Weg mit der Scham: “Vulvalippen” in den Duden!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Es gibt einen Körperteil, über den wir nicht reden können, ohne das Wort “Scham” zu benutzen. Es sind die Scham-lippen.

Das ist doch Quatsch: Da gibt es nichts zu schämen. Sie sind ein intimer, ein lustvoller Teil unseres Körpers. Doch im Duden gibt es kein anderes Wort dafür. Das wollen wir ändern. Denn der Begriff passt nicht in unsere Zeit. Er gibt eine falsche, eine verschämte, eine lustfeindliche Vorstellung von Körpern und Sexualität wieder.

Kein Körper ist schamvoll. Doch der Begriff “Schamlippen” markiert genau das: Die Scham, mit der Sexualität und Körperlichkeit über Jahrhunderte diszipliniert/eingeengt wurden, überlebt in diesem Wort. Und Wörter legen nicht nur Zeugnis ab von einer Geschichte, sie schreiben sie auch fort. Auch, wenn es uns im Alltag nicht auffallen mag: Sprache schafft Wirklichkeit. Wenn wir also die Scham loswerden wollen, müssen wir auch diese alten Begriffe loswerden.

Wir, das sind Gunda Windmüller und Mithu M. Sanyal, schlagen deshalb ein neues Wort vor. Die Schamlippen sind die Hautfalten des äußeren Geschlechtsteils, der Vulva. Wir sollten sie also genauso nennen: Vulvalippen!

Wir möchten dafür sorgen, dass das Wort Vulvalippen in den Duden aufgenommen wird und dass es den Begriff “Schamlippen” auf Dauer ersetzt.  In zehn Jahren werden wir einmal zurückschauen und denken: Unglaublich, wir haben Anfang des dritten Jahrtausends noch Schamgenitalien gesagt? Gab es da keine Petition?

Doch, gibt es. Jetzt!
www.change.org/vulvalippen

Wir wollen, dass die "Vulvalippen" verwendet werden, dass Sie einen Eintrag im Duden bekommen. Und wie bekommen sie einen Eintrag? Ja, genau: indem sie viel verwendet werden.

Also helft mit:

  1. Verbreitet die Petition: www.change.org/vulvalippen
  2. Verbreitet den Hashtag: #vulvalippen
  3. Postet ein Foto von euch in den sozialen Medien mit dem V-Sign (für "Vulvalippe"), nutzt den #vulvalippen und fordert das Ende der Scham(lippen).*
  4. Postet eure Definition von den Vulvalippen in die Kommentare oder in die sozialen Kanäle.
  5. Bittet eure Frauenärzt*innen eure Lippen Vulvalippen zu nennen
  6. Richtet euch Google Alerts für Schamlippen ein und bittet die Journalist*innen, sie Vulvalippen zu nennen, oder schreibt eure Bitte in die Kommentare.
  7. Sprecht Lehrer*innen, Sexualtherapeuten*innen und alle, die mit Sexualgesundheit zu tun haben, darauf an und bittet sie, von Vulvalippen zu sprechen. Und so ihr selbst Lehrer*innen, Sexualtherapeut*innen, Gynäkolog*innen oder andere Menschen seid, verwendet den Begriff auch und vor allem in euren Publikationen.
  8. Lasst uns gemeinsam brainstormen. Auch für mehr als ein Wort.
  9. Die Schamhaare müssen natürlich auch noch umbenannt werden. Wie wäre es mit Charmehaare?
  10. Say it, think it, write it: Vulvalippen, Vulvalippen, Vulvalippen!
     

Wir freuen uns, 

Gunda Windmüller und Mithu M. Sanyal


PS: Hier schon einige Medienbeiträge zum Nachlesen und Nachhören: 

 


*Disclaimer zu dem Vulvalippen-Zeichen: Wir hatten uns für die Petition extra ein "Vulvalippen"-Zeichen ausgedacht, haben aber gehört, dass es einige von euch zu sehr an ein Handzeichen der Neonazi-Szene erinnert. Diese Assoziation wollen wir selbstverständlich überhaupt nicht nahelegen. Deswegen haben wir mittlerweile ein neues Symbol. Danke für Eure Aufmerksamkeit!

Bilder: 

Pomelo - Charles Deluvio
VulvalippenPetra Mattheis



Heute: Dr. Gunda Windmüller & verlässt sich auf Sie

Dr. Gunda Windmüller & Dr. Mithu M. Sanyal benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Weg mit der Scham: #Vulvalippen in den Duden!”. Jetzt machen Sie Dr. Gunda Windmüller & und 34.942 Unterstützer/innen mit.