Petition geschlossen.

Verschlechterungen bei der Invaliditätspension sofort zurück nehmen! - Take back the deterorations of the disability pension! - Restart NOW!

Diese Petition hat 520 Unterschriften erreicht


English text of the petition below the German text!

Mit den „Reformen“ der Invaliditätspension 2013 und 2014 - die ohne Einbeziehung der Betroffenen von oben herab durchgesetzt wurden - gefährdet die österreichische Regierung massiv Gesundheit und Leben von chronisch kranken und invaliden Menschen: Mit der Abschaffung der befristeten Invaliditätspension verlieren schlagartig tausende Menschen das Menschenrecht auf soziale Absicherung im Falle der Invalidität.

Besonders Menschen ohne abgeschlossene Berufsaufsbildung leiden, weil sie keinen bei der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit keinen „Berufsschutz“ genießen und auf einen „fiktiven Arbeitsmarkt“ (der berühmte Arbeitsplatz als Portier) verwiesen werden.

Wer von der Pensionsversicherungsanstalt als „rehabilitationsfähig“ beurteilt wird, muss sich einer fremdbestimmte und daher menschenrechtswidrigen Zwangsrehabilitation und einem tief in die eigene Privatsphäre eingreifenden Case-Management der Krankenkasse unterwerfen oder verliert das „Rehabilitationsgeld“.

Wem die Invaliditätspension verweigert wird, muss sich gegenüber dem AMS als „arbeitsfähig“ erklären und für die Vermittlung in Arbeit oder für AMS-Maßnahmen zur Verfügung stehen, auch wenn dadurch seine/ihre Gesundheit oder Leben gefährdet wird. Wer trotzdem auf seine Arbeitsunfähigkeit hinweist, kann seine/ihre letzte Existenzsicherung wegen „Arbeitsunwilligkeit“ verlieren und darf verhungern.

Selbst jene, die gegen die Nichtanerkennung oder die Aberkennung der Invalidität Klage erheben, müssen sich trotz noch nicht abgeschlossenen Rechtsverfahren diesem Gesundheit und Leben gefährdenden Zwangsregime unterwerfen, auch dann, wenn erst Jahre später seine/ihre Invalidität endgültig von Gericht anerkannt wird.

Wir fordern daher:

* Abschaffung der Zwangsrehabilitation – Menschenrecht auf frei gewählte Arzt- und Behandlungswahl umsetzen!

*  Schluss mit der Diskriminierung von Menschen ohne „Berufsschutz“!

*  Keine Pflicht, sich als „arbeitsfähig“ zu deklarieren, solange aufgrund nicht abgeschlossener Rechtsverfahren die Arbeitsfähigkeit bzw. deren Ausmaß nicht endgültig fest steht. Pensionsvorschuß wieder wie früher während dem gesamten Verfahren!

*  Freie Wahl der Maßnahmen bei AMS und Mindestsicherung, Abschaffung der Existenzgefährdung durch das Sanktionenregime.

*  Proaktive Informationspflichten der Behörden und Gerichte.

*  Recht auf Verfahrenshilfe bei den Arbeits- und Sozialgerichten und bei den Verwaltungsgerichten

* Amtshaftung ausweiten, damit die Verantwortlichen von Rechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden können.

* Volle Entschädigung für die Opfer von AMS, Mindestsicherung und Pensionsversicherung!

* Einrichtung einer Arbeitslosen- und Sozialanwaltschaft als Rechtsdurchsetzungsagentur und als Plattform für Betroffenenselbstorganisationen mit weit gehenden Kontroll- und Mitspracherechten.

Weiter Infos: http://www.aktive-arbeitslose.at/news/20141023_verweigerte_invaliditaetspensionen_existenzgefaehrdung.html

Newsletter abonnieren: E-Mail an newsletter-subscribe@arbeitslosennetz.org

 

Take back the deterorations of the disability pension

The Austrian government endangers the health and life of chronically sick and disabled people with the “reforms” to the disability pension 2013 and 2014, which were introduced from the top without involvement of the affected people. By abolition of the limited disability pension thousands of people suddenly loose the human right of social security in case of disability.

Especially people without completed professional training  suffer because in the assessment of their inability to work they do not benefit from the “protection of their profession” and are referred to a “fictitious labour market” (the famous job as a watchman).

If judged as “suitable for rehabilitation” by the pension insurance company, the person has to undergo a compulsory rehabilitation imposed from others which is therefore against human rights and has to submit to a case management of the medical insurance that intervenes deeply into one’s privacy or loose “rehabilitation benefits”.

In case the disability pension is not granted, the person has to declare himself “capable to work” to the AMS and has to be available for referred work or AMS measures, even if one’s health or life is endangered. Those that still refer to their incapacity to work may loose their last security of livelihood because of “unwillingness to work” and are let to starve.

Even those that go to court because their claim of disability is not recognized or dismissed have to submit to this compulsory regime that endangers their health and lives even though the legal process is not completed, even if only years later their disability is recognized by the court.

Therefore we demand:

* Discontinuation of the compulsory rehabilitation – implement the human right of free choice of doctor and treatment!

* End to the discrimination of people without “protection of their profession”!

* No obligation to declare oneself as “capable to work” as long as the capability and the extent is not finally decided by the ongoing legal proceedings

* Free choice of courses at the AMS, discontinuation of the regime of sanctions

* Obligation of the authorities and courts to inform proactively.

* Right to legal aid at labour- and social courts and at administration courts

* Extend liability of officials so that the ones responsible for violation of the law can be prosecuted.

* Full compensation for victims of AMS, Mindestsicherung and pension insurance!

* Establishment of a unemployed- and social advocate as agent to enforce the law and as platform for selforganisation of affected with extensive rights to control and participate.

More information: http://www.aktive-arbeitslose.at/news/20141023_refused_invalidity_pension_destruction_livelihoods.htm

Subscribe our international newsletter:  Blank email to subscribe-international-news@arbeitslosennetz.org



Heute: Martin verlässt sich auf Sie

Martin Mair benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Rudolf Hundstorfer: Verschlechterungen bei der Invaliditätspension sofort zurück nehmen! - Take back the deterorations of the disability pension! - Restart NOW!”. Jetzt machen Sie Martin und 519 Unterstützer*innen mit.