Petition geschlossen.

Stop torture of children and families in Germany/Austria/CH by Jugendamt/Family courts

Diese Petition hat 408 Unterschriften erreicht


Beate Kelly

Crisis Intervention Consultant of the Bavarian Red Cross

beate_kelly@yahoo.de

 

Secretary General
General Secretary António Guterres
1st ave. and 46th street
New York, NY 10017 USA
Tel: 1 (212) 963 1234
Fax: 1 (212) 963 4879
http://www.un.org

and the UN Security Council

 

Dear General Secretary Mr António Guterres, Ladies and Gentlemen of the UN Security Council,

I am starting my letter with the very best wishes for a Happy New Year for you.

Unfortunately I must continue with a very sad and horrifying subject regarding children and families in Germany/Austria/Switzerland. As you have been informed by the organisation “Trennungsvaeter e.V” in 2013 about the situation of abductions in Germany by an organisation called Jugendamt which acts without supervising authority and takes children from their families, in many cases without court decrees or by court decrees which are not even signed.  Involved is a countless number of German family judges and persons in charge of the so called “children’s welfare industry. This also applies to Austria and Switzerland. 

CURRENT SITUATION

What should have been supposed to function as a child protection system in Germany has proved to be unable to fulfil its tasks many years ago. Evidence for the collapse of the child protection system is shown in the report of Prof. Dr. Michael Tsokos, Head of the Forensic Institute of the Charite, one of Europe’s biggest university hospitals in Berlin which was published in 2014:

 http://www.amazon.de/Deutschland-misshandelt-Kinder-Michael-Tsokos/dp/3426786370/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1452798492&sr=8-1&keywords=Deutschland+misshandelt+seine+Kinder

In many cases of death of children social workers were the persons in charge of these children and have failed due to missing qualification. The majority of social workers do not have a university degree and no education which would give them the ability to estimate if a child is in danger. This also applies to German family judges, prosecutors, police officers, family helpers and many more persons in charge of “children’s welfare”. The case of “Chantal” who was placed in a family of drug addicts and came to death by taking the drug “Methadon” is only one of a countless number of cases of children’s deaths. Prof. Dr. Tsokos is talking about 200.000 cases of mistreatment and the death of a child every second day in Germany due to mistreatment. What we do not know is the dark figure:

 German Media reported about these cases and German social workers have been criticized for their unqualified work for many years. Whatever reason for Jugendamt is acting like a government organisation but it is not since there is no supervising authority and German government does not feel responsible and keeps ignoring the situation.

Since criticism did not stop a very strange development started in which social workers in collaboration with family judges and prosecutors abduct children of families without any kind of evidence. Court decrees are issued with missing signatures of the judges, in many cases even manipulated and children are deported by assistance of German/Austrian/Swiss police officers in Swat-style raids. Mothers, fathers, grandparents and/or other relatives who have care and custody of a child are accused to suffer from mental illness and declared to be unable to bring up a child. These decrees are based on statements of persons in charge of the Jugendamt and expensive psychologist’s opinions the victims are forced into, threatened by the persons in charge of Jugendamt and Family courts if they do not accept a psychologist’s opinion they would never see the child again. In result the victims have no chance than to accept a psychologist’s opinion which in all cases ends up in accusing the victims of not being able to bring up their child and leading to child abduction. Furthermore persons in charge of Jugendamt and family judges are issuing diagnosis on the mental health of mothers, fathers or everyone who is holding care and custody of a child. (Evidence can be provided).

In the year 2014 we are talking about a number of more than 48.000 children abducted and for the year 2015 Germany has most probably reached the number of over 50.000. This means over 100 children are being separated from their families day by day. Since these abductions have been going on for many years we must face a number of a couple of 100.000 children involved. So far there is no proof that one child’s life has been saved by the methods Jugendamt is using. Still every second day a child comes to death in Germany due to mistreatment. 

