Petition Closed

Worldwide Outlawing and Abrogation of the Torture and the Death Penalty - Weltweite Ächtung und Aufhebung der Folter und Todesstrafe

* * * ENGLISH BELOW * * *

Czech

French

 

An: Vereinte Nationen, an alle Länder, die die Todesstrafe noch nicht abgeschafft haben = gemäss Quelle: Wikipedia (2012):

Staaten, in denen die Todesstrafe im Zivilrecht abgeschafft ist, jedoch nicht im Ausnahmerecht:

Bolivien, Chile, El Salvador, Fidschi, Israel, Kasachstan, Peru

 

Staaten, in denen die Todesstrafe juristisch weder im Zivilrecht noch im Ausnahmerecht abgeschafft ist, zur Zeit aber nicht mehr vollstreckt wird (Hinrichtungsstopp):

Algerien, Benin, Brunei, Burkina Faso, Eritrea, Ghana, Grenada, Kamerun, Kenia, Republik Kongo, Laos, Liberia, Madagaskar, Malawi, Malediven, Mali, Marokko, Mauretanien, Mongolei, Myanmar, Nauru, Niger, Papua-Neuguinea, Russland, Sambia, Sierra Leone, Sri Lanka, Südkorea, Suriname, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Tonga, Tunesien, Zentralafrikanische Republik

 

Staaten, in denen die Todesstrafe sowohl im Zivil- als auch im Ausnahmerecht noch vollstreckt wird:

 

Afghanistan, Ägypten, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Äthiopien, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belize, Botswana, China, Republik China (Taiwan), Dominica, Gambia, Guatemala, Guinea, Guyana, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Jamaika, Japan, Jemen, Jordanien, Katar, Komoren, Demokratische Republik Kongo, Kuba, Kuwait, Lesotho, Libanon, Libyen, Malaysia, Nigeria, Nordkorea, Oman, Pakistan, Palästinensische Autonomiegebiete, Saudi-Arabien, Simbabwe, Singapur, Somalia, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Südsudan, Thailand, Trinidad und Tobago, Tschad, Uganda, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Staaten (USA), Vietnam, Weissrussland

An alle Regierungen und Verantwortlichen der Erde, Staatsmächtigen, Folter- und Todesstrafe-Befürworter, den Papst, an die weltweite Presse, an Radio, Fernsehen und an jeden einzelnen Menschen der gesamten irdischen Menschheit.

Eine weltweite Ächtung und Aufhebung der Folter und Todesstrafe ist unumgänglich und so schnell wie möglich von allen Staaten der Erde in die Tat umzusetzen. Nur dadurch kann das Leben des Menschen durch entsprechende Gesetze geschützt und ihm seine Würde gewährleistet werden.

Auf der Erde herrschen noch in diversen Staaten gesetzmässig vorgegebene Folter und Todesstrafe und somit eine unmenschliche und ausserhalb jeder Ehre und Würde des Menschen liegende Strafgesetzgebung und Strafvollziehung. Eine weltweite Ächtung und Aufhebung ist dringend erforderlich.

Ein wahrer Mensch schützt das Leben, und sein Verlangen ist, seine Mitmenschen in wahrer Nächstenliebe zu lieben, zu ehren und zu würdigen. Dies ist ein natürlicher schöpfungsgegebener gesunder Teil der menschlichen Natur, und das Schützen des Lebens sowie die wahre Nächstenliebe sind so natürlich wie das Atmen, das der Mensch zum Leben braucht. Folter und Todesstrafe sind jedoch all diesen Werten entgegengesetzt und bringen unsagbares Leid und Schmerzen, folglich eine Folter und Todesstrafe befürwortende Gesetzgebung ebenso nicht gegeben sein darf wie auch nicht eine menschliche abartige Gesinnung, die das Ganze des menschlich Ungeheuerlichen befürwortet. Wahrheitlich muss der Mensch Liebe atmen, denn jeder braucht sie, und diese Liebe muss er für alle Menschen in sich aufbauen und zur Geltung bringen, um damit auch jedes Leben zu schützen. Die Quelle dieser Liebe, die jeder Mensch braucht, ist in ihm und rund um ihn sowie in den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten, und er wird wahrheitlich durch sie ernährt. Also ist es ihm dadurch auch gegeben, grosszügig menschlich zu sein und alles Leben zu schützen und zu lieben, fernab von jedem Hass, jeder Rache und Vergeltungssucht, und also fernab von Folter und Todesstrafe.

