Totgeschlagene Ferkel: Tierquäler soll verurteilt werden!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 75.000.


Über 6 Monate haben wir eine Ferkelzucht in Zeven (bei Bremen) dokumentiert. In dieser Zeit ist über 100 Std. Videomaterial entstanden. Immer wieder schlichen sich unsere Aktivisten nachts in die Anlage, in der 2.500 Zuchtsauen und tausende Ferkel unter katastrophalen Bedingungen gehalten werden. Es wurden versteckte Kameras installiert, um so den grausamen Arbeitsablauf zu filmen. Die versteckten Kameras filmten, wie offensichtlich kranke Ferkel nicht tierärztlich versorgt worden sind, sondern einfach so lange auf den Boden geschlagen wurden, bis sie vermeintlich tot waren. Diese gesetzeswidrige Praktik führte offenbar dazu, dass ein Tier überlebte und anschließend wohl qualvoll im Mülleimer verendete 

Der skrupellose Betreiber hat zudem die Schweine in viel zu kleine Käfige gesperrt (so genannten Kastenstände). Die Sauen können sich in den Käfigen noch nicht einmal umdrehen, ein artgerechtes Leben ist nicht möglich.

Doch das sind nur zwei Beispiele von unzähligen Gesetzesverstößen. Wir haben am 02.06.2017 eine 10 Seiten lange Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Oldenburg eingereicht, weil wir möchten, dass die verantwortlichen Tierquäler bestraft werden.

Bitte unterstütze uns und stelle auch du eine Strafanzeige – Tierquälerei muss bestraft werden.

 Weitere Informationen findest du hier: https://www.tierschutzbuero.de/geborenumzusterben/



Heute: Deutsches Tierschutzbüro e.V. verlässt sich auf Sie

Deutsches Tierschutzbüro e.V. benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Staatsanwaltschaft Oldenburg: Totgeschlagene Ferkel: Tierquäler soll verurteilt werden!”. Jetzt machen Sie Deutsches Tierschutzbüro e.V. und 68.295 Unterstützer/innen mit.