KREISEL statt KREUZ - Optimierung und Sicherheit an der Ulmerstrasse/Gartenstrasse

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Seit Dezember 1989 lebe ich in 88212 Ravensburg und seit Mai 2008 in dem Quartier "Untere Burach", Ravensburg-Nord an der Stadtgrenze zu 88250 Weingarten.

Seit dem ist es mir auch ein Anliegen,  einen Vorschlag zu unterbreiten, wie das Kreuz "Ulmerstrasse-, Garten- und Ravensburger Strasse" und die Untere Burachstrasse zwischen Sonnenbüchel und Alexiusweg entschärft und optimiert werden können. Nicht nur, dass die fünf  installierten Ampeln am genannten Kreuz seit Jahren völlig unsinnig geschaltet sind, sondern es queren täglich unter der Woche an die tausend Schüler*innen an dieser Stelle die Gartenstrasse und Ulmer Strasse (wobei viele Schüler*innen jenseits der Ampelanlage in sich selbst gefährdender Weise von A nach B wechseln.

Nach meinen eigenen Feststellungen warten von den tausend Schüler*innen der Gewerblichen Schule höchsten zwei Prozent, bis die Ampeln auf "Grün" geschaltet haben. Die anderen - wohl auch aufgrund des Gruppenzwanges - gehen bei "Rot" über die Strasse, oder aber meiden sie ganz (siehe oben) Auch viele Erwachsene und Fahrradfahrer tun das.

Außerdem rasen morgens und mittags viele Schüler*innen mit ihren PKW die 30er-Zone "Untere Burachstrasse" auf und ab, weil es bisher keine andere Möglichkeit (von Norden kommend) für sie gibt, die Parkplätze an der Schule zu erreichen, ohne dass es sehr umständlich und zeitaufwändig für sie wäre. Auch dem würde durch meinen Vorschlag abgeholfen. Abgesehen davon, müssten die Parkplätze bei der Gewerblichen Schule erweitert werden, weil viele Schüler*innen die Untere Burachstrasse zuparken, so dass viele Anwohner keinen Parkplatz mehr finden.

In den vergangenen Jahren ist der Komplex der Gewerblichen Schule diurch Anbauten immer weiter vergrößert und modernisiert worden. Jahr für Jahr kommen auch neue Lehrgänge und Kursangebote dazu. Die Verkehrsinfrastruktur allerdings ist auf dem Stand von 1990 stehengeblieben.

In der Anlage sehen Sie meinen Entwurf der "Kreisel statt Kreuz" (KsK) - Lösung und die zu erwartenden Vorteile. Bitte nehmen Sie sich die Zeit für meinen Vorschlag und unterzeichnen Sie ggfs. diese Petition und empfehlen Sie sie weiter.

Als notwendige und wichtige Ergänzung bei der "KsK - Lösung" sehe ich die Möglichkeit  für Rollie (KBZO)- und Radfahrer und natürlich Fußgänger und hier insbesondere für die Querung der Ulmerstrasse.

Die Untere Burachstrasse sollte in dem genannten Bereich nur frei sein für Anlieger (wozu aber die Schüler*innen nicht gehören).

Da die motorisierten Schüler*innen die Untere Burachstrasse (UBS) zwischen Sonnenbüchel und Alexiusweg als "An- und Abfahrtspiste" (60 km/h statt erlaubter 30 km/h) zu und von den Parkplätzen nutzen, (anstatt die Umgehungsstrasse zu nutzen), kommt es gegen Mittag und am Nachmittag bei Schulschluss an der Ecke Sonnenbüchel/UBS zu erheblichen Rückstaus und chaotischen Zuständen in die UBS und Sonnenbüchel (siehe Anlage), da zu dieser Zeit auch die Schüler*innen der Edith-Stein-Schule, St. Konrad- und Humpisschule Schulschluss haben und ebenfalls mit ihren PKW (und Bussen) in die Gartenstrasse gelangen wollen. Selbstverständlich alles bei laufendem Motor. Schon allein deshalb wäre die Kreisellösung gut, aber es gibt ja noch mehrere Gründe, wie schon dargelegt. Als Anwohner der UBS weiß ich, dass dies nicht nur mich stört und allein in dem Abschnitt der UBS zwischen Sonnenbüchel und Alexiusweg leben 20 Kinder und in der Parallele (direkt an der Gartenstrasse) noch einmal 40 Kinder, die ihren Aktionsradius aber zur Unteren Burachstrasse hin haben. Insgesamt liegt der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund in diesem Quartier bei 90 Prozent.

Da Appelle, Straßenschilder, Tempomessungen und der eingebaute "Buckel" nichts nützen (im Gegenteil: Die Schüler*innen machen sich einen Spaß daraus, ihn bei hoher Geschwindigkeit als Schanze zu benutzen), hilft nur die Stilllegung der UBS, wie von mir vorgeschlagen, was auch kein Problem sein wird, wenn es heißt "Kreisel statt Kreuz".

Ravensburg, 26. Januar 2017

Stefan Weinert



Heute: Stefan verlässt sich auf Sie

Stefan Weinert benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Stadt Ravensburg: Optimierung und Sicherheit an der Gemarkungsgrenze Ravensburg / Weingarten”. Jetzt machen Sie Stefan und 24 Unterstützer/innen mit.