 

Folter und Todesstrafe …

Folter und Todesstrafe für Lebensformen, für Menschen, die ein Vergehen oder ein Verbrechen begangen haben – ja oder nein? Eine Frage, die für einen gesund und verantwortungsbewusst denkenden Menschen überhaupt keine Frage ist, weil ein gesundes und verantwortungsbewusstes Denken von vornherein einen solchen Gedanken an Qual und Rache ausschliesst.

In sogenannten Rechtsstaaten (die wahrheitlich keine sind) beruht die Todesstrafe auf einem menschenunwürdigen und menschenlebenverachtenden Strafgesetz für diverse Straftatbestände, für die eine gesetzmässige Inhaftierung, Überführung und Verurteilung der Straftäter/innen vorgesehen ist. Das Gesamte der Verurteilung und Hinrichtung der Straftäter/innen muss dabei durch staatlich-gesetzmässig beauftragte und legitimierte Vertreter mit einem gültigen, funktionierenden ‹Rechtssystem› vollzogen werden, wobei jedoch dazu zu sagen ist, dass ein wirklicher Rechtsstaat mit einem entsprechend effectiven Rechtssystem jedes menschliche Leben unter allen Umständen schützt und weder die Todesstrafe noch Folter zulässt. Die Todesstrafe und Folter setzen menschenunwürdige, menschenfeindliche und menschenlebenverachtende Unordnungs- und Gewaltherrschaftsstrukturen voraus, die richtigerweise als gesetzlich fundierter und geschützter Akt der legitimierten Ermordung bezeichnet werden müssen. Darunter ist eine Legislative resp. eine Gesetzgebung und eine Exekutive resp. eine vollziehende, vollstreckende Gewalt mit einem Gewaltmonopol und einer irgendwie menschenlebensfeindlich gearteten Verfassung zu verstehen, die in den meisten Ländern/Staaten völlig unabhängig von ihrer tatsächlichen Verwirklichung von Demokratie durch einen Bezug auf den angeblichen Volkswillen legitimiert wird, wobei dieser Volkswillen in der Regel politisch-parteilich oder direkt diktatorisch manipuliert wird.

Viele Staaten erlauben ihrer Exekutive unter bestimmten gesetzlich falsch-definierten Umständen die sogenannte akuten Notwehr sowie in Notstand-Situationen auch gezielte Ermordungen in Form der Todesstrafe, ohne dass vorherige Rechtsverfahren und Todesurteile gefällt werden. Dies ist z.B. gegeben durch das Ausüben des militärischen Standrechts, bei dem nur ein vereinfachtes Strafverfahren durchgeführt wird, demgemäss dann Menschen standrechtlich exekutiert werden. Es gibt auch das völkerrechtlich legitimierte Töten im Krieg, was auch nichts anderes ist als ein Ermorden von Menschen, wie auch das private, nicht gesetzlich autorisierte Töten mutmasslicher oder tatsächlicher Straftäter, wie z.B. durch Lynchjustiz, was in Rechtsstaaten als Mord gilt.

Neben illegalen Hinrichtungen durch nicht autorisierte Personen gibt es auch Ermordungen durch Staatsvertreter mit fraglicher oder fehlender Gesetzesgrundlage. Manche Regierungen erteilen durch Geheimdienste usw. illegale Mordaufträge, und zwar selbst in Staaten, in denen die Todesstrafe verboten ist und die gar die Charta der Vereinten Nationen unterzeichnet haben. So werden vermeintliche oder tatsächliche Regimegegner, Terroristen oder Kriminelle ohne Gerichtsverfahren ermordet, wobei Militär-, Polizei- oder Geheimdienstvertreter sehr oft unter gewissen Umständen eigenmächtig handeln. Dies kann z.B. geschehen, wenn gewisse Regierungen bestehende Gesetze nicht durchsetzen, folglich sich die Staaten und deren Mörder auf angebliche Notwehrsituationen berufen, wobei die Mörder nachträglich staatliche Rückendeckung für ihre Mordtaten erhalten und belobigt werden. Solche Taten sind jedoch restlos ausserrechtliche und zusammenfassend willkürliche, mörderische Handlungen und Hinrichtungen, wobei sie jedoch nach sogenannten ‹rechtsstaatlichen› Massstäben wie Justizmorde bewertet werden. Die Todesurteile und Hinrichtungen ruhen seit alters her auf einer menschenlebenverachtenden ‹Rechtsbasis›, so die Todesstrafe insgesamt seit uralter Zeit her ethisch, menschlich und gesellschaftspolitisch niemals eine Berechtigung hatte.

