Petition update

Removal Not Enough!

Dr. Richard Harvey
London, United Kingdom

Nov 9, 2021 — 

Josef Schuster: Distancing is still not a matter of course

"Judensau" relief on the town church in Wittenberg
Photo: Gregor Zielke
The education department's conference discusses how to deal with anti-Semitic images and abusive sculptures on and in churches
11/08/2021 9:49 am


The President of the Central Council of Jews in Germany, Josef Schuster, has called on the churches to distance themselves even more from anti-Jewish sculptures and pictures on their places of worship. "For a long time the public display of insulting, anti-Jewish representations was neither dealt with nor commented critically."

"A lot has changed about that, even if distancing is still not a matter of course," he said on Sunday evening in Berlin at the opening of the symposium "Ban on images ?! On dealing with anti-Semitic images and abusive sculptures on and in churches «. The three-day conference is organized by the education department in the Central Council of Jews in cooperation with the Evangelical Church in Germany, the Research Institute for Social Cohesion (FGZ) and the Evangelical Academy in Berlin.

EDUCATIONAL LOCATIONS There are anti-Semitic abusive sculptures in many churches in Germany, said Schuster. He would like more of them to be labeled as such and to be informed about the associated history, said Schuster. "Naming and disclosing anti-Jewish motives is important in order to sharpen the eye for the ubiquitous forms of anti-Semitism." If this is accompanied by church and social initiatives, sustainable places of education could emerge.

Simply removing the sculptures from the churches falls short of the mark, "because anti-Jewish history cannot be undone by chopping off and smoothing the stone reliefs."

Simply removing the sculptures from the churches falls short of the mark, "because anti-Jewish history cannot be undone by chopping off and smoothing the stone reliefs." Schuster emphasized: "Removing such sculptures would misunderstand the phenomena of anti-Semitism that continue to exist."

The cultural commissioner of the Evangelical Church in Germany (EKD), Johann Hinrich Claussen, said it was right to scandalize anti-Jewish sculptures on churches, since they are also scandals. "At the same time, we notice that in the highly excited media society, the excitement often enough leads to fruitless polarizations and in the end only to exhaustion." But to learn something from it, a deeper and deeper Judeo-Christian dialogue is required.

DEBATE Doron Kiesel, Scientific Director of the Education Department, emphasized: “The question is, how can we learn together from these testimonies in order to find a language that makes it clear to Jews and Christians alike that we have understood something together today. "He had the impression that even such a joint debate could" gradually lose their effect "no matter how brutal, how insulting and how hurtful they are."

The interdisciplinary conference will continue on Monday and Tuesday with lectures, discussions and working groups. To conclude, a public panel discussion will take place on Tuesday at 3 p.m. in the French Friedrichstadtkirche in Berlin-Mitte, at which, in addition to Doron Kiesel, Ulrike Wendland, managing director of the German National Committee for Monument Protection, the literary scholar Yael Kupferberg and Marion Gardei, anti-Semitism officer of the Evangelical Church in Berlin -Brandenburg-Silesian Upper Lusatia. kna / yes

Read more in our upcoming print edition.

Josef Schuster: Distanzierung immer noch nicht selbstverständlich
»Judensau«-Relief an der Stadtkirche WittenbergFoto: Gregor Zielke
Tagung der Bildungsabteilung diskutiert Umgang mit antisemitischen Bildern und Schmähskulpturen an und in Kirchen
 08.11.2021 09:49 Uhr

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat die Kirchen aufgerufen, sich noch stärker von judenfeindlichen Skulpturen und Bildern an ihren Gotteshäusern zu distanzieren. »Lange wurde die öffentliche Zurschaustellung beleidigender, judenfeindlicher Darstellungen weder aufgearbeitet noch kritisch kommentiert.«

»Daran hat sich vieles geändert, auch wenn die Distanzierung immer noch keine Selbstverständlichkeit darstellt«, sagte er am Sonntagabend in Berlin zur Eröffnung der Fachtagung »Bilderverbot?! Zum Umgang mit antisemitischen Bildern und Schmähskulpturen an und in Kirchen«. Die dreitägige Konferenz wird von der Bildungsabteilung im Zentralrat der Juden in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) und der Evangelischen Akademie zu Berlin ausgerichtet.

BILDUNGSORTE Es gebe an vielen Kirchen in Deutschland antisemitische Schmähplastiken, sagte Schuster weiter. Er wünsche sich, dass noch mehr davon als solche auch gekennzeichnet würden und über die dazugehörige Geschichte aufgeklärt werde, so Schuster. »Ein Benennen und Offenlegen judenfeindlicher Motive ist wichtig, um den Blick auch für die allgegenwärtigen Formen von Antisemitismus zu schärfen.« Wenn dies noch von kirchlichen und gesellschaftlichen Initiativen begleitet werde, könnten nachhaltige Bildungsorte entstehen.

Die Skulpturen von den Kirchen schlicht zu entfernen, greife zu kurz, »denn antijüdische Geschichte lässt sich nicht ungeschehen machen, indem man die steinernen Reliefs abschlägt und glättet«.
Die Skulpturen von den Kirchen schlicht zu entfernen, greife zu kurz, »denn antijüdische Geschichte lässt sich nicht ungeschehen machen, indem man die steinernen Reliefs abschlägt und glättet«. Schuster betonte: »Eine Entfernung solcher Skulpturen würde die Phänomene von Antisemitismus, die weiterbestehen, verkennen.« Er äußerte sich zum Auftakt einer bis Dienstag dauernden Tagung zum Umgang mit antisemitischen Bildern an und in Kirchen.

Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, sagte, eine Skandalisierung von judenfeindlichen Bildwerken an Kirchen sei richtig, da es sich auch um Skandale handele. »Zugleich merken wir, dass in der hocherregten Mediengesellschaft die Erregung oft genug zu fruchtlosen Polarisierungen und am Ende nur zu einer Erschöpfung führt.« Um aber etwas daraus zu lernen, bedürfe es eines vertieften und vertiefenden jüdisch-christlichen Dialogs.

DEBATTE Doron Kiesel, wissenschaftlicher Direktor der Bildungsabteilung, hob hervor: »Die Frage ist, wie können wir aus diesen Zeitzeugnissen gemeinsam lernen, um eine Sprache zu finden, die für Juden und für Christen gleichermaßen deutlich macht, dass wir heute etwas gemeinsam verstanden haben.« Er habe den Eindruck, schon durch solch eine gemeinsame Debatte könnten »diese Figuren, wie brutal, wie kränkend und wie verletzend sie auch sind, ihre Wirkung allmählich verlieren«.

Die interdisziplinäre Fachtagung wird am Montag und Dienstag mit Vorträgen, Diskussionen und Arbeitsgruppen fortgesetzt. Zum Abschluss findet am Dienstag um 15 Uhr in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin-Mitte eine öffentliche Podiumsdiskussion statt, an der neben Doron Kiesel auch Ulrike Wendland, Geschäftsführerin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, die Literaturwissenschaftlerin Yael Kupferberg und Marion Gardei, Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, teilnehmen werden. kna/ja

Lesen Sie mehr in unserer kommenden Printausgabe.


Keep fighting for people power!

Politicians and rich CEOs shouldn't make all the decisions. Today we ask you to help keep Change.org free and independent. Our job as a public benefit company is to help petitions like this one fight back and get heard. If everyone who saw this chipped in monthly we'd secure Change.org's future today. Help us hold the powerful to account. Can you spare a minute to become a member today?

I'll power Change with $5 monthlyPayment method

Discussion