Asyl für Edward Snowden!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Deutsch | Francais | English

Vor über sechs Jahren hat Edward Snowden einen der ungeheuerlichsten Geheimdienstskandale aller Zeiten aufgedeckt. Damit stellte er die missbräuchlichen Abhör- und Überwachungsmassnahmen der Geheimdienste vor der Weltöffentlichkeit bloß und kämpfte für unser aller Freiheit!

Snowden zahlt als Whistleblower bis zum heutigen Tag einen hohen Preis: Seit seiner Flucht aus Hongkong sitzt er in Russland fest, lebt in ständiger Angst um sein Leben, isoliert von Familie und Freunden. Die USA drohen mit jahrelanger Haft und verweigern ihm einen fairen Prozess. Einzig der Verzicht auf Folter wurde ihm - bei einer Rückkehr in die USA - zugesagt. Das ist doch ein Witz?

Wir fordern: Asyl für Edward Snowden, jetzt!

Die mutige Aufklärung der Bevölkerung über unzulässige Überwachungs- und Spionagemassnahmen ist eine achtenswerte Leistung. Sie trägt zur Demokratie bei und ist unabdingbar in einer freien und sicheren Gesellschaft. Menschen wie Edward Snowden verdienen dauerhaft sicheren Aufenthalt in einem Rechtsstaat und ein faires und rechtsstaatliches Verfahren. Anerkennung statt Ächtung und Verfolgung. 

Es ist ein Armutszeugnis der westlichen Demokratien, dass Edward Snowden sich noch immer in Russland verstecken muss, weil ihm in seinem Heimatland genau diese Rechte verweigert werden!


Wir fordern : Asyl für Edward Snowden!

Über die Initianten:
Pascal:
Ich bin seit über zehn Jahren digitalpolitisch aktiv. Unsere Freiheit wird im digitalen Zeitalter massgeblich auch über ein offenes Internet und freie Kommunikation bestimmt. Die Totalüberwachung des Internets, und damit auch unseres Privatlebens, sehe ich als grosse Bedrohung für unsere freie Gesellschaft und Demokratie.
Mein grösster Erfolg ist bisher der Mitaufbau und die Leitung von savetheinternet.info, der grössten digitalpolitischen Kampagne mit über 5.300.000 Unterzeichnern unserer Petition auf change.org.
Sylvia:
Ich befasse mich seit einigen Jahren unter anderem mit den Themen Überwachung, Lobbyismus und den Verstrickungen von Politik und Wirtschaft (v.a. Grosskonzernen). Ich habe darüber auch ein Buch geschrieben. Für mich sind Menschen wie Edward Snowden, die ihre Existenz und gar ihr Leben aufs Spiel setzen, um dramatische Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen, keine Straftäter, sondern Helden. Und als solche verdienen sie definitiv unseren höchsten Respekt und Wertschätzung. Asyl zu gewähren, ist da in meinen Augen eine Selbstverständlichkeit. Gerade die Schweiz sehe ich hier in der Pflicht, ihre neutrale Position zu vertreten und Menschenrechte zu schützen ohne aus Angst vor Konsequenzen zu kuschen.