Geschieht irgendwo ein Verbrechen, dann erfolgen sofort ein Geschrei und Zornausbrüche der Betroffenen und auch der Unbeteiligten. Schreie und Stimmen nach Folter und der Todesstrafe werden laut, denen gemäss jeder Mensch mit Folter und dem Tode bestraft und vom Leben ins Jenseits befördert werden soll, der sich eines Vergehens oder Verbrechens schuldig gemacht hat. ‹Gefoltert und abgemurkst› sollen die Schuldbaren werden, ‹gevierteilt, aufgehängt, erschossen, ersäuft, geköpft, lebendig gebraten, gesteinigt, in Oil gesotten und in Streifen geschnitten›. So fallen die Reaktionen beim einzelnen sogenannten Menschen und im Volke aus, wenn Empörung, Hilflosigkeit und Angst und Zorn sich ob eines Vergehens oder Verbrechens eines Menschen der Mitmenschen bemächtigen. Ein Schrei nach Rache und bösartiger Vergeltung, hervorgestossen von Menschen, die besser sein wollen als jene, welche sich eines Vergehens oder Verbrechens schuldig gemacht haben. Doch sind diese Folter- und Todesstrafeschreier und Todesstrafevertreter tatsächlich besser als jene, welche sich eines Verbrechens schuldig machen? Nein, im Gegenteil; jene nämlich, welche die Todesstrafe befürworten, fordern, gar durchführen oder sonstwie daran beteiligt sind, sie sind nicht besser als die Delinquenten, denen der Tod an den Hals gewünscht wird. Sie sind wahrheitlich sogar noch viel schlimmer und verbrecherischer als jene, welche ihres Vergehens oder Verbrechens wegen gefoltert und des Todes sterben sollen.

Menschen, die die Folter oder Todesstrafe fordern, befürworten oder durchführen, sind im Grunde ihres Herzens feige, voller Angst und zudem profitgierig. Ihr Denken ist krankhaft verantwortungslos und vernunftabgängig resp. vernunftsmässig äusserst mangelhaft, wodurch Wut und Angst, Empörung und Hilflosigkeit von ihnen Besitz ergreifen können, sobald ein Geschehen ihre Gedanken beschäftigt, das ihre Verstandes- und Vernunftkräfte übersteigt, weil ihr Denken und dessen Kraft noch zu primitiv sind, um sich verantwortungsbewusst damit auseinandersetzen zu können. Folglich werden sie nur von Hass und Vergeltungssucht getrieben, ohne irgendwelcher vernunftsträchtiger Gedanken und Gefühle fähig zu sein.

Die Folter und die Todesstrafe stellen niemals eine Sühne dar, sondern sind einzig und allein die primitivste und verbrecherischste Art von Rache und Genugtuung primitiver, verbrecherischer, vernunft- und verantwortungsloser Menschen, deren Intelligenzquotient und Menschlichkeit weit unter denjenigen des Delinquenten liegen, der für seine ruchlose Tat gefoltert und vom Leben zum Tode befördert werden soll oder wird. Ob nun der Befürworter oder Ausführende der Folter und der Todesstrafe ein Henker, ein Richter oder Rechtsanwalt, eine Hausfrau, ein simpler Arbeiter oder ein Bettler ist, in jedem Fall zeugt die Befürwortung, Forderung oder Ausführung der Folter und der Todesstrafe von grenzenloser Primitivität, Dummheit, Profitgier, Sektierertum, Bösartigkeit, Blutrünstigkeit und Verantwortungslosigkeit, vom Unvermögen vernunft- und verstandesmässigen Denkens und von primitivster emotionaler Unzulänglichkeit.

Befürworter und Ausübende der Folter und der Todesstrafe sind psychopathisch kranke Menschen, deren eigene Primitivität noch so weit abgründig ist, dass sie weder mit sich selbst, noch mit der Umwelt in Harmonie und Zufriedenheit zu leben vermögen. Ihr egoistisches Denken ist noch derart primitiv ausgeprägt, dass sie von hosenvollmachender Angst, Empörung, von Zorn und Hilflosigkeit und Rachsucht und Hass befallen und beherrscht werden, wenn ein Unrecht geschieht, das sie selbst oder ihnen Bekannte oder auch Unbekannte betrifft. Schlagartig kommt ihre stets unterdrückte Primitivität und Blutlüsternheit in solchen Momenten zum Ausdruck, der sie selbst freien Lauf liessen, wenn sie nur könnten und wenn ihnen die Gesetze des Staates dies erlauben würden. Nur ihre (in dieser Beziehung) vorherrschende Angst und Feigheit vor dem Gesetz und vor sich selbst bewahrt sie vor der Befriedigung ihrer eigenen und der in ihnen schlummernden Blutrünstigkeit, der sie bedenkenlos frönen würden, wäre ihnen die Angst und Feigheit genommen und der Weg dazu geebnet. In ihnen schlummert bösartigere und grausamere Mordlust und Blutrünstigkeit in potentieller Form, als dies der Fall sein kann in einem krankhaft veranlagten Mörder, der als Triebtäter handelt.