"Approximately 12,000 children are in foster care in Austria. Children are removed forcibly from their parents in a process that reminds one of the horrors of the inquisition or the GESTAPO: Children are picked up from their schools, their families and other locations by the police and/or social workers as soon as the Youth Welfare Services opine that "danger is present". Such assertions - including the forcible removal of children - frequently are "justified" by accusations of neglect, parents' inability to feed their children, so-called symbiotic relationships between parents and child, suspicions of sexual and/or psychological abuse or a parents´ supposed proneness to suicide. Frequently, siblings are living in different foster homes. According to several reports, social workers from the Youth Welfare Services pressured young mothers to give up their newborns."

Jugendamt tries to make the victims believe, they are a single case. Nearly 50.000 abductions in 2015 prove the opposite. Trying to get their children back home, the victims have no chance but to go through court sittings and in most cases spend a lot of money for lawyers and psychologist’s opinions. This does in many cases result into the financial collapse of families. The children are placed either in foster families or foster homes, in many cases hundreds of kilometres from their families or even abroad. Brothers and sisters are often separated. In some cases family members are allowed to visit the child once a week, often less, for the duration of maybe one or two hours but have to travel hundreds of kilometres for the meeting. These meetings take place under observation and in many cases are video recorded by the authorities whereas every court sitting in Germany is taking place behind closed doors and without an independent and transparent documentation. Furthermore there are cases where families do not even get informed where their child is placed.

The case of Gelsenkirchen which has been revealed in 2015 shows that child abduction has become a highly profitable business.

Enclosure 1: A detailed report of the case Gelsenkirchen.

A press release by Trennungsvaeter e.V. dated 14/9/2013 reports that the German Government has accepted recommendations of the UNO for a reform of the German Jugendamt.

Looking back on the year 2015 we have realized that not only nothing has happened but the situation has become even worse.

The website “sorgerechtsmissbrauch.de” is listing 274 cases of suicide and murder-suicide of persons involved in family court and Jugendamt proceedings. In the year 2015 we had in a period of six weeks four cases where family members committed murder-suicide within a period of only six weeks.

At the European Parliament on May 5th, 2015 Germany has been accused of torturing children and families.

Families fearing the Jugendamt are fleeing the system, leaving Germany. In the year 2014 two children were snatched by social workers of the Jugendamt Schweinfurt after having fled to Malta with their mother who was taken care and custody after she had left Germany by the family court Schweinfurt. In a letter to the OLG (upper court) Jugendamt Schweinfurt admitted the kidnapping of the children. The Maltese judge who was involved in this case considered the proceeding of the Germans as “an attack to the sovereignity of Malta”.  All court documents and statements can be provided. While Maltese media reported on the cases for months the case of child snatching was never mentioned in German media.

“Agency is cleared over two snatched children - German’s ‘arrogant and unethical’ behaviour” is only one of many headlines regarding the illegal child abduction by the German social workers.

 

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20141013/local/Agency-is-cleared-over-two-snatched-children.539476

The German forensic psychologist Andrea Jacob was assisting petitioners at the European Parliament in 2014. Thereafter she gave a statement to journalists in Brussels. On her way home she was informed that three of her grandchildren had been abducted.

In a letter she reports about a pregnant woman hiding in the forest in fear of social workers who were chasing her to get hold of the baby.

I can provide nearly 100 cases of child abductions after the victims have contacted me. I will enclose one story which was provided in English language. All the cases have one thing in common: Child abductions in Swat-style raids, child kidnapping, child trafficking, child deportation, child isolation and in many cases the foster children are kept quiet by being tranquilized in foster homes by a drug called Ritalin.

The present situation shows that social workers of German, Austrian, Swiss Jugendamt are taking children not only out of their parent’s homes, but also of kindergartens, schools and even hospitals. In many cases the victims are not even getting informed where the children are placed.

