Petition Closed
Petitioning Presse BILD digital GmbH & CO. KG Axel-Springer-Strasse 65 10969 Berlin

Der Tierschutz schweigt nicht zum Verbleib von Palawas, Nando und Rokko - eine Alternative

Ist eine Auswilderung von Delfinen in Gefangenschaft möglich?

Wir sagen ja - eine Auswilderung ist möglich!

 

Entgegen der Meinung vieler Betreiber von Delfinarien und sog. Marineparks sind wir der Meinung, dass dies durchaus möglich ist. Es erfordert jedoch ein hohes Maß an Disziplin. Die Tiere müssen lernen selbständig zu jagen und vorallem lernen ohne die ständige Obhut des Menschen zu leben.

 

 Richtig ist, dass es hierüber wenig Erfahrung gibt – falsch ist jedoch zu behaupten, dass dies unmöglich sei! Was seit langem mit Przewalski-Pferden oder Raubvögeln erfolgreich praktiziert wird, ist erst recht auch mit so hochintelligenten Lebewesen wie den Delinen möglich, die in ihrem naturlichen Lebensraum auch immer wieder mit Situationen konfrontiert werden, mit denen sie fertig werden müssen!

Verschiedene Organisationen verfügen mittlerweile über langjährige Erfahrung im Umgang mit Meeressäugern und bieten eine echte Alternative bzw. Chance für die „Auswilderungsunmöglichen“

 

Anlagen in Griechenland und anderst wo verbuchen durchaus fortschrittliche Erfolge.

 

Alles ist jedoch massiv kostspielig und eine Auswilderung bedarf vieler Unterstützer, ohne jedoch medial daran teilhaben zu können, da der wichtigste Schritt zum Erfolg der Entzug der menschlichen Nähe ist.


Im konkreten Fall bitten wir Euch mit Eurer Unterschrift Stellung zum Artikel in der Bildzeitung zu beziehen.
http://www.bild.de/news/inland/tierschutz/was-wird-jetzt-aus-den-delfinen-in-muenster-27995190.bild.html

Entgegen der im Artikel vertretenen Meinung, dass der Tierschutz zum Verbleib von ROKKO, PALAWAS und NANDO schweigt, können wir sehr konkrete Lösungen, wie bspw. die Anlage in Griechenland benennen!

Letter to
Presse BILD digital GmbH & CO. KG Axel-Springer-Strasse 65 10969 Berlin
Sehr geehrtes Bild-Team,
in Ihrem Artikel http://www.bild.de/news/inland/tierschutz/was-wird-jetzt-aus-den-delfinen-in-muenster-27995190.bild.html zum Verbleich der Delfine Rokko, Palava und Nando des Allwetterzoos Münster schreiben Sie, das der Tierschutz schweigt.
Entgegen der im Artikel vertretenen Meinung, dass der Tierschutz zum Verbleib von ROKKO, PALAWAS und NANDO schweigt, können wir sehr konkrete Lösungen, wie bspw. die Anlage in Griechenland benennen!
Dies erfordert jedoch ein hohes Maß an Disziplin. Die Tiere müssen lernen selbständig zu jagen und vorallem lernen ohne die ständige Obhut des Menschen zu leben.
Richtig ist, dass es hierüber wenig Erfahrung gibt – falsch ist jedoch zu behaupten, dass dies unmöglich sei! Was seit langem mit Przewalski-Pferden oder Raubvögeln erfolgreich praktiziert wird, ist erst recht auch mit so hochintelligenten Lebewesen wie den Delinen möglich, die in ihrem naturlichen Lebensraum auch immer wieder mit Situationen konfrontiert werden, mit denen sie fertig werden müssen!
Verschiedene Organisationen verfügen mittlerweile über langjährige Erfahrung im Umgang mit Meeressäugern und bieten eine echte Alternative bzw. Chance für die „Auswilderungsunmöglichen“.
Anlagen in Griechenland und anderstwo verbuchen durchaus fortschrittliche Erfolge.
Alles ist jedoch massiv kostspielig und eine Auswilderung bedarf vieler Unterstützer, ohne jedoch medial daran teilhaben zu können, da der wichtigste Schritt zum Erfolg, wie bereits erwähnt, der Entzug der menschlichen Nähe ist.
Bitte stellen Sie dies klar und geben den Delfinen eine Stimme - eine Chance