Ein Triebtäter als Mörder ist krank, und ein Affekttäter als Mörder ist seiner Sinne nicht mehr mächtig bei der Ausführung einer Tat. Ein Mörder aus Gewinnsucht oder Eifersucht usw. ist ebenfalls krank, und sie alle bedürfen humaner Hilfe, die angemessen und mit einer entsprechenden Sühne verbunden sein muss. Ein Verbrecher jeder Art ist stets irregeleitet und zumindest krank in seinem Denken, wobei nicht zuletzt die Gesellschaft und der ganze Staat und der Mensch als einzelner selbst Schuld tragen und mitverantwortlich daran sind. Schuld und mitveranwortlich darum, weil nicht die erforderlichen Vorbeugungsmassnahmen getroffen wurden und nicht werden, und weil nicht die massgebenden Lehren unterrichtet und Gesetze und Überwachung geschaffen werden, die ein Verbrechertum unterbinden und im Keime ersticken würden. Schuld und mitverantwortlich auch darum, weil die Gleichgültigkeit zum Nächsten von derartiger Kaltschnäuzigkeit und Ausgeprägtheit ist, dass bereits der Gedanke an Nächstenliebe eisig erfrostet und gefriert, ehe er auch nur aufkommen kann.

Ein Verbrecher handelt stets als Irregeleiteter, als Verführter oder als Kranker, der Dieb genauso wie der Mörder oder Selbstmörder. In jedem Falle beruht nämlich eine verbrecherische Handlung stets und einzig und allein auf einem falschen und somit kranken Gedankengang, auch wenn ein Verbrechen im voraus minutiös geplant wird. Das Denken des verbrecherisch handelnden Menschen ist anormal und logikfremd, also nur von einer Irreführung, einer Verführung oder von einer Krankheit diesbezüglich gesprochen werden kann, auch wenn noch so viel Schlauheit und Intelligenz hinter einem Verbrechen stecken. Krankheit, Irreführung und Verführung jedoch sind heilbar und behebbar, auch dann, wenn es sich um eine Verbrechenskrankheit handelt. Der Schwerpunkt der Heilbarkeit einer Verbrechenskrankheit liegt in der Heilung und in der Sühne, der ein fehlbarer Mensch zu obliegen hat, wenn er sich eines Verbrechens schuldig machte. Heilung und Sühne aber bedeuten, dass ein sich einer strafbaren Tat schuldig gemachter Mensch der Unlogik und Schuldbarkeit seiner Tat bewusst werden muss und sich dadurch in gesunde Denkbahnen bewegen kann, und zwar dadurch, dass ihm das Fehlbare seiner Tat und seines kranken Denkens bewusstgemacht und ihm eventuell auch medizinische Hilfe zuteil wird. Durch Belehrung und Lernen hat ein Fehlbarer seine Schuld und sein Falschdenken zu erkennen und sich zu wandeln zur wahrheitlichen und gesetzerfüllenden Lebensform Mensch. Dass dabei und bei diesem Vorgang ein fehlbarer Mensch für eine angemessene Zeit aus der Gesellschaft ausgesondert zu sein hat, das versteht sich als Selbstverständlichkeit, denn eine Sühne könnte nicht zustande kommen, wären einem Fehlbaren alle Freiheiten gewährt, die jenen zugesprochen sind, die sich eines Fehls nicht schuldig machen. Und ergibt sich, dass ein fehlbarer Mensch, der sich kriminell oder schwerstverbrecherisch schuldig gemacht hat, nicht belehrbar und nicht therapierbar ist, dann kann er immer noch auf Lebenszeit weggeschlossen oder in Verbannung geschickt werden.Dies kann z.B. sein, indem Straftäter/Straftäterinnen auf Lebenszeit auf einsame und weltabgeschnittene Inseln verbannt werden, wo sie alles für ihr Leben mit ihrer Hände Arbeit der Natur abringen müssen, und wo sie Zeit haben, ihr Leben und ihr Denken und Handeln sowie ihre Verhaltensweisen durch ein ihnen auferlegtes Lernen zum Besseren und Guten zu ändern, wodurch sie wahre Menschen werden können und auch als solche einmal sterben.

