Decision Maker

USAID


Does USAID have the power to decide or influence something you want to change? Start a petition to this decision maker.Start a petition
Closed
Petitioning United States Fish & Wildlife Service, International Primatological Society, International Union for the Conservation of Nature, African Wildlife Federation, Freeland, WildAid, Conservation Interna...

Illegalen Handel mit Wildtieren beenden

Hallo, mein Name ist Jane Goodall und ich möchte Sie um Ihre Unterstützung bitten, den illegalen Handel mit Wildtieren zu beenden. Ich verbringe jedes Jahr rund 300 Tage auf Reisen und spreche mit Menschen darüber, wie wir den Tieren am besten helfen können. Aber ich weiß, dass die Kraft der sozialen Medien sehr viel mehr Menschen sehr viel schneller vernetzen kann, als es eine einzelne Person zu tun vermag. Bitte helfen Sie mir den illegalen Handel mit Wildtieren zu beenden. Gier und das Verlangen nach zunehmend seltener werdenden “Trophäen” lassen den illegalen Handel mit wildlebenden Tieren boomen. Dieser grausame Handel treibt die gefährdeten Arten dieser Welt rasant auf ihre Auslöschung zu. Ich treffe in diesem Jahr mit einigen der führenden Vertreter von Artenschutzorganisationen zusammen und ich brauche dringend Ihre Unterstützung, um ihnen deutlich zu machen, dass es Ihr Wunsch ist, dass die internationale Gemeinschaft den illegalen Handel mit Wildtieren mit höchster Priorität behandeln muss. Meine Kollegen und ich vom Jane Goodall Institut haben die schrecklichen Wunden gesehen, die den Opfern durch Wilderei zugefügt wurden. Wir wissen als Vertreter einer gemeinnützigen Artenschutzorganisation, die gemeinsam mit großen internationalen Partnern in vielen afrikanischen Ländern vor Ort zusammenarbeitet, dass die Abschlachtung dieser wunderbaren Tiere grausam und unentschuldbar ist. Wir haben auch den heroischen Einsatz von Rangern unter Verlust ihres Lebens gesehen, die die Tiere gegen Wilderer verteidigt haben: wir dürfen nicht zulassen, dass ihr Tod umsonst war. In unserem Tchimpounga Schimpansen Rehabilitationszentrum sehen wir Affen, die durch tödliche Schnappfallen verstümmelt wurden, Affen, die an Schusswunden leiden und Schimpansen im Kindesalter, die ihren Müttern entrissen wurden, nachdem diese von Wilderern erschossen wurden. Sie werden auf Märkten angeboten, wo Menschen illegal Schimpansenfleisch kaufen können. Die kleinen Schimpansen kommen oft mit schweren Verletzungen zu uns, sind sehr krank und leiden an schweren psychologischen Störungen, die vielleicht nie mehr heilen werden. Und trotzdem gehören sie zu denen, die Glück gehabt haben. Die Kleinen, die es nicht bis Tchimpounga schaffen, werden oft im illegalen Handel für exotische Haustiere oder für den Unterhaltungssektor verkauft, wo ihr Schicksal ein kurzes, einsames Leben voller Schmerz und Misshandlung ist. Dies ist kein einfaches Thema und voller Beispiele dafür, was der Druck der Armut, fehlende Möglichkeiten des Vollzugs von Schutzrechten, staatliche Korruption und die unreflektierte Nachfrage nach wildlebenden Tieren oder deren Produkten durch Konsumenten in aller Welt anzurichten imstande sind. Der unmenschliche Brauch, in das natürliche Habitat von geschützten Tieren einzudringen um sie zu fangen oder zu töten, um bestimmte Teile zu verwerten, zerstört die kostbarsten Arten unserer Erde, und er muss aufhören. Die Fakten, die die Dringlichkeit dieser Krise verdeutlichen: 35.000 Elefanten werden jedes Jahr für ihr Elfenbein getötet. Die Wilderei von Nashörnern ist zwischen 2007-2014 um 9.000% gestiegen. 