Der Wolf kommt in mein (sein) Heimatland!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Mein Name ist Jürgen Hauschke, ich wohne in Bad Belzig im Land Brandenburg, liebe die Natur und engagiere mich in meiner Freizeit für den Schutz des Wolfes. Dieses wunderbare, streng geschützte Tier ist nun wieder ein Teil unserer Natur geworden. Leider gibt es viele Bürger in unserem Land, die mit allen Mitteln versuchen, sein Leben und seinen Lebensraum zu reglementieren oder ihn wieder aus unserem Land zu verbannen. Die geplante „Brandenburger Wolfsverordnung (BbgWolfCv) “ hat dieser feindlichen Haltung nun leider Tür und Tor geöffnet.

Der Wolf wird durch folgende internationale Rechtsvorschriften streng geschützt:

– Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) Anhang II
– EG Verordnung 338/97 Anhang A
– FFH Richtlinie 92/43/EWG Anhang II; prioritäre Art
– FFH Richtlinie 92/43/EWG Anhang IV
– Berner Konvention Anhang II

Trotz dieser eindeutigen Gesetze will das Land Brandenburg den Lobbyverbänden von Jägern, Landwirten und Waldbesitzern Möglichkeiten eröffnen, den Wolf zu töten. Und die einfallsreichen Wolfsgegner haben auch sofort reagiert. Plötzlich gibt es mehr und mehr „gefährliche“ Wolfskontakte, die sich allerdings meist als Irrtum herausstellen. Ein Bauer war sogar so dreist und hat einfach mal 5 Schafe auf eine schlecht gesicherte und bisher nicht genutzte Weide gestellt, obwohl bekannt ist das ein Wolfsrudel in der Nähe lebt. Es werden also wissentlich Situationen provoziert um „Abschuss-Anträge im Sinne der BbgWolfCv“ stellen zu können. Nun hat bereits ein erster Landwirt aus Potsdam-Mittelmark einen “Antrag auf Entnahme” des so genannten Dobbrikower Wolfsrudels beim Landesumweltamt gestellt. Wird diesem Antrag stattgegeben, würden die Wölfe entweder erlegt oder umgesiedelt.

Als wäre das nicht schon genug rechtswidriges Verhalten, sagte der Präsident des Bauernbund Brandenburg, Marco Hintze, „Überall dort, wo Menschen und Weidetiere seien, müssten Wölfe konsequent gejagt werden…Die Zeit des Verhandelns ist vorbei." Und erklärte gleichzeitig die geplante Brandenburger Wolfsverordnung für wirkungslos.

Natürlich ist der Wolf für uns alle etwas Neues und Unbekanntes, doch wir haben ihn schon einmal ausgerottet, das soll nicht wieder geschehen. Er gehört in dieses Land wie jedes andere Tier! Alle Informationen zu diesem Thema finden sie auf www.wolfsschutz-deutschland.de 

Ich wünsche mir, dass in Brandenburg wieder Recht und Gesetz herrscht. Ich wünsche mir, dass diese Wolfsverordnung nicht in Kraft gesetzt wird und ich wünsche dem Wolf ein Leben in Freiheit!

Bitte unterzeichnen Sie diese Petition, die Wölfe haben keine Lobby und können nicht für sich sprechen. Sie brauchen uns, als ihre Unterstützer und Fürsprecher.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Jürgen Hauschke



Heute: Jürgen verlässt sich auf Sie

Jürgen Hauschke benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Dietmar Woidke: Der Wolf kommt in mein (sein) Heimatland!”. Jetzt machen Sie Jürgen und 27.297 Unterstützer/innen mit.