Sichere Bildung: Einhaltung der Empfehlungen des RKI an allen deutschen Schulen !

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


An Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

an alle Ministerpräsidenten/innen,

an alle Kultusminister/innen!

 

 

 

Wir alle hoffen, dass sich die Infektionszahlen so entwickeln, dass der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Eltern und Schüler, sowie Lehrer verlangen jetzt Konzepte für die Schulen. Sorgen Sie  für sichere Bildung!

Das Sorgerecht der Eltern umfasst auch die Gesundheitsfürsorge für unsere Kinder. Wir Eltern haben unsere Kinder vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Diese Verantwortung geben wir an der Schultür an Sie ab.

Nach dem IfSG haben Sie alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit zu schützen. Dieser Pflicht wurde bislang nicht in ausreichender Maße nachgekommen. Auch in den Schulen sind mindestens die Empfehlungen des RKI einzuhalten. Abstände sind zwingend einzuhalten. Dies muss auch in Grundschulen gelten. Immer mehr Einzelfallstudien und international vergleichbare Analysen widerlegen die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, an Schulen gebe es kein wesentliches Infektionsgeschehen. Dadurch haben sich in den letzten Wochen vermehrt auch junge Kinder, Schüler und Lehrer infiziert. Den Empfehlungen des RKI ist auf jeden Fall Folge zu leisten. Konkrete Maßnahmen in Schulen sind bereits dann zu ergreifen, sobald bestimmte Infektionswerte (RKI, besser 25/100.000) vorliegen. Zuletzt wurden in einzelnen Landesverordnungen zusätzlich akute Infektionslagen verlangt. Es ist geradezu absurd, zusätzlich noch eine solche akute Infektionslage in einer einzelnen Schule zu verlangen. Wir warten nicht auf eine Infektion, wir haben sie zu verhindern.

Durch die Virusvariante B1.1.7, die sich in vielen europäischen Ländern bereits verbreitet hat und auch in Deutschland nachgewiesen wurde, besteht die Gefahr eines massiven gesteigerten Infektionsrisikos. Erste Auswertungen zeigen, dass auch jüngere Kinder für diese Virusvariante besonders anfällig sind.

Wir wissen, dass viele Eltern auf eine Betreuung angewiesen sind. Die Kinder brauchen Bildung. Es ist Ihre Pflicht, Gesundheit und Bildung in Einklang zu bringen.

Fangen Sie damit an: Digitalisierung, Spuckschutzscheiben, Lüftungsanlagen und insbesondere planbare Fallzahlen.

Verhindern Sie, dass es noch mehr tote Lehrer gibt und verhindern Sie, dass immer mehr Schüler erkranken und Langzeitschäden davontragen.

Es kann nicht sein, dass wir alle uns an die Abstandsregeln halten, es den Schülern und Lehrern aber nicht möglich ist, diese Regeln in der Schule einzuhalten.

 

Wir können Ihnen die Verantwortung für unsere Kinder nicht mehr übergeben, wenn Sie nicht alle notwendigen Maßnahmen ergreifen. Dies ist die Pflicht von uns Eltern und Ihre Verpflichtung als Verantwortliche Politiker!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung des IfSG!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Thorsten Frühmark