nations

Stop the Train! German National Railways Stop Building an Israeli Train through Palestinian Land

Israel is building a new 28-minute bullet train to connect the cities of Tel Aviv and Jerusalem through occupied Palestinian Land, some of it privately owned, at a great cost to Palestinian communities. The train line's route breaks both international and Israeli law, and local Palestinian activists have called on the international community to help target the international corporations involved in the planning, engineering, tunneling and construction of the train line. "We, the people of Beit Surik, do not want the train line to be built on our land," Palestinian villagers affected by the train line wrote in a public letter. "We see as fundamentally important that the people of the world support our right to decide on the use of our own land and help us change the route of this train line." A number of international corporations are involved in the planning, engineering, tunneling and construction of the train line. They include: German National Railways (Deutsche Bahn), which is planning the electrification of the route and is owned by the German government. Pressure Deutsche Bahn to immediately end their involvement with the rail line. Call on the German government, whose rhetoric is supportive of Israeli withdrawal from the occupied Palestinian territories, to end their involvement in a rail line project which explicitly violates international law by appropriating Palestinian land.

B JW
1,786 supporters
Victory
Petitioning GUSTO DOPA AL SOLE

Don't give a platform to singers who call for the murder of LGBT people, and boycott their sponsors!

Say No to Hate Music! Don't give a platform to singers who call for the murder of LGBT people, and boycott their sponsors! This summer, a number of venues in Europe will offer a stage to "artists" who call for the murder LGBT people. It is time to speak up again and to call for a boycott of these events and their sponsors. The Berlin nightclub "Calabash Club", "Club Zurich" in Zurich, "Villa Paraiso" in Termoli, "Kolingsborg" in Stockholm and the Festival "Gusto Dopa al Sole" in Monteroni di Lecce have invited in August 2011 the singer Bounty Killer (Rodney Basil Price), who uses his songs to encourage murder of homosexuals: "Bun a fire pon a kuh pon mister fagoty…." From the Song Another Level "wipe out the faggot with a pure laser beam" From the Song Look Good "Hear this likkle punk guh sing a battyman concept…To kill dis yah fool, to me dat is no stress Murder dem fast just like a Federal Express" From the Song Mr. Wannabee The Jamaican gay activist group J-FLAG confirms that lyrics like these significantly worsen the already-negative attitude towards homosexuals on the island of Jamaica. Bounty Killer's albums are forbidden to be sold in Germany, and we applaud the German government for trying, albeit without success, to deny him entry to the country, but we must do more. On August 26th, the Chiemsee Reggae Summer plans to host the singer Capleton, who calls for violence against homosexuals and their murder, singing about a "clean" world without gays and lesbians. (Chiemsee Reggae Summer has a history of ignoring civil rights. Last year, they tried to invite the singer Sizzla, but after a huge wave of protest against him and his hateful lyrics, his appearance was canceled because of "security issues". Now they are trying again.) In the US, Switzerland, and France, his concerts has been cancelled in the past, and this year, some of the artists who were due to appear at this festival have already cancelled their appearances because they refuse to share a stage with Capleton. We must build on this growing movement. In Capleton’s songs and in comments from the stage, Capleton does more than call for a “metaphorical” cleansing by fire (“fyah bun”). In “Bun Out Di Chi Chi” Capleton says: “Bun out ah chi chi, Blood out ah chi chi.” “Chi chi” is a derogatory Jamaican term for “gay man.” “Blood out: as in chop, cut, stab, shoot… is a particularly violent, graphic expression.” In “Whoa! ‘New Way’” Capleton sings: “Sadomite and batty man shot-up….Whoa.” “Batty man” is another derogatory Jamaican term for “gay man.” It is clear here that he is calling for shooting gay men. In “More Prophet” Capleton sings: ““All boogaman and sodemites fi get killed.” This translates as: All queers and sodomites should be killed.” In “Hang Dem Up” Capleton sings that: “Bare batty man come round yah a brive….yow / String dem up and hang dem up alive.” This translates as: “All queers who come around here / String them up and hang them up alive.” These songs are all on YouTube. And these are not all of Capleton’s homophobic songs. Capleton signed a Reggae Compassionate Act agreement, promising not to promote hatred and violence in 2007. But he violated his agreement before the end of the 2007. We demand that Calabash Events, "Chiemsee Reggae Summer", "Villa Paraiso", Club Zürich and "Club Kolingsborg" immediately withdraw their support of people who call for hate, violence, and murder -- towards gays, lesbians, bisexuals, and transgender people, and anyone at all! Let the event sponsors -- Becks, Deutsche Bahn, the "Chiemsee Nachrichten" newspaper, Piranha-Media and the City of Übersee -- know what we think about their support for hate and violence. Tell them that we will not tolerate it, and we will launch a boycott.

