(ADD.: ENGLISH VERSION!) Weg mit der Zensur in Sachen Israel, SWR!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Der deutsche Text folgt dem englischen- bitte durchscrollen!

SWR radio station: Stop the censorship in the name of Israel - put Palestine back on the cultural stage! (reading time: about 3 minutes)

"The freedom of the press and the freedom of reporting via radio and film broadcasting are guaranteed. No censorship shall take place." Art. 5, German Constitution (Grundgesetz)

Recent incidents in Germany, such as the scandal surrounding the Ruhrtriennale, have raised the question of whether censorship isindeed taking place. Many of these incidents directly or indirectly serve to stifle criticism of Israel. Unfortunately, substantiating these censorship can be difficult, for example, because potential whistleblowers have to fear for their future career.

Now, another case of censorship is becoming public and exposing unconstitutional censorship of voices critical of Israel. What has actually happened?

Björn Gottstein is the director of an internationally renowned contemporary music festival: the Donaueschinger Musiktage (https://www.swr.de/donaueschingen Wieland Hoban, a composer whose music has been featured at the festival in the past, suggested a piece for the Musiktage 2018. Hoban’s composition was to be part of a three-part cycle that deals with the three-week military attack of Israel on Gaza 2008/2009 and involves documentary elements, such as testimony of an Israeli soldier.

Gottstein turned down Hoban’s suggestion. At first, he gave a factual and comprehensible reason, but then went on to say in a rather unmistakable way:

While he usually does not interfere with composers regarding political issues, there is one exception: he does not tolerate any criticism of Israel, and he will accordingly prevent the performance of any piece that contains such criticism.

(Note: Gottstein explicitly denied Hoban permission to quote his statement directly.)

Although this statement is from a private message, it represents a clear formulation of a cultural policy line for a state-sponsored festival, by the person in charge. As such it is subject of interest to the general public. At a personal meeting with Hoban on 18 July, Gottstein reiterated his position.

On August 16, the music magazine VAN published the following statement by Gottstein on Twitter, which leaves no space for doubt about his mindset and willingness to defend his double standard regarding Israel. In the statement, Gottstein uses common smear tactics to justify his suppression of artistic freedom of expression:

"I rejected Wieland Hoban´s proposal for the Donaueschingen festival in 2018 because he was already represented in the 2016 edition. I preferred to reserve the chance for other composers. In a private email, I mentioned my views on the political direction of his work. Let me be clear: I stand behind my views not just as a private person, but as the artistic director of the Donaueschingen festival. The festival is a part of cultural life in Germany. Due to its history, Germany has special responsibilities toward Israel. Also due to its history, blatant anti-Semitism is not acceptable in most circles of German life. Instead, anti-Semitism is communicated through criticism of the state of Israel. This is currently the most common form of anti-Semitism, in Germany and elsewhere.

I would consider it a fatal mistake for Donaueschingen to present a piece of music singling out Israel for criticism. In addition, the composer has participated in other actions which have called for the cultural boycott of Israel, and denounced Israel as practising apartheid. These positions are unacceptable for me and Südwestrundfunk [the radio station presenting the festival- Ed.] I do not want to contribute to anti-Semitism in Germany in any way."

The situation of Palestine

In this petition, it is not possible to adequately describe the disastrous situation in Gaza as a result of the decade-long blockade, ongoing destruction of Palestinian spaces, war crimes committed by the Israeli army, and the expansion of illegal Israeli settlements in the West Bank.

In his cycle, Mr Hoban processes the Israeli attack on Gaza. In a nutshell: In 2008/2009, Israel destroyed thousands of homes and killed more than 1,400 Palestinians in Gaza - most of them civilians. On the Israeli side, there were 70 victims, of which 90% were military personnel. Donatella Rovera, head of the Amnesty commission of inquiry, said: "The Israeli military has used white phosphorus and other US-supplied weapons to carry out serious violations of international human rights, including war crimes."

The picture above shows the grieving father of a boy who was killed in another attack by Israel on Gaza in 2014. He and a whole group of children, most of them from the  extended Bakr family, were shelled by the Israeli navy as they played soccer on the beach. Four boys were killed. The survivors, like so many children in Gaza, are severely traumatized.

