Petition geschlossen.

Ein kleines Dorf kämpft! - Keine Genehmigung für Hähnchenmast

Diese Petition hat 4.176 Unterschriften erreicht


Ziel dieser Petition: Keine Genehmigung des Erweiterungsantrages Hähnchenmastanlage

Die größte Hähnchenmastanlage Bayerns soll inmitten des schönen Hopfenlandes Hallertau entstehen. Die Bürger sind entschieden dagegen. Das haben sie auch im April diesen Jahres mit deutlichen Protesten beim Landratsamt Pfaffenhofen kundgetan.

Es wurden 243 Einzeleinwendungen abgegeben. Dazu 20 Sammeleinwendungen mit insgesamt 2.666 Unterschriften.  Auch die Petition, die auf Change.org (https://www.change.org/p/landratsamt-pfaffenhofen-a-d-ilm-nein-zur-erweiterung-der-h%C3%A4hnchenmastanlage-in-eschelbach gestartet wurde, mit mehr als 2.000 Stimmen, haben wir eingereicht. Aktuell sind noch zahlreiche Einwendungen unbeantwortet.
Nach Auskunft des Landrats stehen noch zwei Stellungnahmen von Fachbehörden
aus. Und trotz der ungeklärten Sachverhalte ist vor kurzem ein vorzeitiger Bauantrag genehmigt worden.

Mit dieser Petition nach Art. 115 der Bayerischen Verfassung an den
Landtag möchten wir Beschwerde einlegen gegen das Vorgehen einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, nämlich des Landratsamts Pfaffenhofen/Ilm und seiner Ämter.

Gegenstand der Petition

Beschwerde gegen die Zulassung des vorzeitigen Baubeginns nach § 8a BImSchG durch das Landratsamt Pfaffenhofen, Abt. Immissionsschutzverwaltung, vom 28.10.2016
.
Mit einer Genehmigung des u.g. Projektantrags muss gerechnet werden. Da diese wohl vor Abschluss des Petitionsverfahrens erteilt wird, soll auch die endgültige Genehmigung, gegen die wir uns wenden, vorsorglich Teil dieser Petition sein.
Projektantrag
:
Antrag gemäß § 16 Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) zur Änderung der Hähnchenmastanlage durch
Sanierung der bestehenden Stallungen auf Flur Nr. 550 der Gemarkung Eschelbach. Errichtung und Betrieb von zwei Hähnchenmastställen auf Flur Nr. 608, 617/3 der Gemarkung Eschelbach und Stilllegung der Stallungen auf Flur Nr. 102 der Gemarkung Eschelbach; gemäß Bekanntmachung vom 11.02.2016. Die Tierzahl soll auf 144.600 erhöht werden, wodurch in einem Ort mit weniger als 400 Einwohnern die größte Hähnchenmastanlage (HMA) Bayerns entstehen würde.

Ziel dieser Petition: Keine Genehmigung des Erweiterungsantrages Hähnchenmastanlage

Gründe für die Ablehnung der Erweiterung der HMA und des vorzeitigen Baubeginns

Die Voraussetzungen für die Privilegierung der Landwirtschaft nach §§ 201 BauG
B sind nicht gegeben

Der Antragsteller baut keine Futtermittel an.
Seine Flächen sind zu 86% gepachtet, teils ohne schriftliche Pachtverträge, was keine ausreichende Nachhaltigkeit des Flächenbezugs erwarten lässt
Die Restlaufzeit der Pachtverträge ist nicht bekannt.
Die Flächen reichen nach unserer Berechnung nicht einmal für die von Gerichten meist geforderten 51% Futtergrundlage aus, wenn der Antragsteller denn Futter anbauen würde
Die Flächen werden beinahe ausschließlich für den Betrieb der Biogasanlage benötigt und nicht für den möglichen Anbau von Futtermittel.
Der vorzeitige Baubeginn ist nicht juristisch korrekt, da die Voraussetzung, dass mit einem positiven Ausgang des Genehmigungsverfahrens zu rechnen ist,
nicht gegeben ist. Auch der Landrat hat mehrfach betont, dass noch alles
offen sei.

Die Antragsunterlagen, die öffentlich ausgelegt wurden, waren fehlerhaft, widersprüchlich und unvollständig. Dennoch erhielt die Öffentlichkeit nur auf direkte Nachfrage die Gelegenheit, die ergänzten und überarbeiteten Unterlagen zu sichten.

In Einwendungen wurde eine große Zahl von Argumenten vorgebracht, oft mit Quellenangaben untermauert, von
denen nur ein kleiner Teil beantwortet bzw. erörtert wurde.

Der Brandschutz istunzureichend, im Brandfall könnten die Tiere nicht gerettet werden.
Die Löschwasserversorgung sowie die Feuerwehrzufahrten sind ungenügend.

Die Anwohner erleben einen Verfall ihrer Miet- und Immobilienpreise.