Anton Beierhuber
1,507 supporters
Petitioning Deutsche Bahn AG, Münchner Verkehrsverbund, S-Bahn München, Dieter Reiter (SPD)

Verbessern Sie die Pünktlichkeit der S7 in München

Der öffentliche Nahverkehr in der Stadt und im Großraum München ist insgesamt überlastet und anfällig für Störungen. Die S7 ist jedoch eine der problematischsten S-Bahnen im S-Bahn-Netz München: Sie ist in ihrer Gesamtstrecke eine der längsten S-Bahn-Verbindungen im Großraum München. Auf weiten Streckenabschnitten fährt die S7 eingleisig. Sowohl in Richtung Wolfratshausen, als auch in Richtung Kreuzstraße. Verspätungen auf der Stammstrecke pflanzen sich automatisch auf die Außenäste fort und führen dort zu noch größeren Verspätungen, Zugausfällen, vorzeitigen Zugwendungen und nicht angefahrene Halte. Einige Streckenabschnitte auf den Außenästen sind sehr störungsanfällig. Weichenstörungen, Signalstörungen, Störungen an Bahnübergängen sind an der Tagesordnung. Als Pendler, die tagtäglich mit der S7 aus Richtung Wolfratshausen oder Kreuzstraße nach München (oder umgekehrt) und wieder zurück fahren, sind wir aufgrund der zahlreichen und immer wiederkehrenden Probleme auf "unserer" S-Bahn - insbesondere in den letzten Wochen - nun an einem Punkt angelangt, an dem wir diese Situation nicht mehr länger stillschweigend hinnehmen möchten.  Als arbeitende Menschen haben wir Verpflichtungen gegenüber unseren Arbeitgebern und Ausbildungsstätten, unseren Partnern und Familien, denen wir bei der momentanen Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit der S7 nicht oder nur schwer nachkommen können. Viele von uns sind jedoch auf die S-Bahn angewiesen und haben nicht die Möglichkeit, auf andere Verkehrsmittel wie den eigenen PKW oder Mitfahrgelegenheiten auszuweichen. Das heißt: Im schlimmsten Fall riskieren wir über kurz oder lang unseren Arbeits- oder Ausbildungsplatz und damit unsere Lebensgrundlage und belasten mitunter auch unsere Beziehungen.  Als zahlende Kunden fordern wir die Deutsche Bahn AG sowie die S-Bahn München hiermit auf, nach gangbaren Lösungen zu suchen, um die zurzeit mehr als frustrierende Situation bei der S7 endlich in den Griff zu bekommen. Eine Überlegung wäre z.B., dass man die Gesamtstrecke am Ostbahnhof trennt, sodass sich zumindest die Verspätungen auf einem Außenast nicht auf den anderen Außenast auswirken. Disclaimer: Diese Petition entstand aufgrund zahlreicher Diskussionen innerhalb der Facebook-Gruppe "Meine S7 kommt nicht!" (derzeit knapp 500 Mitglieder). Die Initiatorin der Petition weist jedoch darauf hin, dass es ggf. Mitglieder gibt, die ihre Meinung und Erfahrungen nicht teilen. Dafür gibt es jedoch auch zahlreiche Mitglieder in Facebook-Gruppen anderer S-Bahn-Strecken in München, die diese Petition in genau dieser Form auch unterschreiben würden und hoffentlich werden. 

Alexandra Davidson
343 supporters
Petitioning Deutsche Bahn AG

Reaktivieren Sie den Bahnhof Rath/Heumar (Porz-Heumar) !!!!

Durch den RB 25 (Vareo) wurden viele Halte wie z.B. Meinerzhagen reaktiviert. Bei einigen Halten wie z.B. Lüdenscheid ist auch die Reaktivierung geplant. Der Bahnhof in Rath/Heumar sollte der nächste sein, er liegt auf der Strecke der RB 25. Nur hält dort nach wie vor kein Zug und der Bahnhof wird derzeit nur noch bei einer Streckensperrung oder bei betrieblichen Problemen genutzt. Der Bahnhof in Rath-Heumar trägt den Namen Porz-Heumar, weil Heumar früher zu Porz gehörte. Heute gehört Heumar zu Rath. Wir bitten den Vareo, die DB Netz AG und das Land NRW, den Bahnhof wenigstens als Bedarfs-Haltepunkt zu reaktivieren.  Unterschreiben Sie diese Petition für eine bessere Bahnverbindung in Rath und Heumar!!!! Besuchen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/Pro-Bahnhof-K%C3%B6ln-RathHeumar-111251979241589/?fref=ts # bus und bahn # regio # db # deutsche bahn # Reaktivierung    

