Erfolg

Helfen Sie deutschen Bauern, das Ziel " Stressfreie Schlachtung" zu erreichen!

Diese Petition war mit 1.672 Unterstützer/innen auf Change.org erfolgreich!


English see below!

Vor ein paar Wochen (Herbst 2015) flüchtete ein Jungrind unserer Nachbarn (Bio-Bauern) aus dem Schlachthof. Es wurde von der Polizei durch mehrere Schüsse getötet. Von der Todesangst des Tieres und dem Schock der Besitzer ganz zu schweigen war das Fleisch des Rindes nicht mehr für den menschlichen Genuss geeignet. In den grossen Schlachthöfen werden 70 Tiere pro Stunde geschlachtet, d.h. weniger als eine Minute pro Tier zur korrekten Betäubung, anschliessender Stechung und Entbluten. Laut Fleischatlas 2016 kommt es bei der Betäubung in 9-12% zu Fehlern. ( Im Jahr 2014 wurden in Bayern 900'000 Rinder in gewerblicher Schlachtung getötet. Hinzu kommen noch die Schweine!). Hunderttausendende Tiere werden also bei Bewusstsein gestochen und entblutet.

Ich esse Fleisch. Ich füttere unsere Katzen und Hunde mit Fleisch von Tieren, von denen ich nicht weiss, wie ihr Leben und vor allem ihr Tod im Schlachthaus war. Ich will es auch lieber nicht so genau wissen. Man möge es mir verzeihen. Die Berichte und Bilder, die darüber an die Öffentlichkeit gelangten, sind zu grauenhaft.

Vor ein paar Jahren las ich das Buch "Der Rinderflüsterer" von Ernst Hermann Maier. Er hat sein Leben lang für eine Haltung, die sich kompromisslos an den Bedürfnissen der Tiere orientiert und vor allem für eine stressfreie Schlachtung, gekämpft. Er hätte dabei fast seinen Hof verloren. Seit einigen Jahren praktiziert Herr Maier die stressfreie Schlachtung durch Kugelschuss ( mit Schalldämpfer ) auf der heimatlichen Weide mit anschliessender Tötung des betäubten Tieres in einer von ihm konstruierten und von der EU zugelassenen mobilen Schlachtbox. In dieser stirbt das betäubte Tier durch Ausbluten. Keine Schmerzen, keine Angst, kein Stress auch nicht für die Herdenmitglieder!! Kein Transport! Und keine Angst- und Stresshormone, die wir mitessen und die die Qualität des Fleisches mindern. (Siehe auch URIA.de und sonja-moor-landbau.de)

Seit ein paar Jahren bemüht sich ein Allgäuer Bauer, die Bewilligung zum Betrieb seiner mobilen Schlachtbox kombiniert mit der Bewilligung zur Betäubung mittels Kugelschuss ( mit Schalldämpfer) zu erhalten.

Die Gesetze der EU erlauben beides. Es wäre alles da: Der Bauer, der die Tiere züchtet, der Jäger, der die Kugelschussbetäubung machen würde, der Metzger, der die Tierkörper verarbeitet, der Gastronom, der schon lange auf der Suche nach einem Produzenten von derart hochwertigem Fleisch ist und das ganze Tier nehmen würde, der Demeter Betriebsbesitzer, der Knochenmehl von stressfrei geschlachteten Tieren für seinen Boden braucht, ich, die gerne Hunde- und Katzenfutter aus den nicht für den menschlichen Verzehr geeigneten Teilen hätte und jeder Konsument, dem das Leben und Sterben der Tiere, die er isst, nicht gleichgültig ist. Denn auch wenn wir Bio-Fleisch essen, das Sterben dieser Tiere geht genau gleich vor sich, wie das der konventionell Gehaltenen. Wussten Sie das?!

Wer kann denn etwas gegen einen humanen Tod haben, mag man sich zu Recht fragen. Die, die viel Geld damit verdienen und in unserem Fall der zuständige Amtstierarzt in Sonthofen. Mit vorgeschobenen Begründungen verhinderte er wieder und wieder die Zulassung der mobilen Schlachtbox mit Kugelschussbetäubung. Dabei existieren die entsprechenden Gesetze, die seine Argumente gegenstandslos machen, bereits.

Eine sehr anschauliche Beschreibung der Funktion der mobilen Schlachtbox finden Sie auch im "Fleischatlas 2016! " der Heinrich-Böll-Stiftung und des BUND; Download Adressen: www.boell.de/fleischatlas und www.bund.net; auch für die empfindlicheren Naturen unter uns geeignet!

Wir brauchen jetzt Hilfe von Obrigkeiten, die nicht vergessen haben, dass Gesetze und deren Organe uns Menschen dienen und nicht umgekehrt.  Auch die sture und sinnlose Beibehaltung der Pflicht, das Vieh mit Ohrmarken zu quälen, gehört unter dieses Kapitel.  Längst gibt es schmerzfreie Alternativen wie z. B. Mikrochips.   

Bitte helfen Sie den Bauern, den Tieren und den Konsumenten in Deutschland das Ziel, die humane und stressfreie Schlachtung, endlich zu erreichen. Alles Andere ist eines empfindenden und liebenden Menschen unwürdig. 

Diese Petition wird an Frau Maria Heubuch, Bäuerin, Mitglied der Grünen und des Europaparlaments (MdEP) und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), die das Projekt mobile Schlachtbox unterstützt, gerichtet. Mit dieser Petition bitten wir Frau Heubuch, die zuständigen Fachbehörden über die geschilderten Mißstände zu informieren und sich für eine konsequente Umsetzung der EU-Richtlinien einzusetzen.

Wenn wir Erfolg haben, bedeutet das für viele Tiere, dass sie nicht mehr leiden müssen. Und wenn immer mehr Betriebe die mobile Schlachtbox einsetzen, wird unsere entmenschlichte Welt Schritt für Schritt wieder menschlicher und lichter werden!

Help to achieve the goal "stressfree slaughtering of livestock" 

An acknowledged system for slaughtering animals without fear, pain, stress and transport already exists in the European Union.

But the authorities responsible are still badly informed and therefore suppress this possibility. Please sign and share, so that they will be informed. And then more and more livestock in Europe will not have to suffer a cruel end. Thank you!

Bettina Nevermann



Heute: Bettina verlässt sich auf Sie

Bettina Nevermann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Maria Heubuch MdEP: Helfen Sie deutschen Bauern, das Ziel " Stressfreie Schlachtung" zu erreichen!”. Jetzt machen Sie Bettina und 1.671 Unterstützer/innen mit.