Sämtlicher anlagenbezogener Verkehr muss durch die Ortsmitte Eschelbachs und über die in sehr schlechtem Zustand befindliche Verbindungstraße zur ST 2232, abgewickelt werden. Die Straßenbreite beträgt meist nur 4,75m, so dass bei Begegnungsverkehr auf den Fußweg ausgewichen werden muss, was Fußgänger gefährdet.
Bei der Verbindung zur Staatsstraße muss auf das unbefestigte Bankett ausgewichen werden, wodurch dieses beschädigt wird. Viele Fahrten mit schweren LKW und Traktoren finden nachts statt, daher ist die Lärmbelästigung hoch. Die Angaben zum Verkehr und zu Lärmemissionen im Antrag sind sehr optimistisch gerechnet, teils auch fehlerhaft. Die Verkehrsbelastung des Ortes ist bereits jetzt unerträglich. Der Gemeinderat von Wolnzach hat aus diesem Grund zwei Mal das gemeindliche Einvernehmen fast einstimmig verweigert. Das Landratsamt hat aber bereits angekündigt, das gemeindliche Einvernehmen zu ersetzen

In den meisten Hähnchenmastanlagen werden resistente Keime gefunden. Die Bevölkerung wird nicht ausreichendvor ihnen geschützt.

Der Mist aus den Anlagen soll in der Biogasanlage des Antragstellers verwertet werden. Die Genehmigungsbehörde interessiert sich überhaupt nicht dafür, wie der Mist dorthin transportiert und gelagert wird. Ebenso wenig will sie Nachweise zur Entsorgung der Gärreste sehen. Die Belastung von Anwohnern, Böden und
Grundwasser durch Ammoniak, Nitrat, Phosphat, Antibiotika, resistente Keime u.a. durch die ausgebrachten Gärreste ist ebenfalls unwichtig, da angeblich als Entsorgungsnachweis genügt, dass der Mist zur Biogasanlage gebracht wird.

Die Geruchsbelastung ist in Eschelbach bereits jetzt je nach Windrichtung hoch, Fenster können nicht geöffnet werden, man kann nicht auf der Terrasse sitzen. Durch die Baumaßnahmen werden die Emissionen erhöht. Höhere Kamine mit stärkeren Lüftern verteilen die Emissionen weiter, so dass zwar einzelne Gebiete eine
Verbesserung erfahren, andere aber eine Verschlechterung.

Die Vorgaben der DIN 18910 und der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung werden bezüglich Luftwechsel nicht eingehalten. Selbst bei Betrieb aller Lüfter auf höchster Stufe werden die Empfehlungen der DLG von 2014 für Neubauten nicht erreicht.

Die zulässige Zahl von Tieren wird überschritten, wenn nicht im Splittingverfahren ein Teil der Tiere vorzeitig geschlachtet wird. Der Antrag enthält dazu jedoch keine präzisen Angaben.

Durch die wasserdampfgesättigte Abluft werden Bewölkung und Nebel regional zunehmen.

Das immissionsschutztechnische Gutachten enthält zahlreiche Fehler, die u.a. durch Vertreter des BN, seinen Rechtsanwalt und den Gutachter Knut Haverkamp nachgewiesen wurden. Dadurch wird die Belastung zu niedrig eingeschätzt.

Verschiedene Bestimmungen der TA Luft werden nicht eingehalten bzw. sind kaum nachprüfbar.

Die Antragsunterlagen berücksichtigen z.B. bei den Emissionen nicht, dass der Antragsteller eine Leistungserhöhung seiner Biogasanlage beantragt hat, die zu einer Erhöhung der Emissionen führen wird.

Im Umfeld der HMA befinden sich zahlreiche Biotope, darunter ein Wald- und Quellbiotop, das bereits stark eutrophiert ist. Das Quellwasser weist
bis zu 86mg Nitrat pro Liter auf (Gutachten kann bei Bedarf übermittelt
werden)
Die Behörden fordern nicht etwa eine Wiederherstellung des Biotops, sondern
empfinden es als positiv, dass die Ammoniakbelastung dieses Biotops durch die höheren Abluftkamine geringfügig reduziert werden soll – was wegen der durch Gutachter Haverkamp nachgewiesenen Berechnungsfehler zweifelhaft ist.
Die Nitratbelastung des Grundwassers der Region ist kritisch, Tendenz weiter
zunehmend. Zudem ist mit einer Schädigung des am Hang stehenden Waldes zu rechnen.

Nach § 13 Abs. 2 GrwV sind „Maßnahmen aufzunehmen, die den Eintrag von Schadstoffen und Schadstoffgruppen der Anlage 8 in das Grundwasser begrenzen.“
Anlage 8 enthält mehrere Schadstoffe, die von einer Hähnchenmastanlage typischerweise emittiert werden, u.a. Phosphate, Nitrat und Ammonium. Wie würde
eine Genehmigung einer Verdreifachung des Tierbestands dieser Verordnung gerecht?

Nach § 10 Abs. 2 GrwV sind bereits dann Maßnahmen zur Trendumkehr einzuführen, wenn ein zunehmender Trend (also steigende Schadstoffkonzentration) beobachtet wird und einer der genannten Schadstoffe „drei Viertel des Schwellenwertes, der gemäß § 5 Absatz 1 festgelegt worden ist, erreicht.“
Das ist hier eindeutig der Fall. Hier würden jedoch durch eine Genehmigung trendverstärkende Maßnahmen getroffen.

Ziel dieser Petition: Keine Genehmigung des Erweiterungsantrages Hähnchenmastanlage



Heute: Manuela verlässt sich auf Sie

Manuela Hertel benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Pro Life Eschelbach/Ilm: Ein kleines Dorf kämpft gegen Erweiterung der Tierfabrik”. Jetzt machen Sie Manuela und 4.175 Unterstützer/innen mit.