Das Volk muss lernen, dass auch verbrecherisch Schuldige nicht hingerichtet und also nicht durch eine Gesetzesstrafe ermordet, sondern dass sie nur strafend belehrt und also in einer solchen Weise zur Rechenschaft gezogen werden dürfen. Lassen sich Menschen aber nicht belehren und folgen sie nicht der effectiven Wirklichkeit und Wahrheit, dann bleiben sie gegenüber den schöpferisch-natürlichen Gesetzen abtrünnig, wodurch sie selbst sehr viel Schaden erleiden. Der Strafvollzug sollte vom Menschen nicht erschaffen und ausgedacht worden sein, um rächende Strafe an einem Fehlbaren zu nehmen und um rächende Strafe zu üben, sondern um den Straftätern zu helfen, sie der wahrheitlichen Gesetze und Gebote sowie der rechtschaffenen Verhaltensweisen des Lebens und der menschlichen Ordnung zu belehren und sie eines gesunden Denkens zu machen, damit sie wahrer Mensch werden können.

Jeder Mensch muss zur Kenntnis nehmen, dass es seine Aufgabe ist, die Wirklichkeit und deren Wahrheit zu erfassen und gemäss ihr alles in richtiger Art und Weise zu tun, doch wer dies missachtet, der zeugt sich selbst Strafe. Und geht es dabei um die Todesstrafe, durch die ein Mensch hingerichtet wird, dann macht sich der dies befürwortende Mensch zum Mittäter und Mitschuldigen an der strafgesetzlich durchgeführten Ermordung eines Menschen. Also muss jeder alles tun, damit die Todesstrafe-Gesetzgebung und die Vollstreckung der Todesstrafe aufgehoben und die irdische Menschheit endlich zumindest diesbezüglich zur Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Ehre und Würde gelangt.

Der Mensch der Erde muss endlich erkennend und fähig werden, dass nur eine freie, menschenwürdige Zukunft ohne Todesstrafe und Folter menschengerecht sein kann. Also ist es an jedem einzelnen gelegen, die Wahrheit des Lebens wahrzunehmen und umzusetzen, dass der Leib und das Leben jedes Menschen in jeder bösen, negativen und schlechten Art und Weise durch Menschenhand unantastbar sein muss. Werden auch Sie als Leser/in dieser Petition weise und lernen Sie, die schöpferisch-natürliche Wirklichkeit und deren Wahrheit wahrzunehmen, zu lernen und zu verstehen, und setzen Sie das Ganze derart um, wie die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote den Schutz und die Unantastbarkeit des Leibes und des Lebens fordern. Tun Sie des Rechtens und setzen Sie sich vehement zur Ächtung und Abschaffung der Todesstrafe und Folter ein, indem Sie die vorgegebenen schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote befolgen, die aussagen, dass ohne Ausnahme umfänglich jeder Mensch für den Schutz des eigenen und des Nächsten Lebens verantwortlich ist und es weder schänden noch töten soll. Und bemühen Sie sich in jeder positiven Art und Weise, sich dafür einzusetzen, dass die Erde mit ihrer Menschheit ein Planet wird, auf dem keine Folter und Todesstrafe herrschen kann.

Billy Eduard Albert Meier (BEAM)

und

FIGU, Freie Interessengemeinschaft, SSSC
Hinterschmidrüti 1225, CH-8495 Schweiz

 

Bildlegende des Petitions-Symbols: Leben

 

* * * ENGLISH

 

To: United Nations, to all countries who still have not abrogated the death penalty = source: Wikipedia (2012):

 

States, in which the death penalty is abrogated in civil law, but not in emergency law:

 

Bolivia, Chile, El Salvador, Fiji, Israel, Kazakhstan, Peru

 

States, in which the death penalty is not juridically abrogated either in civil law or in emergency law, but is at present no longer being carried out (moratorium on executions):

 

Algeria, Benin, Brunei, Burkina Faso, Eritrea, Ghana, Grenada, Cameroon, Kenya, Republic of the Congo, Laos, Liberia, Madagascar, Malawi, the Maldives, Mali, Morocco, Mauritania, Mongolia, Myanmar, Nauru, Niger, Papua New Guinea, Russia, Zambia, Sierra Leone, Sri Lanka, South Korea, Suriname, Swaziland, Syria, Tadzhikistan, Tanzania, Tonga, Tunisia, Central African Republic

 

States, in which the death penalty is still carried out in civil law as well as in emergency law:

