Petition update

Neues Video: Notruf vom Rettungsdienst!

Timo Niebuhr
Aurich, Germany

Feb 11, 2021 — 

Bitte teilt unser Video: https://www.instagram.com/p/CLKOJbRK9Ty/

Heute ist der Europäische Tag des Notrufs. Zwar tut sich bzgl. unserer Forderung scheinbar etwas (siehe unten), aber erfüllt ist sie noch nicht! Für uns gute Gründe, noch einmal auf unsere Situation aufmerksam zu machen und euch und der Arbeitgeberseite in einem Video mitzuteilen, warum uns die Reduzierung unserer Arbeitszeit von 48 auf 45 Stunden so wichtig ist! Schaut es euch an und teilt es, wenn ihr uns unterstützen möchtet!

Twitter: https://twitter.com/ChangeGER/status/1359911095230754820

Facebook: https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/videos/758589748415397

Zur Ver.di Aktion: https://www.instagram.com/p/CLJWcx8jPog/

ZUR UNSERER FORDERUNG: ES TUT SICH ETWAS!

Seit der Übergabe der Petition sind nun zweieinhalb Monate vergangen. Zeit, in der sich etwas getan hat: Aus den Reihen kommunaler Arbeitgeberverbände wurde mir mitgeteilt, dass für das erste Quartal 2021 Gespräche zwischen der ver.di und der Arbeitgeberseite geplant sind. Unser Zwischenziel - Nachverhandlungen zur Reduzierung unserer Arbeitszeit - ist also zum Greifen nahe!

HINTERGRUND DER PETITION

Im Herbst 2020 fanden die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst statt. Am gesonderten Verhandlungstisch für das Gesundheitswesen haben wir für den Rettungsdienst eine Reduzierung der Arbeitszeit von 48 auf 45 Stunden gefordert. Denn aufgrund einer 15 Jahre alten Klausel in unserem Tarifvertrag müssen wir im Rettungsdienst wöchentlich 9 Stunden länger arbeiten als andere Arbeitnehmer. Begründet wurde dies damals mit dem hohen Anteil an Bereitschaftszeiten, also “arbeitsfreier” Zeit auf der Wache, die es heute aber aufgrund der stark gestiegenen Einsatzzahlen nur noch in deutlich geringerem Umfang gibt.

Während andere Beschäftigte des Gesundheitswesens mit Gehaltserhöhungen von bis zu 300 Euro aus den Tarifverhandlungen gegangen sind, wurde unsere Forderung von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), die die Arbeitgeberseite in den Verhandlungen vertreten hat, ignoriert. Deshalb haben wir eine Petition gestartet und darin Nachverhandlungen gefordert. Deutschlandweit wurde in der regionalen und überregionalen Presse über die Petition und unsere Arbeitsbedingungen berichtet (einige Berichte findest zu in den Updates zur Petition).


WAS BISHER GESCHAH

Weit über 40.000 Menschen hatten unsere Petition innerhalb von weniger als 4 Wochen unterstützt. Die Übergabe Ende November 2020 gestaltete sich jedoch schwierig: Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite hatte auf Terminanfragen zur Übergabe nicht reagiert und uns auch bei unserem angekündigten Erscheinen nicht empfangen. Stattdessen wurden wir vor Ort an die Poststelle verwiesen. 

Inzwischen haben sich viele Landrät*innen und Oberbürgermeister*innen bei mir gemeldet und uns ihre Solidarität bekundet. Einige von ihnen haben zugesagt, aktiv auf ihren kommunalen Arbeitgeberverband (KAV), die kommunale Arbeitgebervereinigung (VKA)  oder Herrn Mädge direkt bzgl. unserer Forderung zuzugehen. Auch die ver.di hat mitgeteilt, nicht bis zu den nächsten Verhandlungen warten zu wollen, sondern weiterhin Druck zu machen.

Wir danken euch sehr!

Euer Timo 


Keep fighting for people power!

Politicians and rich CEOs shouldn't make all the decisions. Today we ask you to help keep Change.org free and independent. Our job as a public benefit company is to help petitions like this one fight back and get heard. If everyone who saw this chipped in monthly we'd secure Change.org's future today. Help us hold the powerful to account. Can you spare a minute to become a member today?

I'll power Change with $5 monthlyPayment method

Discussion

Please enter a comment.

We were unable to post your comment. Please try again.