The undersigned consider the statements of Mr. Gottstein to represent a blatant suppression of the right to freedom of expression and the freedom of the arts. Here, an untenable double standard is set in favor of the state of Israel, thus further undermining the representation of Palestinian issues in the arts.

The fact that Gottstein has forbidden Hoban to quote his statement indicates that his stance may not withstand public scrutiny. The public has a right to learn that the artistic director of a music festival, financed by the Südwestrundfunk and the Kulturstiftung des Bundes, explicitly sets politico-ideologically guided standards for artists and their work. Within the framework of public broadcasting, critical artistic engagement with topics such as Israel and Palestine should in no way be prevented.

We find it shameful that once again, the Palestinian victims should be robbed of their voices; and be it "only" by preventing an artistic encounter with their suffering.

We, the undersigned, are calling on the SWR and other decision-makers ...

to issue a press release clarifying that Mr Gottstein's double standard with respect to Israel under the mantle of public service broadcasting is unacceptable and does not constitute a cultural policy of the SWR

to ensure that artistic freedom is respected as per the German Constitution

that Palestinian topics are presented in an appropriate form in the programs of the SWR and, specifically, also at the Musiktage Donaueschingen

that it is assured that Mr. Hoban will not be subjected to professional or other disadvantages due to his courageous act of whistle-blowing.
-------------------------------------------------- --------------------------------------

Further information:

Mr. Hoban has written an open letter, see: English version:

https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08 / 15 / censorship-in-donaueschingen /

In the letter, he presents the factual content of his engagement with Mr. Gottstein and presents his criticism. This letter was supported by more than than 170 initial signatories, including many dozens of artists, especially musicians. In addition, the letter was signed by historians, intellectuals, a Holocaust survivor, a former member of the Bundestag (German parliament), as well as by the groups "Jewish Voice for a Just Peace in Middle East (German branch)" and "Project Critical Enlightenment" (Projekt Kritische Aufklärung). The undersigned are from Germany, USA, UK, Israel, and the Netherlands. Among the signatories are: Noam Chomsky, Ilan Pappe, Norman Finkelstein, Moshe Zuckerman, Roger Waters, and Esther Bejarano!

It should be difficult for Mr. Gottstein to portray the criticism of his ideology in the face of this impressive list as marginal. Will those responsible at SWR try tactics of silencing or legal attack?

We think that with your help, they will not succeed! Please spread this petition - for example via Email, Facebook and Twitter!

-Note: Mr. Wieland Hoban was neither involved in drafting nor in publishing this petition.-


Signatories to this petition are asked to state their motivation in a few sentences. Thank you! We also like to keep you up to date on the coming developments and the reaction of the responsible SWR editors as well as press and politics. Please forward this petition!

For press inquiries and comments and questions, please contact:

teammeinungsfreiheit@gmail.com 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GERMAN VERSION: 

 

"Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt." Art. 5, Grundgesetz

Manche Vorfälle in Deutschland lassen Zweifel daran aufkommen, dass Zensur nicht ausgeübt wird. Viele dieser Vorfälle haben direkt oder indirekt mit unterbundener Kritik an Israel zu tun. Leider lassen sich diese Zensurbemühungen nicht immer belegen; zum Beispiel weil potentielle Whistleblower Angst um ihre berufliche Zukunft haben müssen. 

Nach der Ruhrtriennale wird nun aber ein weiterer Fall aus dem Kulturbetrieb bekannt, der belegt, wie in Deutschland im Jahr 2018 freie Meinungsbildung im Sinne des Grundgesetzes torpediert wird. Was ist geschehen?

Björn Gottstein ist Leiter eines international renommierten Festivals zeitgenössischer Musik: den Donaueschinger Musiktagen (Homepage des Festivals beim SWR). Der Komponist Wieland Hoban hatte ihm sein Stück zur Aufführung bei den Musiktagen 2018 vor. Dieses behandelt in Form eines dreiteiligen Zyklus unter Einbeziehung dokumentarischer Elemente (Zeugenaussagen von israelischen Soldaten) den dreiwöchigen militärischen Angriff Israels auf Gaza 2008/2009.

Gottstein gab zunächst einen sachlich nachvollziehbaren Grund, vermittelte dann aber auf unmissverständliche Weise folgendes:

dass er Komponist*innen zwar normalerweise in politische Themen nicht hereinrede, dies jedoch mit einer Ausnahme: er dulde keine Kritik an Israel in diesem Zusammenhang und er werde entsprechend die Aufnahme eines jeden Stücks verhindern, das eine solche Kritik beinhaltete. 

