Petition Closed
Petitioning RWE RWE and 5 others

RWE: No Oil Drilling in german Wadden Sea

949
Supporters

The oil company RWE Dea plans to do research along the German coast of the North Sea after oil. On four places in Schleswig - Holstein and mud flats of Lower Saxony the group plans to bore vertically in the depths to risky reserves.



The disaster in the golf of Mexico shows that oil production is a dangerous, unpredictable technology in deep water, and accidents unvirhergesehene results have for the nature.
The middle plate has lain in the estuary before the coast of Ditmarsh with the southern edge of Schleswig - Holstein Wadden sea. The animal world would be disturbed by invariable renovation and servicing works on the platform sensitively. Since 1986, it is drilled for oil, on average 2.1 million tonnes per year are promoted. These are just two percent of annual oil imports. Still holds
 RWE-DEA in the oil drillings firmly and wants to extend this even, after the mud flats in 2009 was named  to the UNESCO world - natural heritage..

Together there are about 450 oil rigs in the North Sea, primarily, in the British, Dutch, Danish and Norwegian coasts. If there is a deadly accident, the complete North Sea would be endangered.






An Oil spill  in the mud flats would be a regional disaster. Big areas of the sensitive and unique ecosystem could get lost permanently. The mud flats are the home of more than 10,000 animals and botanical species and more than ten million birds of passage every year.
Moreover, the mud flats every year draw millions of visitors. Also the tourism would be strongly concerned by an Oil spill. Therefore, we push you,
To stop oil drilling plans in the German mud flats.

 

Letter to
RWE RWE
FDP Germany Herr Rösler
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
and 3 others
Green Party Germany Green Party Germany
Bundeskanzlerin Angela Merkel Angela Merkel
SPD Party Germany Sigmar Gabriel
Die Ölfirma RWE Dea hat vor, entlang der deutschen Küste der Nordsee nach Öl zu forschen. An vier Plätzen in Schleswig-Holstein und Niedersachsens Wattenmeer hat die Gruppe vor, vertikal in die Tiefen zu gewagten Reserven zu bohren.



Die Katastrophe im Golf Mexikos zeigt, dass Erdölgewinnung in tiefem Wasser eine gefährliche, unvorhersehbare Technologie ist , und Unfälle unvirhergesehene Folgen für die natur haben.
Der mittlere Teller ist in der Flussmündung vor der Küste von Dithmarschen am südlichen Rand Schleswig-Holsteins Wadden Meer gelegen. Durch unveränderliche Renovierungs- und Wartungsarbeiten an der Plattform würde die Tierwelt empfindlich gestört. Seit 1986, wird nach Öl gebohrt , im Durchschnitt werden 2.1 Millionen Tonnen pro Jahr gefördert. Das sind gerade zwei Prozent von jährlichen Ölimporten. Dennoch hält
RWE-DEA an den Ölbohrungen fest und will das sogar erweitern, nachdem das Wattenmeer 2009 zum UNESCO-Welt - Naturerbe erklärt wurde.

Zusammen gibt es ungefähr 450 Bohrtürme in der Nordsee in erster Linie in der britischen, holländischen, dänischen und norwegischen Küsten. Wenn es einen tödlichen Unfall gibt, waere die komplette Nordsee gefährdet.






Eine Olkatastrophe im Wattenmeer wäre eine Regionalkatastrophe . Große Gebiete des empfindlichen und einzigartigen Ökosystemes könnten dauerhaft verloren gehen. Das Wattenmeer ist das Zuhause von mehr als 10,000 Tier und Pflanzenarten und mehr als zehn Millionen Zugvögeln jedes Jahr.
Außerdem zieht das Wattenmeer jedes Jahr Millionen von Besuchern an. Auch der Tourismus waere durch eine Olkatastrophe stark betroffen. Deshalb drängen wir Sie, die
Ölbohr-Pläne im deutschen Wattenmeer zu stoppen.


Mit freundlichen Grüßen