Petitioning Bundesarbeitsministerin Arbeit und Soziales Andrea Nahles and 2 others

Stoppen Sie die giftige Atemluft im Flugzeug!

86,464
Supporters

English version

Viele Menschen steigen noch in diesem Sommer in ein Flugzeug. Sie wollen im Urlaubsland nicht wegen vergifteter Kabinenluft im Krankenhaus landen!

Es beginnt meist wie eine Grippe: Gliederschmerzen, Schwindel, Übelkeit. Langfristige Schädigungen der Nerven, des Herz-Kreislaufsystems oder kognitive Einschränkungen können die Folge sein. Sie als Passagier, aber auch Pilot/innen und Flugbegleiter/innen wie ich sind einem großen Risiko ausgesetzt!

Die Piloten-Vereinigung Cockpit schätzt, dass es bei einem von 2.000 Flügen zu einem Unfall mit vergifteter Kabinenluft kommt! „Das wäre in Deutschland mehr als einmal am Tag“, sagt Vorstandsmitglied Jörg Handwerg.

Unser Protest begann mit einer Petition für die einzige Anlaufstelle in Deutschland, die betroffene Opfer behandelte. Doch durch die riesige Unterstützungswelle haben wir Mut gefasst, uns nun direkt an die politischen Verantwortlichen zu wenden. Die Vergiftung von Menschen darf nicht länger geduldet werden!

Arbeitsministerin Andrea Nahles und Verkehrsminister Alexander Dobrindt, die Politik darf nicht länger wegschauen und muss Regeln für Fluggesellschaften auf den Weg bringen: Die Flugzeuge müssen umgerüstet werden, es braucht verpflichtende Aufklärung durch Fluggesellschaften!

 

 

+++++ ALTER PETITIONSTEXT ++++++

Kennen Sie das? Sie steigen aus dem Flugzeug in Vorfreude auf den Urlaub, fühlen sich aber benommen und haben grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit!? Möglicherweise sind Sie Opfer kontaminierter Kabinenluft geworden.

Wie man den Medien entnehmen kann, vergeht kaum ein Tag ohne Meldung über sogenannte "Geruchsvorfälle" in Passagierflugzeugen. Wegen teils schwerer gesundheitlicher Probleme suchten danach allein 2016 viele hundert betroffene Crewmitglieder und Passagiere die Arbeits- und Umweltmedizinische Ambulanz der Universitätsmedizin Göttingen auf.

Seit Mitte 2016 gab es zeitgleich zu steigenden Patientenzahlen unerwarteten Personalengpass. Aktuell ist die "Fume Event" Sprechstunde mit nur einer Oberärztin und deren Forschungsassistenz besetzt. Dadurch können die notwendigen Untersuchungen, Beratungen, Befundberichte sowie die Nachsorge ausschließlich für die bisher angenommenen Patienten garantiert werden, und dies auch nur mit langen Wartezeiten.

Mit Wirkung vom 19.12.2016 können aufgrund eines Ressourcenengpasses keine akut betroffenen Neuerkrankten behandelt werden. Dies hat zur Folge, dass Betroffene, neben Ihren möglichen Schädigungen durch "Fume Events" und den daraus resultierenden gesundheitlichen Einschränkungen nun das Problem haben,

keine erfahrene Anlaufstelle in ganz Deutschland zu haben!

Das Team um Privatdozentin Dr. Heutelbeck hat durch jahrelange Forschung auf dem Gebiet der möglichen Vergiftung durch Kabinenluft und deren krankheitsbedingten Folgen eine beispiellose Kompetenz erlangt. Eine nicht zeitnahe Versorgung von Vergiftungsopfern verschlimmert das Krankheitsbild und erhöht in gleicher Weise die Gefahr, die Existenz der Besatzungsmitglieder durch Fluguntauglichkeit und zusätzlich, wie bei betroffenen Passagieren, den Verlust der Arbeitsfähigkeit durch anhaltende bis chronische Schädigung des zentralen Nervensystems sowie einer schweren Reduktion der Lungenfunktion nach sich zu ziehen.

Bitte geben Sie mit Ihrer Unterschrift ausreichend Gewicht, den Erhalt der "Fume Event" Sprechstunde in der Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizinischen Ambulanz der Universitätsmedizin Göttingen für die Zukunft zu sichern und zu erweitern! 

Bitte tätigen Sie Ihre freundliche Spende an folgende Bankverbindung:

Universitätsmedizin Göttingen
IBAN: DE98 2605 0001 0000 0014 20
BIC: NOLADE21GOE
Verwendungszweck:

"FUME FORSCHUNG"

Sollten Sie eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbestätigung) wünschen,  finden Sie hier die nötigen Informationen:

http://www.med.uni-goettingen.de/de/content/service/fundraising.html

 

Vielen Dank 

Ekaterini Bary-Schüller, Michael Kramer, Oliver Lindenau, Kerstin Konrad 

This petition will be delivered to:
  • Bundesarbeitsministerin Arbeit und Soziales
    Andrea Nahles
  • Bundesverkehrsminister
    Alexander Dobrindt
  • Dekan
    An Prof. Dr. Heyo K. Kroemer


    Kerstin Konrad started this petition with a single signature, and now has 86,464 supporters. Start a petition today to change something you care about.




    Join others supporting this cause