Wir fordern das Höchstmaß von 2 Jahren für den Fall der 35 toten Hunde in Kärnten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Am 15.07.2019 fanden Tierschützer auf einem abgelegenen Grundstück in St.Paul im Lavanttal 35 tote belgische Schäferhunde,darunter 6 Welpen,in Müllsäcken verpackt.Das Drama erschütterte damals bis weit über die Grenzen Österreichs hinaus.Wenige Tage zuvor konnten,nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Kärnten,11 Hunde versch.Rassen aus den Händen von Birgit S. gerettet werden.Die Hunde waren eingepfercht in Anhänger und Auto und befanden sich teils in erbärmlichen Zustand.Ämter und Behörden versagten in diesem Fall total.Es wurde bereits seit 2014 mehrfach auf die Mißstände hingewiesen.Nun hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Ermittlungen abgeschlossen.Lt.§ 222 drohen Birgit S. max.2 Jahre Haft.Mindestens 35 tote Hunde und noch viele weitere die immer noch vermisst werden und auf der Facebookseite 150719 gesucht werden.Wir fordern einen Präzedenzfall und die Höchststrafe von 2 Jahren um damit ein Exempel zu statuieren für alle geschändeten und gequälten Tiere in diesem Rechtsstaat.

Bitte unterschreibt und teilt diese Petition in die ganze Welt.Zum Wohle der Tiere!!!