Katzenschutzverordnung in Sachsen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Diese Petition richtet sich an alle Menschen, die Tierleid verhindern wollen.

Der Stubentiger ist inzwischen des Deutschen liebstes Heimtier. Viele leben in den Haushalten meist glücklich und zufrieden bei Menschen, die sich um sie kümmern. Doch neben diesen streunen, unversorgt und häufig infiziert mit tödlichen Erkrankungen, noch viele tausend ausgesetzte oder fortgelaufene Katzen und deren Nachkommen durch unsere Städte und Gemeinden. Sie sind gezwungen, sich selbst zu versorgen. Dadurch wächst auch die Zahl an getöteten Vögeln und Kleinsäugetiere.

Kaum 7 Monate alt vermehren sich die Tiere unkontrolliert - auch mit Hauskatzen, deren Besitzer sich der Verantwortung nicht bewusst sind und ihrem unkastrierten Tier Freilauf gewähren. Unerwünschte Katzenwelpen werden dann häufig getötet, einfach ausgesetzt oder gelangen bestenfalls ins Tierheim. Doch die Tierheime sind schon jetzt hoffnungslos überfüllt und der jährlichen Flut weiterer Katzenbabys nicht mehr gewachsen.

Der Mensch steht deshalb in der Pflicht, die unkontrollierte Fortpflanzung zu stoppen. Die Kastration ist dafür das einzige Mittel. Nur so kann Katzenelend beseitigt und der Verbreitung von Erkrankungen vorgebeugt werden.

Durch eine Kennzeichnung kann ein entlaufenes Tier identifiziert und dem Besitzer zurückgegeben werden.

Bitte helfen Sie mit ihrer Unterschrift, eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen in Sachsen einzuführen.