73 Millionen Haie werden jedes Jahr ihrer Flossen wegen getötet. Eine Studie von 2014 zeigte, dass es wahrscheinlich nur noch 3.200 wilde Tiger in Asien gibt. Jährlich werden 3.000 Menschenaffen (auch Schimpansen) illegal getötet oder aus der Wildnis gestohlen. Diese Zahlen sind Schätzungen, die auf Populationsgrößen basieren, die es nicht einmal mehr gibt, denn jährlich sind es weniger und weniger Tiere, die überhaupt gejagt werden können. Das Jane Goodall Institut hat nun die großangelegte Jane’s Traffic Stop Kampagne gestartet, um diesen Handel zu beenden. Bitte seien Sie ein Teil davon! Es ist unsere Hoffnung, dass wir einen Beitrag leisten werden, der Wilderei endgültig ein Ende zu setzen, indem wir eine riesige Gemeinschaft von Unterstützerinnen und Unterstützern in den sozialen Medien aufbauen, die im Kampf gegen die Gewalt kontinuierlich die Entscheidungsträger in die Verantwortung nehmen. Ich glaube fest daran, dass wir - vom majestätischen Elefanten bis hin zum kleinsten Schmetterling – vom Aussterben bedrohte und gefährdete Arten wertschätzen und zelebrieren sollten, damit sie in Ruhe leben können... wild und frei. Das kann nicht eine Person allein erreichen. Und wir brauchen Unterstützung. Diese Bewegung braucht Sie! Erheben Sie sich gegen den Handel mit wildlebenden Tieren, indem Sie diese Petition zeichnen und so Ihre Unterstützung zeigen. Und helfen Sie mir dabei diese hoffnungsvolle Botschaft weiterzuverbreiten und z.B. an die IUCN beim World Conservation Congress, an die International Primatological Society auf ihrem zweijährlichen Kongress und vor allem an CITES bei der CoP17 Konferenz in South Africa im September diesen Jahres, zu überbringen. Wir müssen der Welt erzählen, dass wilde Tiere nicht auf der Erde sind, um bis zu ihrer Auslöschung gejagt zu werden und stückweise als Beute oder Trophäen verkauft zu werden. Wir dürfen das Geschäft mit der Wilderei nicht unterstützen, wir müssen bewusster einkaufen und es vermeiden, illegale Tierprodukte zu kaufen oder Unternehmen zu unterstützen, die das tun. Jeder und jede von uns ist nur eine Stimme in dem Kampf um die Beendigung der Wilderei, aber wenn Sie mir alle kollektiv beistehen und Ihre Stimme erheben, dann wird unsere Botschaft unmöglich zu überhören sein. Ich werde eng mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Unterschriften dieser Petition weiteren Druck und Erfolg in diese internationale Bewegung bringen, um die Wildtiere zu retten. Unterschreiben Sie jetzt diese Petition und werden Sie Teil meiner Kampagne. Wir werden Sie mit Informationen über weitere Aktionen in den kommenden Wochen und Monaten auf dem Laufenden halten. Ich danke Ihnen. -Dr. Jane Goodall www.janegoodall.de