Afghanistan, Egypt, Antigua and Barbuda, Equatorial Guinea, Ethiopia, Bahamas, Bahrain, Bangladesh, Barbados, Belize, Botswana, China, Republic of China (Taiwan), Dominica, Gambia, Guatemala, Guinea, Guyana, India, Indonesia, Iraq, Iran, Jamaica, Japan, Yemen, Jordan, Qatar, Comoros, Democratic Republic of the Congo, Cuba, Kuwait, Lesotho, Lebanon, Libya, Malaysia, Nigeria, North Korea, Oman, Pakistan, Palestinian Territories, Saudi-Arabia, Zimbabwe, Singapore, Somalia, St. Kitts and Nevis, St. Lucia, St. Vincent and the Grenadines, Sudan, South Sudan, Thailand, Trinidad and Tobago, Chad, Uganda, United Arab Emirates, United States (USA), Vietnam, the Republic of Belarus

 

 

To all governments and responsible ones of Earth, mighty ones of a State, advocates of torture and the death penalty, the pope, to the worldwide press, to radio and television broadcasters and to each individual human being of the entire terrestrial humankind.

 

A worldwide outlawing and abrogation of the torture and the death penalty is unavoidable and is to be put into action as quickly as possible by all States of Earth. Only therethrough can the life of the human being be protected through corresponding laws and his/her dignity be ensured.

 

Petition for the worldwide outlawing and abrogation of the Torture and the death penalty

 

Petition from: <Billy> Eduard Albert Meier (BEAM)

and

FIGU, Freie Interessengemeinschaft, SSSC

Hinterschmidrüti 1225,

8495 Schmidrüti

Switzerland

 

In diverse States on Earth there still rule lawfully given torture and death penalty and therefore a penal legislation and penal enforcement that is unhuman and lying outside of all honour and dignity of the human being. A worldwide outlawing and abrogation is urgently needed.

 

 

 

A true human being protects the life, and his/her desire is to love, to honour and to dignify his/her fellow human being in true love for the next one. This is a natural Creation-given healthy part of the human nature, and the protecting of the life as well as the true love for the next one are as natural as the breathing that the human being needs for his/her life. Torture and the death penalty are however contrary to these values and bring unspeakable suffering and pain, so a legislation that advocates torture and the death penalty cannot be given, neither can a human perverse mentality that supports the whole of the human monstrousness. Truthly, the human being must breathe love, because every single human being needs it, and he/she must upbuild this love for all human beings in himself/herself and bring it to bear, in order to also protect therewith each life. The source of this love, which every human being needs, is in him/her and around him/her as well as in the creational-natural laws and recommendations, and he/she is truthly nourished through it. Therefore it is therethrough also given to him/her, to be generously human and to protect and to love all life, far from every hatred, every revenge and pathological craving for retaliation, and also far from torture and the death penalty

 

Torture and the Death Penalty ...

 

Torture and the death penalty for life forms, for all those human beings who have committed an offence or a felony – yes or no? This question is no question at all for a responsible and healthy thinking human being, because a healthy and responsible thinking excludes such a thought of torment and revenge in the first place.

 

In so-called constitutional States (which truthly they are not) the death penalty is based upon an inhumane and human-life-disdaining penal law for diverse statutory offences, for which a legal imprisonment, conviction and sentencing of the offender is provided. The whole of the sentencing and execution of the offenders must be carried out through a State-legally commissioned and legitimised representative with a valid, functioning legal system, however, it needs to be pointed out that a real constitutional State with a corresponding effective <legal system> protects under all circumstances each human life and does not authorise either the death penalty or torture. The death penalty and torture require inhumane, human-hostile and human-life-disdaining regulationless and Gewalt-ruling structures which must correctly be called a legally founded and protected act of legitimised murder. What is to be understood by this is a legislature, i.e. a legislation and an executive, i.e. an executing, enforcing Gewalt with a Gewalt-monopoly and a somehow hostile-towards-human-life formed constitution which in most countries/States is legitimised irrespective of their actual realisation of democracy through a reference to the supposed will of the people, in which case this will of the people is as a rule manipulated in a political-party-based or directly dictatorial wise.

Many States permit their executive under certain legally wrongly defined circumstances the so called acute self-defence as well as in emergency situations also deliberate murderings in form of the death penalty without rendering prior legal procedures and death sentences. This is e.g. given through the exercising of martial law, by which only a simplified penal proceeding is carried out, thus human beings are then executed under martial law. There is also the "in accordance with international law" legitimised killing in the war which is also nothing other than a murdering of human beings, as is also the private, not legally authorised killing of supposed or actual offenders, such as through lynch-justice, which is regarded as murder in constitutional States.