An exact number of child abduction is unknown. A lot of victims involved are not talking about what happened in fear of never seeing their children again. Enclosed please find a posting of victims in facebook who gave the statement they would not dare to join in a report about what happened since they live in fear of the authorities.

Last not least I would like to inform you about the case of my grandson who was taken off my care after my flat had been flooded and I asked the Jugendamt Erding for help. After the deportation of my grandson the authorities tried to deport me into psychiatric care based on the “diagnosis” of a court carer (without licence to practice medicine), a socalled “Verwaltungswirt”, an administrative officer. My grandson was taken to a foster family where he had to starve and lost a lot of weight within a short time (Evidence can be provided). Thereafter he was given in the care of his father who was violent against his son and smashed the child’s head against the bathroom tiles. Ambulance and police were involved. He ended up in a foster home, tranquilized by Ritalin. Jugendamt Erding has covered up the violence against my grandchild, not to endanger the reputation of the Jugendamt. This happened in collaboration with the prosecutor I have filed a report to and in collaboration with over one hundred policitians of the Bavarian Parliament who I asked for help including the Minister of Justice. The violence my grandson experienced by his father was documented in detail by the Guardian at litem proving that many people involved were informed about what happened but no one filed a report to the police. All evidence can be delivered!

This letter, Ladies and Gentlemen should give you a gross overview on the current situation in Germany. I am not only talking about a systemic error.  I am talking about violation against Children’s Rights, Human Rights and Disabled Rights, furthermore about crimes which according to the UN Convention of Human Rights and the Rome Statute seem to even fulfill the characteristics of War Crimes.

Kindly be aware that this is not just a report but a plea for help for thousands of children and families in Germany, Austria, Switzerland. As grandmother of three and in my function as a crisis intervention consultant of the Bavarian Red Cross I am asking you for intervention in all the cases of child abduction in Germany/Austria and Switzerland. 50.00 cases in the year 2015 are no single cases. Still every second day a child dies of mistreatment. Children are tortured and sexually abused in foster homes similar to the era of Nicolae Ceausescu in Romania in the last century. What is happening in Germany/Austria/Switzerland is a humanitarian disaster. To reform the children’s protection system in order to avoid further deaths of children is only one goal. Kindly pay attention to the fact that there is more than an urgent need to investigate on all the cases of abduction which happened during the last years. Every single case of a child in a German/Austrian/Swiss foster home needs to be investigated on.

Thanking you for your kind attention I remain with sincere regards

Beate Kelly
Crisis Intervention Consultant of the Bavarian Red Cross

 

 Sehr geehrter Generalsekretar Herr Generalsekretaer Ban Ki-moon,

Sehr geehrte Damen und Herren des UN Sicherheitsrats,

Ich  beginne mein Schreiben mit den besten Wuenschen fuer das Jahr 2016.

Leider beinhaltet  dieses Schreiben eine sehr traurige und zugleich schreckliche Thematik, Kinder und Familien in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz betreffend.  Die Organisation “Trennungsvaeter e.V.”  hat Sie im Jahre 2013 ueber die Situation der Inobhutnahmen durch eine Organisation namens Jugendamt informiert, die ohne eine uebergeordnete Instanz Kinder aus Familien holt, in vielen Faellen ohne Gerichtsbeschluesse oder aufgrund von Gerichtsbeschluessen, die nicht unterzeichnet sind. Involviert sind unzaehlige Richter/innen und Personen der “Kindeswohlindustrie”. Gleiches gilt fuer Oesterreich und die Schweiz.

