STOPPT das VW-Werk im Landschafts-und Heilquellenschutzgebiet "Deister"!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Liebe Unterstützer*innen,

unsere lebenswerte Kurstadt Bad Nenndorf ist mit einer reichen Natur gesegnet. Insbesondere das Heilquellenvorkommen verleiht der Stadt seinen besonderen Charakter. Doch diese Schönheit ist nun in Gefahr.

Die Volkswagen AG möchte auf dem Areal „Deisterhang“, zwischen  B65 und A2 ein Komponentenwerk errichten, das Teile für den Elektrobulli von VW herstellen soll. Die verantwortliche Planungsfirma „Metawerk“ plant nun gemeinsam mit der zuständigen Samtgemeinde Nenndorf und dem Landkreis Schaumburg die Ansiedlung.

Keine Ansiedlung um jeden Preis!

Allerdings beherbergt dieses Gebiet ein Landschaftsschutzgebiet, indem unter anderem streng geschützte Fledermausarten leben. Zudem könnte der „Bad-Status“ Bad Nenndorfs gefährdet werden, da in unmittelbarer Nähe auch die Desinghäuser Quellen liegen, die wichtig für die Heilquellenversorgung des Ortes ist. Insbesondere vor dem Hintergrund der immer deutlicher zu Tage tretenden Klimakrise müssen bei solchen Projekten jedoch ökologische Erwägungen vorrangig vor ökonomischen Interessen betrachtet werden und ausschlaggebend sein. Unter diesem Aspekt ist ein solch massiver Eingriff in das örtliche Ökosystem jedoch weder notwendig noch vermittelbar.

Es gibt Alternativen!

Für die Ansiedlung des Werks fordern wir bereits erschlossene und vorhandene Gewerbeflächen und Industriebrachen zu nutzen, wie z.B. das Industrie- und Gewerbegebiet in Stadthagen. Dieser Standort würde auch die Chance eröffnen, den Transport der produzierten Komponenten per Bahn vorzunehmen. Mit dem Zuschlag durch die Bundesregierung, das der Landkreis Schaumburg Konzepte zur industriellen Nutzung von Wasserstoff erarbeiten soll, sehen wir hier die Chance eine Vorreiterrolle in Bezug auf Wasserstoffnutzung im Bahnverkehr einzunehmen. Einen Transport per LKW über die Autobahn lehnen wir ab, da dies das Ziel eines „Nullemissionswerks“ zerstören würde. Wir begrüßen ausdrücklich den Weg der Elektromobilität, aber eine weitere Zerstörung von Natur und Umwelt, einhergehend mit einer massiven Versiegelung von Flächen, nur um den wirtschaftlichen Vorgaben und Vorstellungen eines Projektentwicklers zu genügen, lehnen wir entschieden ab!

Eure Parents for Future Schaumburg