 

Besides illegal executions through non-authorised persons there are also murders through State-representatives with a questionable or missing legal basis. Some governments place illegal orders for murder through secret agencies etc., and indeed even in States in which the death penalty is forbidden and which have even signed the charter of the United Nations. Thus supposed or actual opponents of the regime, terrorists or criminals are being murdered without legal proceedings, in which case the representatives of the military, police or secret service very often under certain circumstances act on their own authority. This can for example happen if certain governments do not follow through with existing laws, so the States and their murderers refer to supposed self-defence-situations, in which case the murderers subsequently receive State backing and are praised for their acts of murder. Such acts however are totally non-legal and in summary arbitrary, murderous deeds and executions, although they are however assessed according to so called <constitutional> measuring sticks such as justice-murders. The death sentences and executions rest since time immemorial upon a human-life-disdaining <legal basis>, so the death penalty as a whole never had an ethical, human and socio-political justification since time immemorial.

 

If a felonious act is committed somewhere, there are immediate outcries and outbursts of rage by those concerned as well as by those not involved. Vociferous demands for torture and the death penalty are raised, that, consequently, every human being who made himself/herself guilty of an offence or felony shall be sentenced to torture and death, and shall be sent from life to the beyond. The guilty ones shall be tortured, slaughtered, quartered, hanged, shot, drowned and beheaded; roasted alive, stoned, boiled in oil or cut to pieces. These are the reactions of the individual so-called human being and of people en masse when seized by outrage, helplessness, anxiety and rage because someone has committed an offence or felony. These people, who are convinced that they are better than those who have committed the offence or felony, scream for revenge and retaliation. But are these people who demand the death penalty and scream for torture and the death penalty any better than those guilty of the felony? No, it is quite the contrary. Those who advocate and call for the death penalty, or even carry it out, are no better than the delinquents themselves whom the death is wished on. They are truthly even worse and more felonious than those who are to be tortured or sentenced to death for having committed a felonious act.

 

Human beings who call for, advocate, or carry out the death penalty are towards in the bottom of their hearts, full of anxiety and, at the same time, greedy for profit. Their thinking is pathologically irresponsible and devoid of rationality, i.e. rationality-based extremely inadequate, through which they are overcome by anger, anxiety, outrage and helplessness as soon as a happening occupies their thoughts which exceeds their powers of intellect and rationality, because their thinking and its power are still too primitive to study the happenings carefully with a sense of responsibility. Consequently they are only driven by hatred and pathological craving for retaliation, without being able of any rationality-bearing thoughts and feelings.

The torture and the death penalty are never an atonement but simply the most primitive and felonious kind of revenge and satisfaction of primitive, felonious, irresponsible and irrational human beings, whose intelligence quotient and humaneness lies far below that of the delinquent being tortured or sent from life to death for his/her heinous action. It is irrelevant whether the advocate or executor of the torture and the death penalty is an executioner, a judge or a lawyer, a housewife, a simple labourer or a beggar. In any case, the advocacy, demand, or execution of the torture and the death penalty are all evidence of a boundless primitiveness, low intelligence, greediness for profit, sectarianism, maliciousness, blood-lust, irresponsibility and the inability of rationality-based and intellect-based thinking, and of the most primitive emotional inadequacy.

 

Advocates and executors of the torture and the death penalty are psychopathically ill human beings whose own primitiveness is still so abysmal that they are neither able to live in harmony and contentment with themselves nor with their environment. Their selfish thinking remains at such a primitive level that they are befallen and ruled by scaring anxiety, outrage, rage, and helplessness, revenge and hate, if an unright happens to themselves, their friends or even to strangers. Suddenly, at such moments, their always suppressed primitiveness and bloodlustfulness – to which they would give free rein given the opportunity to do so, and if the laws of the State would allow it – express themselves. Only their (in this respect) prevailing anxiety and cowardice in the face of the law and of themselves prevent them from satisfying their own dormant blood-lust, which they would consciencelessly indulge in if their anxiety and cowardice were stilled and the way smoothed for them. In a potential form, more malicious and abominable murder-lust and blood-lust lies dormant in them than can be the case in a pathologically predisposed murderer who acts as an instinct-driven offender.

 

An instinct-driven offender, who is a murderer, is ill, and an affect-offender, who is a murderer, is no longer in control of his/her senses while committing the act. A murderer acting out of pathological craving for gain or out of jealousy, etc., is ill as well, and they all need humane help, which must be appropriate and connected with a corresponding atonement. A felon of any kind is always misled and at least ill in his/her thinking, in which case, not least, the society and the entire State, as well as the human being as an individual, are to blame and are jointly responsible for this. They are all to blame and jointly responsible because they have not and do not take the required preventive actions, and because they do not teach the decisive teachings and do not create laws and surveillance which would stop all felonies and nip them in the bud. They also bear the blame and co-responsibility because their unconcernedness towards their next ones is of such a cool behaviour and markedness, that the very thought of love for the next one freezes and chills before it even can come up.