(Gottstein versagte Hoban im folgenden ausdrücklich die Genehmigung, seine Aussage direkt zu zitieren.)

Diese Sätze stammen zwar aus einer privaten Nachricht, stellen aber eine eindeutige Formulierung einer kulturpolitischen Linie für ein staatlich gefördertes Festival dar. Bei einer persönlichen Begegnung am 18. Juli bekräftigte Gottstein seine Haltung. 

Update: Am 16. August veröffentlichte das Musikmagazin über Twitter das folgende Statement Gottsteins, das keinerlei Zweifel an seiner Gesinnung aufkommen lässt:

"Ich stehe zu dieser Haltung nicht nur als Privatperson, sondern auch als Künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage. Die Donaueschinger Musiktage sind ein Teil des deutschen Kulturlebens. Deutschland hat aufgrund seiner Geschichte Israel gegenüber eine besondere Verpflichtung. Aufgrund dieser Geschichte ist offener Antisemitismus in Deutschland in weiten Gesellschaftsteilen sozial geächtet. Daher wird Antisemitismus häufig über Kritik an Israel kommuniziert. Israelbezogener Antisemitismus ist die aktuell gängigste Form des Antisemitismus – auch in Deutschland. Daher würde ich es für ein fatales Signal halten, wenn bei den Donaueschinger Musiktagen ausgerechnet Israel als einziger Staat in einem Musikstück massiv kritisiert wird. Zudem ist der Komponist in der Vergangenheit schon als Unterstützer von Aufrufen in Erscheinung getreten, die zum kulturellen Boykott Israels aufrufen und den Staat Israel als Apartheitsstaat delegitimiert. Solche Positionierungen sind für mich und den SWR inakzeptabel. Ich möchte den Antisemitismus in Deutschland in keiner Weise bestärken."

Die Situation Palästinas

Im Rahmen dieser Petition ist es nicht möglich, die desaströse Lage Gazas durch die bereits ein Jahrzehnt andauernde Blockade, die kontinuierliche Zerstörung palästinensischer Lebensräume, die von der israelischen Armee begangenen Kriegsverbrechen, den Ausbau der illegalen israelischen Siedlungen in der Westbank etc. angemessen zu schildern. 

In aller Kürze zum von Hr. Hoban künstlerisch verarbeiteten Krieg (?) Israels gegen Gaza: Bei diesem Feldzug wurden auf palästinensischer Seite tausende Häuser und Wohnungen zerstört und mehr als 1400 Palästinenser*innen getötet- die meisten von ihnen Zivilisten; auf israelischer Seite waren es 70 Opfer von denen 90% Militärangehörige waren. Donatella Rovera, Leiterin der Amnesty-Untersuchungskommission, berichtete: "Das israelische Militär hat weißen Phosphor und andere von den USA gelieferte Waffen dazu genutzt ernsthafte Verstöße gegen internationale Menschenrechte auszuführen; das schließt Kriegsverbrechen mit ein." Im Bild oben ist der trauernde Vater eines Jungen zu sehen, der bei einem weiteren Angriff Israels auf Gaza 2014 getötet wurde. Er und eine ganze Gruppe von Kindern, die meisten entstammten der Bakr-Großfamilie, wurden von der israelischen Marine mit Granaten beschossen als sie am Strand Fußball spielten. Vier Jungen wurden getötet. Die Überlebenden sind -wie so viele Kinder in Gaza- schwerst traumatisiert. -

Die oben zitierte Aussage des Hr. Gottstein verletzt nach Meinung der Unterzeichnenden eklatant das Recht auf Meinungsfreiheit und die Freiheit der Künste. Hier wird ein unerträglicher Doppelstandard zugunsten des Staates Israel und zu Ungunsten palästinensischer Themen im Kulturbetrieb gesetzt. 