Ofelia Humbold
339 supporters
Petitioning MdB Michael Brand, RMV , Dr. Heiko Wingenfeld, Deutsche Bahn AG, MdB Birgit Kömpel

ICE Zuschlag für Bahn-Pendler Fulda-Frankfurt

Die Deutsche Bahn hat mit Fahrplanwechsel Dezember 2015 fast alle IC-Züge auf der Strecke Fulda-Frankfurt durch ICE-Züge ersetzt.  Die IC-Züge wurden von vielen Pendlern für schnelles Erreichen ihres Arbeitsplatzes im Rhein-Main-Gebiet genutzt. Pendler können mit einer RMV-Zeitkarte einen Wochen- oder Monatszuschlag für diese Züge erwerben.  Dieser Zuschlag macht nun jedoch kaum mehr Sinn, da täglich (außer freitags) max. zwei IC-Züge jede Richtung verkehren. Diese Züge sind für alle Schichtarbeiter, sowie Menschen ohne Gleitzeit relativ sinnlos. Samstags ist gar kein IC im Fahrplan. Für auf gleicher Strecke stündlich verkehrende ICE Züge mit exakt gleicher Fahrzeit und selbem Komfort gibt es einen solchen Zuschlag unverständlicherweise nicht. Da auf dem "engsten Flaschenhals im gesamten Bundesbahnnetz" (Bahnchef Grube im Januar 2017 über die Strecke Fulda - Frankfurt) keinerlei Kapazität für schnellere Pendlerzüge ab Fulda vorhanden ist, sind die Pendler gezwungen, auf den langsamen, oft verspäteten Regionalverkehr oder die zügig fahrenden ICEs umzusteigen. In der Konsequenz bedeutet dies für die Betroffenen einen zeitlichen Mehraufwand von wöchentlich bis zu 7,5 Stunden oder eine finanzielle Mehrbelastung von zum Teil über 3000€ jährlich. Viele steigen allerdings - aufgrund der schlechten Zugangebotes - auch auf das umweltunfreundliche Auto um. Die meisten Pendler würden auch einen - im Vergleich zum IC - erhöhten ICE-Zuschlag in Kauf nehmen, bedeutet es doch einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität. Der Ausbau der Bahnstrecke wird noch mindestens ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen, daher: ICE-Zuschlag für Pendler mit RMV-Zeitkarte JETZT!    

Frank Dr. Grüner
309 supporters
Victory
Petitioning Deutsche Bahn AG

Erlauben sie den Städten Zäune auf Bahn-Gelände zu errichten!

