Aufhebung des Listenhunde - Gesetz

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


So wie du wahrscheinlich auch Hunde liebst, liebe ich sie auch. Als Hundebehaviorist setze ich mit viel mit den Verhaltensweisen von Hunden auseinander. Hunde kommen niemals auf die Welt und sagen: „Ich möchte ein Listenhund werden!“ Jeder Hund kommt auf die Welt und möchte ausgeglichen sein, das ist das konstante Ziel eines Hundes.

Wenn es schwere Angriffe von Hunden gibt wird leider nie der Besitzter begutachtet sondern der Hund wird als gefährlich eingestuft. Klar, im Moment ist er natürlich gefährlich aber das ist nicht seine Schuld! Meiner Meinung nach sollte der Besitzer die Verantwortung für die Taten übernehmen, nicht der Hund.

Es ist unfair einem Hund, der bspw. Im Tierheim ist und als Listenhunde eingestuft ist, die Chance zu nehmen ein Zuhause zu finden nur weil es schlechte Händler gibt.

Seien wir mal ehrlich, in den 70ern wurde der Dobermann beschuldigt, in den 80ern der Deutsche Schäferhund, in den 90ern der Rottweiler und heutzutage der Pitbull. 

Wann werden wir die Menschen beschuldigen?

Ein Zitat aus der Frankfurter Allgemeinen:

„In Schleswig-Holstein stammen die meisten Hundebisse ebenfalls von Schäferhunden - und nicht von Kampfhunden. Mit 20 Fällen standen der Schäferhund und seine Mischlinge zwischen 1. Mai 2013 und 30. April 2014 auf Platz eins, gefolgt von Border Collie und Labrador sowie deren Mischlingen mit zwölf Vorkommnissen. Von insgesamt 140 Beißattacken auf Menschen entfiel in Schleswig-Holstein nur eine auf ein Tier von der Liste der sogenannten Gefahrhunde, von denen es allerdings auch viel weniger gibt als zum Beispiel Schäferhunde.

«Der Grund dafür ist aber nicht die Gefährlichkeit von Schäferhund oder Mischling, sondern die Häufigkeit, in der sie gehalten werden in Deutschland», betonte die Verhaltensbiologin Ariane Ullrich vom Berufsverband der Hundeerzieher. Die meisten Unfälle mit Hunden im häuslichen Umfeld passierten wegen mangelnden Wissens über Hunde.“ 

Quelle: http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/mehr-hunde-angriffe-in-einigen-bundeslaendern-13678563.html

Hier möchte ich betonen, dass es auch einen Beißvorfall von einem Labrador, dem „Familienhund“ gab. Die Verhaltensbiologin Ariane Ullrich, das betone ich hier nochmals, schreibt dass die Unfälle wegen mangelndem Wissen über Hunde passierten.

Eins steht fest: Aggression eines Hundes haben NICHTS mit der Rasse zu tun.

Mit dieser Petition möchte ich erreichen & fordern das die Gesetzte für Listenhunde in ganz Deutschland aufgehoben werden. 

Jeder Hund möchte einfach nur in seiner Familie, seinem Rudel leben & all dem nachgehen wofür ein Hund hier ist.

Bitte hilf mir dabei auch Listenhunden ein würdiges Leben zu bieten - sie verdienen es genauso wie jede andere Rasse!

Danke & mit viel Liebe,

deine Maya 

 

Bildquelle: https://pethelpful.com/dogs/five-commonly-banned-dog-breeds

 



Heute: Maya verlässt sich auf Sie

Maya Hopkins benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Kampfschmuser Vermittlungshilfe: Listenhunde Gesetz aufheben”. Jetzt machen Sie Maya und 3.365 Unterstützer/innen mit.