AKTUELLE SITUATION

Das Kinderschutzsystem in Deutschland hat bereits vor vielen Jahren auf ganzer Linie versagt.  Professor Dr. Tsokos, Leiter der Rechtsmedizin der Charite in Berlin, eine der groessten Universitaetskliniken in Europa, veroeffentliche Anfang 2014 ein Buch mit dem Titel: “Deutschland misshandelt seine Kinder”.

http://www.amazon.de/Deutschland-misshandelt-Kinder-Michael-Tsokos/dp/3426786370/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1452798492&sr=8-1&keywords=Deutschland+misshandelt+seine+Kinder

In vielen Faellen der zu Tode gekommenen Kinder waren Mitarbeiter/innenn deutscher Jugendaemter fuer das Wohl der Kinder verantwortlich. Sie haben aufgrund fehlender Qualifkation versagt. Die Mehrzahl der Sozialarbeiter kann weder ein Universitaetsstudium, noch Qualifikationen nachweisen, die sie befaehigen, einzuschaetzen, ob ein Kind einer Gefaehrdung ausgesetzt ist. Letzteres gilt in gleicher Weise fuer deutsche Familienrichter, Staatsanwaelte, Polizisten, Familienhelfer und all die Personen, die mit dem sogenannten Kindeswohl, ihren Lebensunterhalt verdienen. Der Fall “Chantal”, die vom Jugendamt in einer drogenabhaengigen “Pflegefamilie” untergebracht wurde und durch den Zugriff auf und die Einnahme von “Methadon” zu Tode kam ist kein Einzelfall, sondern einer von unzaehligen Todesfaellen, in die deutsche Jugendaemter involviert waren.  Professor Dr. Tsokos spricht von ca. 200.000 Faellen von Kindesmisshandlung jaehrlich. Laut seinen Ausfuehrungen kommt jeden zweiten Tag ein Kind aufgrund von Misshandlungen zu Tode.  Die Dunkelziffer duerfte um ein Vielfaches hoeher sein.

Viele dieser Todesfaelle wurden von den Medien aufgegriffen und deutsche Jugendamtsmitarbeiter gerieten zunehmends unter Kritik.  Aus welchem Grund auch immer agieren Jugendaemter wie Behoerden, allerdings ohne Kontrollinstanz. Die  Bundesregierung fuehlt sich nicht verantwortlich und reagiert auf die Situation mit Ignoranz.

Infolge der nicht endenden Kritik begann eine sehr fragwuerdige Entwicklung. Ohne jegliche Beweise werden Kinder aus ihren Familien gerissen durch Jugendamtsmitarbeiter in Kollaboration mit Familienrichtern und Staatsanwaelten. Gerichtsbeschluesse werden erstellt, allerdings ohne Unterschrift. Die Beschluesse sind nachweislich in vielen Faellen manipuliert und so werden die Kinder mithilfe massiven Polizeiaufgebots deutscher, oesterreichischer und schweizer Polizisten und teils unter Anwendung von Gewalt aus den Familien gerissen.  Muetter, Vaeter, Grosseltern und oder andere Verwandte, die im Besitz des Sorgerechts/Aufenthaltsbestimmungsrechts sind, werden beschuldigt unter psychischen Erkrankungen zu leiden und den Betroffenen wird die Faehigkeit abgesprochen, Kinder grosszuziehen. Diese Gerichtsbeschluesse basieren auf Angaben von Jugendamtsmitarbeitern und kostspieligen Gutachten, zu deren Teilnahme an der Erstellung Betroffene genoetigt werden.  Dies erfolgt wiederum durch Jugendamtsmitarbeiter/innen und Familienrichter/innen mit der Drohung, bei fehlender Kooperation das Kind nie wieder zu sehen. In der Konsequenz fuehren diese erzwungenen Gutachten letztendlich nahezu ausschliesslich zum Kindesentzug, basierend auf der immer gleichen Beschuldigung dass Betroffene unfaehig seien, ein Kind aufzuziehen.  Dies aufgrund einer angeblich vorliegenden psychischen Erkrankung. Desweiteren muss festgehalten werden, dass es mittlerweile Usus in Deutschland ist, das medizinische Diagnosen von Jugendamtsmitarbeitern ,  Richtern und Behoerdenmitarbeitern erstellt werden, selbstverstaendlich ohne die dafuer notwendige Approbation als Arzt. (Nachweise koennen erbracht werden).

