Mysteriöser Tod zweier Zirkuselefanten muss aufgeklärt werden

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Die Zirkusfamilie Casselly steht seit vielen Jahren wegen ihrer Elefantenhaltung in der Kritik. Im Besitz der Cassellys befanden sich bis vor kurzem fünf afrikanische Elefanten, darunter auch Mambo, der letzte Elefantenbulle in einem europäischen Zirkus.

Wie erst jetzt bekannt wurde, sind Mambo und eine der vier Elefantenkühe bereits Ende September zu Tode gekommen. Die Umstände sind höchst mysteriös. Von den Cassellys selbst war über diese Tragödie kein Wort zu hören oder zu lesen. 

In der "Elephant Database" hieß es vor wenigen Tagen noch, die beiden Elefanten seien vermutlich auf einem LKW erstickt. Mittlerweile wurde der Text geändert: die Todesursache sei unbekannt. In sozialen Medien ist von einem Virus die Rede, an dem die Elefanten gestorben sein könnten.

Wir fordern eine Untersuchung der Todesursache der beiden Elefanten! Wenn die Tiere aufgrund von menschlichem Versagen - vermutlich unter qualvollen Umständen - gestorben sind, müssen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden!

Während ihres Zirkuslebens gab es kaum etwas, das den bedauernswerten Casselly-Elefanten NICHT zugemutet wurde, vom tumultösen "Wildtierkarussell" mit Elefanten, Zebras, Kamelen, Lamas und einer Giraffe beim Weihnachtszirkus 2017 in Karlsruhe bis hin zum Schlittenziehen im Schnee (beim Reutlinger Weihnachtszirkus 2018). Mambo, Betty, Kimba, Tonga und Nanda wurden allesamt aus der afrikanischen Wildnis gefangen. In der Manege dienten sie René Casselly jr. u.a. als Sprungbretter oder Landeplattform für seine akrobatischen Stunts. Auf Videos wurde mehrfach dokumentiert, dass die Cassellys ihre Elefanten mit tierquälerischen Elefantenhaken traktierten - sowohl hinter den Kulissen als auch in der Manege.

Obwohl René Casselly jr. stets seine Liebe zu den Elefanten betont und sie als "Familienmitglieder" bezeichnet, war auch von ihm kein Wort der Trauer oder des Bedauerns zu hören. Stattdessen wurden die tragischen Todesfälle bisher vertuscht. Anfang Oktober - kurz nach dem Tod der beiden Elefanten - ließ René Casselly sich als strahlender Held bei den Ninja Warriors Germany feiern.

Bitte veranlassen Sie umgehend, dass die Umstände des Todes von Mambo und der bisher nicht namentlich bekannten verstorbenen Elefantenkuh geklärt werden!