#SOSGalapagos – STOPPT Fischereiflotten in der Nähe der Schutzzone der Galapagos-Inseln

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.000.


Im Jahr 2017 wurden in Ecuador 20 Männer chinesischer Staatsbürgerschaft abgefangen, nachdem die Behörden ein chinesisches Schiff in der Nähe der Galapagos-Inseln abgefangen hatten, das illegal Gefriertruhen transportierte, in denen sich 6000 Haie befanden. Darunter befanden sich auch die vom Aussterben bedrohten Hammerhaie.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich kurz darauf im Jahr 2018. Im vergangenen Jahr wurden in der Region erneut 245 Schiffe entdeckt, und in den letzten Tagen haben lokale Fischer SCHON WIEDER eine massive chinesische Fischereiflotte (genauer gesagt mehr als 260 Kühlschiffe) am Rande der Galapagos-Schutzzone gesichtet.

In dieser Schutzzone befindet sich die größte Ansammlung von Haien weltweit. Ein Walhai namens Hope hat bereits im Mai aufgehört, Signale von seinem Standort zu senden. Laut Global Activism hat in den letzten 48 Stunden die Anzahl gestrandeter und toter Wale, Delfine, Meeresschildkröten und Haie zugenommen.

BBC - "Die Galapagos-Inseln gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe und sind das größte Meeresschutzgebiet der Welt. Die Zone zwischen dem ecuadorianischen Festland und den Galapagosinseln, wo sich die chinesischen Schiffe befinden, ist eine wichtige Migrationsroute für gefährdete Arten, die das Gebiet zur Brut, Nahrungssuche und Zuflucht passieren. Dies droht die Artenvielfalt des Archipels zu schwächen - besonders da Tiere das Konzept von Grenzen nicht verstehen."

Die Schiffe kontaminieren das unberührte Wasser und hinterlassen Tonnen von Müll. Darüber hinaus werden die meisten Haie, die nicht verarbeitet werden, ohne ihre Flossen (die auf asiatischen Märkten sehr gefragt sind) in den Ozean zurückgeworfen.

Bisher haben weder die Regierung Ecuadors noch die Vereinten Nationen darüber berichtet oder sich geäußert.

Die Bürger Ecuadors und der Welt fordern dringend Maßnahmen, um zu verhindern, dass chinesische Schiffe mit diesen Praktiken fortfahren, ohne unsere Meere und vor allem unsere biologische Vielfalt zu respektieren, die durch die ecuadorianische Verfassung geschützt wird.
 
 Bitte unterschreiben Sie diese Petition und helfen Sie uns, den Druck auf die führenden Politiker zu erhöhen, damit diese JETZT handeln. Schließen Sie sich uns an, auch wenn Sie nicht aus Ecuador stammen, damit wir dieses Naturwunder, das uns allen gehört, schützen können.

Für Medien oder Weitere Fragen:

Cristina Pérez: mariacristina.perez@outlook.com