 Fuer das Jahr 2014 sprechen wir von einer Zahl von 48.000 entzogenen Kindern. Im Jahr 2015 duerfte wohl die Grenze von 50.000 erreicht worden sein. Dies bedeutet eine Anzahl von ueber einhundert Inobhutnahmen  pro Tag. Die Gesamtzahl der Inobhutnahmen der vergangenen Jahre duerfte einige Hunderttausend betragen. Bis heute existiert kein Nachweis, dass auch nur ein einziges Kinderleben durch diese Inobhutnahmen gerettet wurde. Denn immer noch kommt jeden zweiten Tag ein Kind in Deutschland infolge von Misshandlung zu Tode.

In Oesterreich befinden sich ungefaehr 12.000 Kinder in Fremdbetreuung. Kinder werden gewaltsam von den Eltern getrennt, die Vorgehensweise erinnert an das Grauen der Inquisition oder an die Gestapo. Kinder werden aus Schulen, ihren Familien und anderen Aufenthaltsorten von Polizisten und/oder Sozialarbeitern abgeholt, sobald das Jugendamt “Gefahr in Verzug” verlauten laesst. Derartige Behauptungen – die gewaltsame Inobhutnahme beinhaltend – werden durch Schuldzuweisungen wie Vernachlaessigung,und sogenannten symbiotischen Eltern-Kind Beziehungen, Verdacht auf sexuellen und/oder psychischen Missbrauch oder Suizidgefaehrdung begruendet. Geschwisterkinder werden getrennt untergebracht. Mehrfachen Berichten zufolge noetigen Jugendamtsmitarbeiter junge Muetter ihre Neugeborenen aufzugeben.

 

 

Die Jugendamtsmitarbeiter/innen versuchen den Betroffenen glauben zu machen, sie waeren ein Einzelfall. Nahezu 50.000 Inobhutnahmen 2015 beweisen das Gegenteil. Die Versuche Betroffener, ihre Kinder zurueck zu bekommen enden in endlosen Gerichtssitzungen und fuehren in vielen Faellen aufgrund kostspieliger Gutachten und Ausgaben fuer Rechtsanwaelte zum finanziellen Kollaps der Familien. Die Kinder werden entweder in Pflegefamilien oder Kinderheimen untergebracht, oft Hunderte von Kilometern vom Elternhaus entfernt. In einigen Faellen auch ins Ausland. Geschwister werden getrennt. Manchmal erhalten Familienmitglieder woechentliche Besuchskontakte, oft weniger. Diese fuer die Dauer von ein oder zwei Stunden bei einer Anreise von mehreren Stunden.

Diese sogenannten Umgangskontakte finden unter Aufsicht statt und werden in vielen Faellen videotechnisch aufgezeichnet, waehrend jede Familiensache in Deutschland hinter verschlossenen Tueren verhandelt wird ohne unabhaengige und transparente Dokumentation.

Desweiteren gibt es Faelle, in denen die Jugendaemter/ Behoerden sich weigern Angaben ueber den Aufenthaltsort der Kinder zu machen.

Der Fall Gelsenkirchen, der 2015 aufgedeckt wurde darf als Beweis fuer die hohe Profitabilitaet des Kinderhandels dienen.

Anlage  1: Ein detaillierter Report des Falles Gelsenkirchen

Einer Pressemitteilung der “Trennungsvaeter e.V.”, datiert 14.9.2013 ist zu entnehmen, dass Deutschland die Empfehlungen der UNO zur Reformierung des Jugendamtes angenommen hat.

Im Rueckblick auf das Jahr 2015 ist festzustellen, dass nicht nur nichts geschehen ist, sondern die Situation sich noch verschlechtert hat.