Will die Deutsche Bahn AG weitere Tote wirklich billigend in kauf nehmen? Aber jetzt kann keiner mehr sagen: Das haben wir nicht gewusst.   Nach einem tragischen Unfall in Langenhagen-Kaltenweide bei Hannover bot die Stadt Langenhagen an, aktiv eine Präventionsmaßnahme an einem neuralgischen Punkt vorzunehmen. Es soll ein Doppelstabmatten-Zaun an einer Stelle errichtet werden, der zum illegalen Überqueren der Schienen direkt einlädt, was wiederholt Menschenleben in Gefahr gebracht hat und nun auch leider in dem tragischen und tödlichem Unfall gipfelte.   - Wir verstehen, dass die Deutsche Bahn AG natürlich keinen Präzedenzfall schaffen will, um dann in den nächsten Jahren Milliarden Euro für Zäune an den Bahngleisen auszugeben. - Wir verstehen, dass die Deutsche Bahn AG natürlich auch nicht die Folgekosten tragen kann und will, die sich aus dem Errichten solcher Zäune ergeben. - Wir können nicht verstehen, warum die Deutsche Bahn AG kategorisch ablehnt, dass die Stadt Langenhagen auf dem Grundstück der Bahn einen Zaun errichtet, den selbstverständlich auch die Stadt warten und instand halten würde. All das könnte man mit der Stadt Langenhagen auch vertraglich vereinbaren - ohne Kummer für alle Seiten. Aber die Deutsche Bahn AG scheint hier nicht verhandlungsbereit zu sein. Ortslagen, wo der Zug mit bis zu 120 km/h quasi mitten durch den Ort fährt und leider in großen Bereichen weder durch einen Bahndamm noch durch einen Zaun abgegrenzt wird sind kritisch, wie hier in Kaltenweide. Wenn die Bahn es generell ablehnt, dass Städte oder Gemeinden Zäune auf eigene Kosten auf dem Grundstück der DBAG errichten, um neuralgische Gefahrenpunkte im Rahmen der Prävention zu sichern, dann muss man, wie in geschlossenen Ortschaften bereits aus dem Straßenverkehr bekannt, über eine Geschwindigkeitsbegrenzung sprechen. In der StVO steht: "§ 3 Geschwindigkeit (1) Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird." Inhaltlich bedeutet das auch, dass man sein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen bekommt. Natürlich gibt es da bei Zügen, aus gutem Grund, andere Regeln, aber aus unserer Sicht gilt das nur auf üblichen Bahnstrecken (Bahndamm - Lärmschutzwand), aber doch auf keinen Fall auf einem Gleisbett, was ebenerdig mitten durch den Ort führt. Natürlich sind Züge schwerer zu bremsen als die Straßenfahrzeugen. Aus diesem Grund müsste die Geschwindigkeitsbegrenzung für Züge in offenen Ortslagen (Kein Bahndamm, kein Zaun/Lärmschutzwand) maximal 30 km/h betragen, tendenziell eher noch langsamer, um dem Satz und der vernünftigen Forderung aus der StVO gerecht zu werden. Danke, dass sie sich die Zeit genommen haben diese Seite zu lesen, nun ist es nur noch ein kurzer "Klick" und sie unterstützen uns: Bitte zeichnen Sie diese Petition!   Sie finden uns auf Facebook unter Sicherheit an der Bahn oder auf unserer Internetseite auf www.30855.de. Haben Sie weitere Fragen? Bitte schreiben Sie uns eine EMail an info@30855.de, schreiben Sie uns einen Brief an: Bürger für Kaltenweide e.V., Glockenheide 23, 30855 Langenhagen oder schicken Sie uns ein Fax an 0511 - 2626 5934 Wir brauchen ihre Unterstützung - von überall.

Bürger für Kaltenweide e.V.
209 supporters
Petitioning Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, Deutsche Bahn AG

Taktverdichtung des RE4 von Rathenow nach Berlin jetzt mit einplanen!

