Gesünderes Essen für unsere Kinder

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Aufgetaute Tiefkühlkost oder bereits warm gelieferte Lebensmittel. Frisch und gesund? Das Mittagessen in vielen Mönchengladbacher Kindergärten ist zwar bestimmt ess- und hinnehmbar, aber das sollte nicht das Ziel einer gesunden Ernährung unserer Kinder sein.

Wir fordern, dass unsere Kinder ein frisch zubereitetes Essen erhalten! Im Sinne des Bildungsauftrages sollen sie selbst mitverfolgen können, wie Essen zubereitet wird, welche Bestandteile benötigt werden und dass Arbeit hinter jedem Essen steckt. Bildungsauftrag in zweifachem Sinne ist hier selbstredend gemeint. Denn einerseits ist die Zubereitung wesentlich, andererseits können unsere Kinder  mit einem gut und gesund versorgten Körper besser und aufmerksamer spielen und damit lernen.

Durch die Warmhaltung der gelieferten Lebensmittel kommt es zu einem höheren Vitaminverlust. Ebenso leidet die appetitliche Farbe der Lebensmittel und die langen Warmhaltezeiten führen zu aufgeweichten und ausgetrockneten Speisen. Zudem gibt es immer wieder Kinder, die das gelieferte Essen nur schlecht vertragen, sodass Magen- bzw. Darmprobleme auftreten. Das wollen wir nicht mehr hinnehmen!

Nun könnte man sicher entgegnen, dass zuvor benannte Kocherfahrungen zu Hause gesammelt werden sollen. Dies ist leider in vielen Haushalten nicht der Fall und häufig auch aufgrund einer berufsbedingten Betreuung bis in den Nachmittag hinein unter der Woche in dem Umfang nicht möglich.

Jedoch sind das ,Begreifen' von Lebensmitteln, ihr eigentlich frischer Geschmack, die durch selbstständiges Kochen geweckte Neugierde, der Genuss und die Wertschätzung von Nahrung, die nachhaltige Gesundheitsförderung durch frische Essenszubereitung sowie die Unterstützung der sozialen, motorischen und sprachlichen Fertigkeiten nur einige Aspekte, die das selbstständige Kochen unerlässlich machen. (Vgl.: https://ichkannkochen.de, zuletzt aufgerufen am 09.02.2021 um 09:43 Uhr)  

Benannter Wunsch wird selbstredend nicht zum ersten Mal vorgetragen, wurde jedoch offenbar in der Vergangenheit aus verschiedenen Gründen abgelehnt. Coronazeiten sind andere Zeiten, wir lernen, dass manche Mühlen auch schneller mahlen können, als bislang. Manchmal braucht es schnelle Entscheidungen. Vieles ist möglich. Vielleicht ja auch ein gesundes frisch zubereitetes Mittagessen in den Kindergärten.  

Bisheriges Argument war oft, dass die Räumlichkeiten in den Kindergärten nur unzureichend sind. Jedoch wäre schon ein Anfang gemacht, wenn die Qualität der Cateringunternehmen evaluiert würde und Ausschreibungen gemeinsam gesichtet und ausgewählt würden.

Unsere Forderung:

Frische Zubereitung eines vollwertigen und ausgewogenen Essens, möglichst in Bio-Qualität (mit Hilfe einer Köchin) für alle Kindergartenkinder in Mönchengladbach

Sollte dieses Ziel trotz gemeinsamer sowie transparenter Prüfung aller Möglichkeiten nicht erreicht werden können, fordern wir eine Mitbeteiligung und vor allem Mitbestimmung der Eltern bei der Auswahl der Caterer oder Tiefkühlbelieferer.

Abschließend noch ein Zitat von Köchin Sarah Wiener, der Stiftungsgründerin der Initiative ,Ich kann kochen'.  

,,Selbst frisch kochen zu können [...] ist eine wichtige Alltagskompetenz. Durch einen genussvollen Umgang mit Essen lernen Kinder ihrem eigenen Körper und Geschmack zu vertrauen." (https://ichkannkochen.de/die-initiative/, zuletzt aufgerufen am 09.02.2021 um 10:13 Uhr)

Vielleicht wird Mönchengladbach nach und nach zu einer Genussbotschafterstadt.

 

Wir freuen uns über jede Unterschrift.  

 

Elternbeirat der städtischen Kindertagesstätte Kinderplanet

Elternbeirat der städtischen Kindertagesstätte Kinderinsel