Die Webseite “Sorgerechtsmissbrauch.de” listet 274 Faelle von Suizid und erweitertem Suizid von Betroffenen, die in Verfahren von Familiengerichten und den Vorgehensweisen der Jugendaemter involviert waren. Im Jahre 2015 wurden vier Faelle erweiterten Suizids bekannt, die sich in einem Zeitraum von nur 6 Wochen ereignet haben.

Am 5. Mai 2015 wurde Deutschland vor dem Europaeischen Parlament der Folter an Kindern und Familien bezichtigt.

Aus Angst vor dem Jugendamt fliehen ganze Familien aus Deutschland. Im Jahr 2014 wurden zwei Kinder von deutschen Sozialarbeiterinnen des Jugendamtes Schweinfurt aus Malta entfuehrt. Dies nach der Flucht der Mutter, der vom Familiengericht Schweinfurt in Abwesenheit, waehrend ihres Aufenthaltes auf Malta das Sorgerecht  in Deutschland entzogen wurde. In einem Schreiben an das Oberlandesgericht Bamberg bestaetigte das Jugendamt Schweinfurt die Entfuehrung.  Die zustaendige maltesische Richterin sprach von einem Angriff auf die Souveraenitaet Malta’s durch die deutschen Sozialarbeiterinnen. Alle Gerichtsdokumente dazu koennen zur Verfuegung gestellt werden.

 

Waehrend die maltesischen Medien monatelang ueber diesen und andere deutsche Faelle von Jugendamtsfluechtlingen berichteten, verharrte die deutsche  Presse in Schweigen.

 “Agency is cleared over two snatched children - German’s ‘arrogant and unethical’ behaviour” -  “Agency” (maltesische Sozialarbeiter) vom Schuldvorwurf an Kindesentfuehrung entlastet – das arrogante und unethische Verhalten der Deutschen”  - war eine von vielen Schlagzeilen, die illegale Inobhutnahme durch deutsche Sozialarbeiter betreffend.

 

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20141013/local/Agency-is-cleared-over-two-snatched-children.539476

Die deutsche forensische Psychologin Andrea Jacob unterstuetzte Petenten vor dem Europaeischen Parlament im Jahre 2014. Im Anschluss gab sie zu der Thematik ein Interview. Auf ihrem Heimweg wurde sie darueber in Kenntnis gesetzt, dass ihre drei Enkelkinder in Obhut genommen wurden.

In einem Schreiben berichtet sie ueber eine schwangere Mutter, die von Jugendamtsmitarbeiterinnen verfolgt wurde und sich aus Angst in einem Wald versteckt hielt.

Mittlerweile kann ich ungefaehr 100 Faelle von Jugendamtsopfern vorlegen. In der Anlage erhalten Sie einen Bericht, der in englischer Sprache vorliegt. All diese Faelle haben eines gemeinsam: Inobhutnahmen durch Ueberraschungsangriffe von Sonderkommandos, Kindesentfuehrung, Kinderhandel, Deportation von Kindern, Isolation von Kindern und in vielen Faellen Ruhigstellung von Heimkindern durch Ritalingaben.

Inobhutnahmen durch deutsche, oesterreichische, schweizer Jugendamtsmitarbeiter finden nicht nur in Familien statt, sondern die Kinder werden aus Kindergaerten, Schulen und Kliniken gerissen, ohne den Familien den Aufenthaltsort der Kinder zu nennen.

Die exakte Anzahl der Inobhutnahmen ist unbekannt. Viele Betroffene schweigen aus Angst, die Kinder nie wieder zu sehen. Dazu uebersende ich die Kopie eines postings aus facebook, in dem Betroffene auessern, sie wagen es nicht, sich einer Klage anzuschliessen aus Angst vor den Behoerden.