Aus dem Havelland pendeln täglich rund 33.500 Menschen zu ihrer Arbeitsstelle in andere Kreise und Städte. Das sind mehr als 53 % der im Havelland lebenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. 20.000 davon pendeln täglich nach Berlin. Viele davon auf der Linie des RE4 von Rathenow, über Buschow, Nennhausen, Wustermark, Elstal, Dallgow-Döberitz und Berlin-Staaken ins Stadtzentrum von Berlin. Rund 14.100 Menschen kommen zum Arbeiten ins Havelland. 5500 von ihnen kommen aus Berlin und viele davon nutzen ebenfalls den RE4. Die Einfahrtsstraßen nach Berlin sind verstopft, die Feinstaubbelastung nimmt zu und es fehlt fast überall an Parkraum. Immer mehr Menschen, die im Havelland wohnen und ins Havelland ziehen, wollen mit dem RE4 nach Berlin zur Arbeit fahren. Die Züge sind ab Wustermark allerdings voll. Ein Mensch aus Dallgow hat keine Chance mehr auf einen Sitzplatz. An manchen Tagen stehen die Menschen nach der Arbeit im oberen Zugteil bis Elstal. Dies ist ein unhaltbarer Zustand, wenn es die Politik ernst damit meint, mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern. Daher fordern wir, dass es erstens werktags und am Sonnabend eine Taktverdichtung des RE4 zwischen Rathenow und Berlin-Potsdamer Platz gibt und, dass zweitens am Sonnabend und Sonntag zwischen zwei und drei Uhr morgens jeweils eine zusätzliche Fahrt angeboten wird. Das Umsetzen dieser Forderungen würde nicht nur den morgendlichen Berufspendlern aus Richtung Berlin ins GVZ Wustermark (zwischen 4:30 Uhr und 6:30 Uhr), den Berufspendlern von Rathenow, Buschow, Nennhausen, Wustermark, Elstal, Dallgow-Döberitz und Berlin-Staaken nach Berlin (zwischen 6:30 Uhr und 9:30 Uhr), sondern auch dem Besucherverkehr zum Outletcenter und zu Karls-Erlebnis-Dorf (zwischen 11:30 Uhr und 14:30 Uhr) zu Gute kommen. Selbstverständlich betrifft es die abendlichen Berufspendler nach Berlin-Staaken, Dallgow, Elstal, Wustermark Nennhausen, Buschow und Rathenow (zwischen 15:30 Uhr und 18:30 Uhr) genauso, nur eben in die andere Fahrtrichtung. Zwischen 18:30 Uhr und 20:30 Uhr ist außerdem auch der Besucherverkehr aus dem Outletcenter nach Berlin noch einmal weit über Durchschnitt hoch.  Zusätzlich nutzen die Linie des RE4 Schüler, Studenten und Berufspendler aus allen oben genannten Orten, um über Wustermark mit der RB 21 nach Potsdam zu kommen. Der zusätzlichen Nachtzüge würden es endlich zulassen, dass man nach einem entspannten Abend in Berlin mit dem Zug nach Hause kommt und nicht aufs Auto oder den ersten Zug am Morgen angewiesen ist.  Aufgrund dieser Erfahrungen fordern wir, dass es erstens werktags und am Sonnabend eine Taktverdichtung des RE4 zwischen Rathenow und Berlin-Potsdamer Platz gibt und, dass zweitens am Sonnabend und Sonntag zwischen zwei und drei Uhr morgens jeweils eine zusätzliche Fahrt angeboten wird. Nadine Zemke Helena von Hutten Maria Zunke Patrick Göldner Tobias Bank Fabian Streich Alexandra Livet Daniel Golze     Zahlen und Fakten: - die Auspendlerquote fürs Havelland liegt bei 53 %, die Einpendlerquote bei 32 % - 33. 432 Menschen verlassen das Havelland um zur Arbeit zu kommen, 20.000 davon fahren nach Berlin - 274.000 Menschen pendeln täglich aus Brandenburg zu ihren Arbeitsplätzen nach Berlin; das sind 21 Prozent der Berliner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - Berlin ist damit bundesweit auf Platz vier der Einpendlerstädte, Tendenz steigend     Quellen und weiterführende Links: https://www.morgenpost.de/berlin/article210149443/Pendler-in-Berlin-Die-Bahn-ist-das-kleinere-Uebel.html http://m.maz-online.de/Lokales/Havelland/Immer-mehr-Menschen-pendeln-zur-Arbeit http://www.moz.de/details/dg/0/1/1593157/ http://m.maz-online.de/Lokales/Havelland/Havelland-Zwei-Betroffene-erzaehlen-aus-ihrem-Pendler-Alltag http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/1617081/ http://www.lbv.brandenburg.de/dateien/stadt_wohnen/Kreisprofil_2015_63_HVL.pdf

Tobias Bank
123 supporters
Petitioning DB, Deutsche Bahn AG

Vergünstigte Bahncard für alle Studenten&Azubis!

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, Die Bahncardvergünstigungen haben sich von den Lebensumständen ihrer Kunden gelöst und richten sich nun nach Altersabschnitten:Das heißt für alle "jungen Leute von 6-26 Jahren", dass sie, egal ob sie Geld verdienen oder studieren, eine Bahncard zum Sonderpreis erwerben dürfen - während Studenten über 27 Jahren, die über kein geregeltes oder ggf. gar kein Einkommen verfügen, KEINERLEI VERGÜNSTIGUNGEN erhalten. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass man in der Bundesrepublik nicht zu jeder Zeit unter den gleichen Bedingungen studieren darf, sondern in zunehmendem Alter deutlich benachteiligt wird.Als "alte" Studenten werden wir somit nicht nur von sämtlichen Vergünstigungen in der Freizeitgestaltung (u.a. Schwimmbäder, Theater, etc.) ausgeschlossen und müssen bei der Krankenkasse für die Freiwilligenversicherung - die alles andere als freiwillig erfolgt - monatlich annähernd 100€ und ab 30 Jahren noch mehr zahlen; NEIN, jetzt entscheidet sich auch noch die DB dafür, uns für das Studium in den Endzwanzigern zu benachteiligen. So geht es zig tausend Studenten in Deutschland! Wo bleibt die soziale Gerechtigkeit eines Unternehmens, welches sich gegen eine Vielzahl von Mitfahrgelegenheiten und Fernbussen verteidigen muss? Wir stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck, uns durch das Studium zu finanzieren und sollten dafür jetzt nicht noch aufgrund unseres Alters bestraft werden. Alle, die diese Petition unterstützen, appellieren an die Deutsche Bahn, die Kosten der bahncard nicht an Altersabschnitten zu orientieren sondern an den jeweiligen Lebensumständen. Dies zu berücksichtigen, spräche nicht nur für Ihre Nähe zum Kunden sondern auch zur Realität. Vielen vielen Dank!!Eure Svenja    

Svenja Nitsche
78 supporters