Jane Goodall
322,325 supporters
Victory
Petitioning Department for International Development, Justine Greening, Global Fund for AIDS Tuberculosis and Malaria, World Health Organisation, PanAmercian Health Organisation, USAID

Reduce deaths from AIDS by focusing on lethal fungal diseases

Please support our campaign for DFID, WHO and USAID to prioritise saving lives from AIDS. There are too many young people dying from AIDS, about 1,500,000 each year, about 50% due to fungal diseases, and 20% due to TB. The average age at death is 35 years. This is equivalent to the entire population of Leeds or Glasgow dying each year. The economic impact is huge, destroying communities and leaving many orphans. The tests for fungal diseases work well, and the antifungal drugs work most of the time, but they are not where they need to be. We could save 1,600,000 lives by improving availability to the diagnostic tests and drugs over the next 5 years. But the WHO, DFID and USAID are not focused on saving lives directly, only indirectly.

Global Action Fund for Fungal Infections (GAFFI)
569 supporters
Petitioning Council of the European Union, United Nations Security Council, USAID, Greenpeace USA

Pétition pour la liberation de Ne Muanda Nsemi

PETITION POUR LA LIBERATION DE  Ne MUANDA NSEMI Dans un espace de vie où l’on ne vit qu’à l’envers, il est nécessaire que les hommes et les femmes dignes de ce nom, puissent dire TROP C’EST TROP !!! C’est ce qu’a fait Ne Muanda Nsemi. Pour le bon vivre de tous, il s’est exposé au danger. Il a osé dire si haut, ce que tout le monde pense si bas. Que reproche-t-on à Ne Muanda Nsemi ? https://www.youtube.com/watch?v=i02-CEgeWTA ·         Il a dit que comme toutes les autres religions du monde, la religion Kongo avait aussi droit d’exister au Congo et ailleurs ; ·         Il était intolérable que tout congolais soit responsable dans da région d’origine sauf le mukongo au Congo Central. ·         La région du Congo Centrale produit beaucoup de richesse dont les Kongo de bénéficient pas ; par exemple, l’électricité produit à Inga au Congo Central, est distribuée au Congo Brazzaville, en Namibie, au Botswana, en Afrique du Sud, en Ethiopie et en Egypte, sauf au Congo Central ; ·         Après 57 ans d’indépendance et d’assujettissement, il est préférable de FEDERER LE PAYS ? comme cela chacun pourrait être responsable de son espace d’origine. Tenez-vous bien, cette proposition pourrait être un sauf-conduit pour Kagame et ses Acolytes  qui veulent s’approprier de des terres riches de l’Est de Congo. Nous y veillerons car l’ouverture au fédéralisme ne pourrait donner libre cours à la création des zones de suprématie rwandaise au Congo. Pour cela nous invitons les hommes et les femmes épris de justice et de paix de dire à l’Organisation des Nations Unies, de peser de tout son poids pour que Ne Muanda Nsemi, cet homme de Dieu, ce grand intellectuel qui a écrit au moins 200 livres, recouvre sa liberté… REFUSONS L'HUMILIATION DU PATRIOTE LE HERO NE MWANDA NSEMI Nous attendons au moins 10.000 signatures pour cette PETITION POUR  LA LIBERTE DE Ne MUANDA NSEMI pour la Paix au Congo.

Malaki ma Kongo
108 supporters
Petitioning USAID, Bernie Sanders, Paul Ryan, Donald Trump

Persuade USAID and PMI to Buy American products

Each year, the United States of America expend billions of dollars to make a difference in the world through USAID. It is the gift of the people of the United States to the world. This is a very commendable effort and as an American, I am very proud. In many countries overseas, USAID is known as a partner to foster change through providing basic necessities to needy communities in health care, infrastructural development, capacity building etc. In doing this, the USAID solicits the help of various organizations such as PMI, Chemonics and many others to provide these services. Unfortunately, US companies are not benefiting from this act of goodwill from America. PMI, the Global Fund, Chemonics, PSFCM and others have gradually developed policies that have booted US companies from the procurement process of many healthcare and nutritional products. Their procurement policies favor Chinese and Indian companies that do not contribute to USAID but these companies enjoy the profits of supplying most of the products earmarked for procurement cheaply. American companies cannot compete in these multi million dollar procurement activities each year because priority is given to cheaply produced medical goods in countries where labor is cheap with little oversight. It will make sense that if the US tax payers are paying for these services, then US companies that employ these taxpayers should be given priority in all these procurements so that US influence is felt overseas through its products too. In this petition therefore, we ask USAID, the US congress and all US stakeholders to mandate that in all procurement of medical devices, pharmaceuticals, food, nutrition and all other basic necessities that that utilize tax payer funds, priority should be given to US companies and a rule of first preference for US products should persist.  Only and if only there is no US company available to supply a product should the contract be given to a manufacturer of another country. US companies have suffered so much in competition with Asian companies in the global market place and it is unfortunate to see foreign companies making huge profits out of USAID activities while the same US companies are struggling at home with taxes and offering jobs thereby putting food on the tables of US tax payers who fund the USAID. Let USAID do the right thing and showcase US products overseas by putting American manufacturing first.

Dr Corey Cross
87 supporters