Abschliessend moechte ich Sie auf den Fall meines Enkels hinweisen, der mir vom Jugendamt Erding nach Ueberflutung meiner Wohnung und meiner darauffolgenden Bitte um Hilfe entzogen wurde. Nach der Inobhutnahme meines Enkelsohnes versuchten die deutschen Behoerden mich zu psychiatrisieren, basierend auf der Diagnosestellung eines Verwaltungswirtes und Berufsbetreuers. Mein Enkelsohn wurde in eine Pflegefamilie verbracht, in der er hungerte und innerhalb kuerzester Zeit einen massiven Gewichtsverlust erlitt.   (Beweise koennen vorgelegt werden). Im Anschluss wurde er zum Vater verbracht, der ihn misshandelte und den Kopf des Jungen an die Badezimmerfliesen schlug.  Rettungsdienst und Polizei kamen zum Einsatz. Heute lebt mein Enkelsohn in einem Kinderheim und wird mit Ritalin ruhiggestellt.  Das Jugendamt Erding versucht diese Kindesmisshandlung zu vertuschen, um den Ruf des Jugendamtes nicht zu gefaehrden. Dies geschieht in Kollaboration mit der Staatsanwaeltin, die fuer den von uns gestellten Strafantrag zustaendig war sowie in Kollaboration mit ueber einhundert (100) Abgeordneten des Bayerischen Parlamentes und des Bayerischen Justizministers, die ich aufgefordert hatte, zu intervenieren. Die Misshandlungen durch den Vater wurden vom Verfahrensbeistand detailliert dokumentiert und fuehren Nachweis ueber die Personen, die ueber die Vorfaelle informiert waren und von denen keiner Strafantrag gestellt hat. Beweise koennen vorgelegt werden.

Dieses Schreiben, sehr geehrte Damen und Herren, soll Ihnen einen Ueberblick ueber die aktuelle Situation in Deutschland , Oesterreich und der Schweiz vermitteln. Ich spreche nicht allein von einem Fehler im System. Ich spreche von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Vergehen gegen Kinderrechte, Menschenrechte und Behindertenrechte.  Desweiteren gehe ich davon aus, dass die stattfindenden Verbrechen zum Teil als Kriegsverbrechen zu werten sind. Dies basierend auf der UN Konvention der Menschenrechte sowie dem Rom Statut.

Ich bitte Sie zu beachten, dass dies  nicht allein ein Bericht ist, sondern zugleich eine Bitte um Hilfe fuer Hunderttausende betroffener Kinder und Familien in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. Als dreifache Grossmutter und in meiner Funktion als Kriseninterventionsberaterin des Bayerischen Roten Kreuzes bitte ich Sie um Intervention in jedem einzelnen Fall einer Inobhutnahme. 50.000 Faelle sind keine Einzelfaelle.  Immer noch stirbt jeden zweiten Tag ein Kind in Deutschland aufgrund von Misshandlung. Kinder werden gefoltert und in Heimen sexuell missbraucht wie zu Zeiten von Nicolae Ceausescu in Rumaenien im vergangenen Jahrhundert. Was in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz  geschieht ist eine Humanitaere Katastrophe. Das Jugendschutzsystem in Deutschland , Oesterreich und der Schweiz zu reformieren, um weitere unnoetige Kindstode zu verhindern, ist nur ein Ziel. Bitte richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass  dringender Handlungsbedarf gegeben ist, um in allen Faellen von Inobhutnahmen der vergangenen Jahre zu ermitteln. Jeder einzelne Fall von Inobhutnahme und Verbringung in Pflegefamilien oder Kinderheime gehoert aufgeklaert! In Deutschland! In Oesterreich! In der Schweiz!

Ich danke Ihnen fuer Ihre Aufmerksamkeit!

Beate Kelly

Kriseninterventionsberaterin BRK

 



Heute: beate verlässt sich auf Sie

beate kelly benötigt Ihre Hilfe zur Petition „UN Security Council: Stop torture of children and families in Germany by Jugendamt/Family courts”. Jetzt machen Sie beate und 407 Unterstützer/innen mit.