Petition geschlossen.

Stoppt den Bau von Shark City

Diese Petition hat 3.983 Unterschriften erreicht


Die Stadt Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) hat einem Investor den Bau eines großen Haifisch-Aquariums auf einem Grundstück im Gewerbegebiet Nordwest erlaubt.

Herzstück soll ein 10,5 Millionen Liter fassendes Becken werden, das 38 Meter breit, 24 Meter tief und zwölf Meter hoch ist. Hinzu sollen weitere Becken unterschiedlicher Größe mit einer Gesamtkapazität von 14 Millionen Litern kommen.

Das Betreiben eines Haifisch-Aquariums ist Tierquälerei und verstößt gegen das Tierschutzgesetz!

Auszug aus dem Tierschutzgesetz:
"§ 1
Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden
zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.
Zweiter Abschnitt
Tierhaltung
§ 2
Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1.
muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2.
darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder
Schäden zugefügt werden,
3.
muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse
und Fähigkeiten verfügen.

Ein Aquarium kann niemals den Lebensraum eines Haifisches in artgerechter Weise ersetzen. Es gibt über 500 Haiarten, die ihren spezifischen Lebensraum benötigen. Haie schwimmen teilweise mehrere Tausend Kilometer und die meisten Haie müssen immer in Bewegung sein (Aquariumbreite: 38m!); sie erreichen regelmäßig Tauchtiefen von mehreren Hundert Metern bishin zu Tiefen über 2 km (Beckentiefe: 24m!) und schwimmen mit Spitzenwerten bis zu 80 km/h (Aquariumbreite: 38m!).

Teilweise sind Haie "Gruppentiere" (Hammerhai), die bis von mehreren Hundert bis mehreren Tausend Individuen im "Verbund" schwimmen.

Darüber hinaus wird bereits bevor der Haifisch im Aquarium zu sehen ist, massiv gegen den Tierschutz verstoßen: Dem Tier werden bereits beim Fang Schmerzen zugefügt, andere Haie oder Fische sterben beim Fang ( Kollateralschaden) der Fische für die Sensationsindustrie, der Transport in "Behältern" verstößt massiv gegen die artgerechte Haltung.

Vergleichen Sie dazu die Vorkommnisse in der Bucht von Taiji, in der jedes Jahr Tausende von Delfinen gequält und getötet werden, um für Delfinarien und die sonstige "Industrie" Beute zu fangen.

Es braucht kein Aquarium, um über Lebensraum und die Bedrohung der Tierart zu informieren. Alleine die Begründung ist widersprüchlich: man fängt eine bedrohte Tierart, sorgt dafür, dass der Bestand im natürlichen Lebensraum weiter zurück geht, um sie dann unter nicht artgerechten Bedingungen zu Tode zu quälen (auszustellen!). Hier fehlt jeder vernünftige Grund und darüber hinaus wird massiv gegen die artgerechte Haltung verstoßen.

Aus diesem Grund fordere ich Sie auf, den Bau von "Shark City" zu stoppen, dem Tierschutz zu entsprechen und die Haie in ihrem natürlichen Lebensraum zu belassen und sie somit vor Tierquälerei aus Hessen zu retten und bewahren!

Mit freundlichen Grüßen
Jan M. Riebeek

Bildquelle: Von Albert Kok - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18341026



Heute: vegan world verlässt sich auf Sie

vegan world benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Hessischer Landtag: Stoppt den Bau von Shark City”. Jetzt machen Sie vegan world und 3.982 Unterstützer/innen mit.