Wird Hr. Gottstein versuchen, sich rhetorisch hinter der Ausflucht zu verschanzen, dass der zitierte Satz schließlich nur aus einer Email stamme? Das wäre in hohem Maße unglaubwürdig. Aus der Tatsache, dass er Hr. Hoban untersagt hat, seine Äußerung in der Öffentlichkeit zu zitieren, spricht wohl bereits die Einsicht, dass seine Position im Lichte der Öffentlichkeit unhaltbar ist. Die kritische Öffentlichkeit hat ein Anrecht darauf zu erfahren, dass der künstlerische Leiter eines Musikfestivals, welches mittels des Südwestrundfunks und der Kulturstiftung des Bundes steuerfinanziert wird, intransparente, politisch-ideologisch geleitete Maßstäbe an die Künstler*innen und ihre Stücke anlegt. In Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt darf die kritische künstlerische Beschäftigung mit Themen wie Israel und Palästina in keiner Weise unterbunden werden.

Wir finden es beschämend, dass den palästinensischen Opfern ein weiteres Mal die Stimme geraubt werden soll; und sei es "nur" indem eine künstlerische Auseinandersetzung mit ihrem Leid unterbunden wird. 

Wir, die Unterzeichnenden, fordern daher von der Leitung des SWR und anderen Entscheidungsträgern... 

  • eine Presseerklärung, die klarstellt, dass der von Hr. Gottstein angewandte Doppelstandard mit Bezug auf Israel im Rahmen des Auftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks inakzeptabel ist und keine Kulturpolitik des SWR darstellt
  • dass Meinungs- und künstlerische Freiheit wiederhergestellt werden
  • dass palästinensische Themen in geeigneter Form in den Programmen des SWR und konkret eben auch bei den Musiktagen Donaueschingen präsent sind
  • dass versichert wird, dass Hr. Hoban durch sein mutiges Aufstehen gegen diesen Zensurversuch keinerlei berufliche oder sonstige Nachteile entstehen. 

----------------------------------------------------------------------------------------

Zusatzinformationen:

Hr. Hoban hat einen bemerkenswerten öffentlichen Brief geschrieben, siehe: https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08/15/zensur-in-donaueschingen/auf (Englische Version: https://wielandhoban.wordpress.com/2018/08/15/censorship-in-donaueschingen/ In diesem legt er den Sacherverhalt dar und bringt seine Kritik vor. Dieser Brief wurde bereits im Vorfeld der Veröffentlichung von mehr als 170 Erstunterzeichner*innen unterschrieben. Darunter sind viele dutzend Künstler*innen, insbesonder Musiker*innen aus dem In- und Ausland. Außerdem wurde der Brief von Historikern, Intellektuellen, einer Holocaustüberlebenden, einem ehemaligen Mitglied des Bundestages etc. unterschrieben. Ebenso von den Gruppen "Jüdische Stimme for einen gerechten Frieden in Nahost e.V." und "Projekt Kritische Aufklärung". Die Unterzeichnenden stammen aus Deutschland, den USA, Großbritanien, Israel, den Niederlanden. Nur um einige herausragende Namen zu nennen: Noam Chomsky, Ilan Pappe, Norman Finkelstein, Moshe Zuckermann, Roger Waters, Esther Bejarano!

Es sollte Hr. Gottstein schwer fallen die Kritik an seiner Ideologie angesichts dieser beeindruckenden Liste als marginal darzustellen. Werden die Verantwortlichen beim SWR die Taktik des Totschweigens oder der juristischen Prozesse versuchen? 

Wir meinen: mit ihrer Hilfe wird dies nicht gelingen! Bitte verbreiten Sie diese Petition- zum Beispiel über Email, Facebook und Twitter!

-Anmerkung: An der Erstellung und Formulierung dieser Petition war Hr. Wieland Hoban nicht beteiligt.-

Unterzeichner*innen dieser Petition werden gebeten, ihre Motivation in wenigen Sätzen anzugeben. Danke! Wir halten Sie auch gerne über die kommenden Entwicklungen und die Reaktion der zuständigen SWR-Redakteure sowie Presse und Politik auf dem laufenden. Bitte leiten Sie diese Petition weiter!

Für Presseanfragen und Kommentare und Fragen wenden Sie sich bitte an:

teammeinungsfreiheit@gmail.com .

 



Heute: Free Speech on Israel verlässt sich auf Sie

Free Speech on Israel Team Meinungsfreiheit benötigt Ihre Hilfe zur Petition „STOP THE CENSORSHIP FOR THE SAKE OF ISRAEL! We demand Palestine back on the cultural stage! (Sign the petition and share!)”. Jetzt machen Sie Free Speech on Israel und 2.622 Unterstützer/innen mit.