 

A felon always acts as one who is misled, as a seduced one or as an ill one; the thief as well as the murderer or the suicider. In each case, a felonious act is always and solely based on a wrong and therefore pathological thought-process, even when a felony is planned minutely in advance. The thinking of the feloniously acting human being is abnormal and foreign to logic. Consequently, only a misguidance, seduction or illness can be spoken of, irrespective of the cleverness and intelligence that are behind a felony. However, illness, misguidance and seduction are healable and resolvable, even if it concerns a felony-illness. The emphasis of the healability of a felony-illness lies in the healing and in the atonement, to which a fallible human being has to apply himself/herself if he/she has been guilty of a felony. But healing and atonement mean that a human being who has been guilty of a punishable act must become conscious of the illogic and culpability of his/her act and can therethrough move towards healthy lines of thinking, and indeed through making him/her realise the fallibility of his/her act and his/her pathological thinking, and by eventually granting him/her medical help as well. Through instruction and learning, a fallible one has to recognise his/her guilt and his/her wrong thinking and has to developmentally change himself/herself to the truthly and law-fulfilling human being life-form. It goes without saying that during this process a fallible human being has to be separated from the society for an appropriate time, because an atonement could not come about if the guilty one were allowed the same liberties as those who have not been guilty of a blemish.

 

And if it happens that a fallible human being who has become criminally or most heavily feloniously guilty is not teachable and not treatable, then he/she can still be locked-up or sent into banishment. This can e.g. be by banishing offenders (men or women) for the rest of their life to an isolated and secluded island, where they have to wring from the nature everything for their life with their own hands' work, and where they have time to change their life, their thinking and acting as well as their behaviour through an imposed learning to the better and good, through which they can become true human beings and one day die as such.

 

The people must learn, that also feloniously guilty ones are not allowed to be executed and also not murdered through a punishment of the law, but only be punitively taught and thus be brought to account in such a wise. But if human beings do not let themselves be taught and if they do not follow the effective reality and truth, then they remain disloyal towards the creational-natural laws, through which they themselves will suffer a great deal of harm. The execution of a sentence should not have been created and thought up by human beings in order to take revenging punishment on a fallible one and to exercise revenging punishment, but rather in order to help the offenders, to teach them the truthly laws and recommendations as well as the righteous behaviours of the life and of the human regulation, and to make them think in a healthy wise, so that they become human beings in the real and true sense.

 

Each human being has to take into cognisance, that it is his/her task to realise the reality and its truth and to do everything according to it in the right kind and wise, but whoever ignores this causes himself/herself punishment. And if it thereby concerns the death penalty through which a human being is executed, then the human being who advocates this execution makes himself/herself to the co-offender and co-guilty one in the murdering of a human being carried out under penal law. Therefore each one must do everything so that the death-penalty-legislation and the carrying out of the death sentence will be abrogated and the terrestrial humankind finally comes – at least in this respect – to the fairness, humaneness, honour and dignity.

 

The human being of Earth must finally become capable of recognising that only a free, human-worthy future without the death penalty and torture can be fair and in accordance with the humaneness. Therefore it is up to each and every individual to recognise the truth of the life and to put it into practice in life, namely that the body and the life of each human being has to be, in every evil, negative and bad kind and wise, untouchable through human hands. As readers of this petition, become wise and learn to recognise, learn and understand the creational-natural reality and its truth, and put the whole into practice in the wise how the creational-natural laws and recommendations demand the protection and the untouchableness of the body and of the life. Do what is rightful and vehemently advocate the outlawing and abrogation of the death penalty and torture by following the pre-given creational-natural laws and recommendations which say that without exception each human being is amply responsible for the protection of the own life and that of the next one, and that he/she shall neither defile nor kill it. Make an effort in every positive kind and wise to do what you can to see that Earth with its humankind becomes a planet on which no torture and death penalty can rule.

 

<Billy> Eduard Albert Meier (BEAM)

This petition was delivered to:
  • Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA
    Muriel Berset
  • Permanent Mission of Switzerland to the UN
    Adrian Sollberger
  • 1 United Nations Plaza, New York, NY 10017, USA
    Vereinte Nationen


    Billy Eduard Albert Meier started this petition with a single signature, and now has 624 supporters. Start a petition today to change something you care about.