Petition geschlossen.

Hunde-KZ in Rumänien :schwerste Tiermisshandlung im rumänischen Public Shelter Onesti

Diese Petition hat 6.435 Unterschriften erreicht


Liebe Tierfreunde,

Wie viele von Ihnen sicher der Presse entnommen haben, sind wieder einmal schreckliche Bilder und Berichte über das Onesti Public Shelter in Rumänien an die Öffentlichkeit gekommen - Tierschützer in aller Welt kämpfen gemeinsam mit den rumänischen Kollegen Vorort um die unsagbar grausamen Vorkommnisse in der "Hölle für Hunde" zu beenden. Das rumänische Fernsehen war im Shelter und hat zusammen mit den Inspektoren der Behörde das Elend öffentlich gemacht.

Ca 350 Hunde vegetieren vor sich hin, sie sind krank, verhungern und verdursten , die toten Tiere liegen unversorgt neben Welpen, es gibt keine medizinische Versorgung...es ist ein KZ für unschuldige Tiere. Der Verwalter verdient sich eine goldene Nase, versorgt werden die Tiere nur, wenn die wenigen Tierschützer Vorort ( die alle von einem privaten Verein in Deutschland bezahlt und mit Futter bestückt werden) die Erlaubnis bekommen ins Shelter zu gehen. Oft gibt es tagelang keine Versorgung, die Hunde liegen im Matsch..

Der Tierarzt arbeitet in einem privaten Tierbedarf-Shop und kümmert sich nicht um die Hunde.

Bedingt durch die Arbeit der rumänischen Tierschützer sieht es so aus, als ob sich ein kleinen Licht am Horizont auftut und durch den Druck der Öffentlichkeit hat die Behörde das Shelter geschlossen und die Tierschützer dürfen rein um zu helfen.

Wir fordern eine sofortige Entlassung des Verwalters  Marian Lupica und des Tierarztes Victor Popescu wegen Korruption und schwerer Tiermisshandlung.

Hier die Auflistung der „Verfehlungen“ die wir anprangern:

-       Die eingefangenen Hunde werden auf engstem  

         Raum  zusammengepfercht.

·       Die Tiere werden nicht geimpft, nicht behandelt und sind unkastriert

·       Es wird nicht regelmässig gefüttert und gibt kein Wasser

·       Tote Tiere liegen unter den Lebenden, dazwischen Welpen

·       Die Tierschützer dürfen oft tage lang nicht ins Shelter um wenigstens 

         eine geringe Grundversorgung  durchzuführen, auch dürfen sie

        keine Tiere  zur Vermittlung rausholen

·       Die Tiere werden geschlagen und misshandelt

·       Beide Herren sind Jäger und haben die geschwächten,ausgemergelten

        Tiere früher als Köder für die Jagd missbraucht

·       Der Tierarzt behandelt nicht, sondern arbeitet in einem privaten Petshop

·       Bei minus 40 Grad kampieren die geschundenen Tiere im Freien,

         die wenigen Hütten wurden von den Tierschützern gesponsert.

 

Wir fordern eine sofortige Absetzung der Herren Lupica und Popescu und eine Anzeige wegen schwerer Tiermisshandlung und eine Garantie  dass die Tiere im Shelter artgerecht gehalten werden. Außerdem fordern wir die Grundversorgung der Tiere mit Wasser, Futter und medizinischer Versorgung durch die Verwaltung und die Behörden und die Zusage, dass Tierschützer Zugang zum Shelter bekommen um nach den kranken Tieren zu schauen bzw. Tiere in Pflegestellen zu bringen.

 Petra Poss und Dorothée Schmitz

 

 



Heute: Petra Poss und Dorothee Schmitz verlässt sich auf Sie

Petra Poss und Dorothee Schmitz benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stefan Eck: Hunde-KZ in Rumänien :schwerste Tiermisshandlung im rumänischen Public Shelter Onesti”. Jetzt machen Sie Petra Poss und Dorothee Schmitz und 6.434 Unterstützer*innen mit.