WIR FORDERN DIE STADT LEIPZIG AUF: AGIEREN SIE ALS SOLIDARISCHE STADT!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.


An die Leipziger Regierung,

Wir fordern den Stadtrat der Stadt Leipzig auf: Erklären Sie sich dazu bereit, Geflüchtete direkt von Seenotrettungsschiffen und aus Notunterkünften in anderen Staaten aufzunehmen! Bürgen Sie für eine freiwillige Initiativaufnahme! Setzen Sie damit die 2016 unterschriebene Erklärung, Teil des Solidarity City Netzwerkes zu sein, in die Tat um! Stimmen Sie der Beschlussvorlage VI- A-06212 zu!

2016 erklärte Sozialbürgermeister Thomas Fabian die Stadt Leipzig zu einer Solidarity City. Solidarity Cities - als Teil der Eurocities - teilen die Bereitschaft, in kooperativer und solidarischer Weise die Herausforderungen der menschenwürdigen Aufnahme und Integration bzw. Inklusion Geflüchteter zu meistern.
Unter dem Dach des europäischen Städteverbundes Eurocities haben sich bislang 14 Städte vereint: neben Leipzig auch Athen, Barcelona, Zürich und Mailand. Laut den Grundsätzen des Forums setzen sich dessen Mitglieder für eine größere Mitsprache bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen ein und helfen sich untereinander beim Erfahrungsaustausch und geben sich gleichwohl technische und finanzielle Unterstützung. Wichtig ist aber vor allem der vierte und letzte Punkt der Grundsatzerklärung: Die Zusicherung der Städte, Asylsuchende aufzunehmen, die in ihren europäischen Ankunftsländern festsitzen.
Gerade jetzt gibt es dringenden Handlungsbedarf: Schiffe, die im Mittelmeer ihrer Pflicht zur Seenotrettung nachkommen, wird die Einfahrt in europäische Häfen versagt. Städte wie z.B. Berlin, Bonn, Düsseldorf und Köln haben bereits angeboten diese in Not geratenen Menschen aufzunehmen.
Die Stadt Leipzig soll von ihrer Möglichkeit Gebrauch machen, laut § 22 des Aufenthaltsgesetzes selbst Aufnahmeentscheidungen in dringenden humanitären Gründen zu treffen und Geflüchtete, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, aufzunehmen. Für die Unterbringung dieser Menschen stehen z.B. die derzeit 1400 freien Plätze in Asyl-Unterkünften zur Verfügung.
ICH FORDERE DIE STADT LEIPZIG IN DIESEM SINNE DAZU AUF, DASKONZEPT DER SOLIDARITY-CITY IN DIE TAT UMZUSETZEN UND ALS EINEN ERSTEN SCHRITT DEM BESCHLUSSVORSCHLAG „VORLAGE - VI-A-06212“ (https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1010430 ZUZUSTIMMEN!

 arabisch:

لحكومة لايبزك
نحن نريد من حكومتكم ، تقوم باستقبال اللاجئين القادمين عن طريق البحر بواسطة سفن الانقاذ و المتواجدين في مخيمات اللاجئين. نحن نريد ان تقوم حكومة لايبزك عدم الانتظرا من الاتحاد الاوربي لاتخاذ قرار باستقبال اللاجئين ولكن ان تقوم بذلك بشكل مستقل ، لقد قامت حكومتكم في عام ٢٠١٦ بتوقيع ميثاق ينص على التضامن والعمل الجماعي ( solidarity City network) والان نريد منكم العمل بهذا النص ، قل نعم لميثاق VI- A-06212 . في عام ٢٠١٦ قام رئيس السوسيال توماس فابيان بأقرار القرار الذي ينص على ان لايبزك ستكون عضو فعال وستعمل بقانون النضامن والعمل الجماعي. solidarity City والتي تكون جزء من EURO CITY وبموجب ذلك يتوجب عليهم التعاون والتضامن على ان يحصل كل لاجئ قادم الى اوربا على حقوقه في الحياة ودمجه بالمجتمع ، الى الان يوجد ١٤ Euro City مثل لايبزك و اثنيا و برشلونا و زيورخ وميلانو . هذا المدن قامو بانشاء قوانينها الخاصة ، والتي تنص على امكانيتهم في المشاركة بتحديد مصير اللاجئين والتي تنص ايضا على ان تقوم الاطراف المتضامنة بزيارة بعضها ومناقشة المواضيع . وان تقوم بمساعدة بعضها عن طريق ارسال مساعدات مالية او مادية ، ولكن القانون الاهم هو ان تقوم دول ال Euro city باستقبال لاجئين قادمين الى اوربا بشكل عادل ومساوي فيما بينها ، والان في هذه اللحظة يجب على حكومة لايبزك التحرك لفعل شيئ ما لان السفن التي تقوم بانقاذ الاجئين في البحر لايسمح لها ان ترسو في بعض الاراضي الاوربية ، ولكن يوجد مدن مثلا برلين وبون ودسلدورف وكلون الذي قامت باستقبال عدد من الاجئين الذين كانو على متل تلك السفن . يوجد قانون اقامة (٢٢) ينص على ان لحكومة لايبزك الحق في اعطاء الاجئين المتواجدين على متن تلك السفن في الاقامة بداخل المدينة ولها الحرية في تقرير ذلك ، ولؤلائك اللاجئين يوجد في مدينة لايبزك مايقارب ١٤٠٠ مكان شاغر يمكنه استقبالهم .

انا اريد ان تقوم حكومة لايبزك بالعمل بشكل جاد بالقوانين التي اصدرتها مع دول solidarity City وان تقول نعم لقانون VI- A-06212

französisch:

Au gouvernement de Leipzig

On exige au conseil municipal de Leipzig: déclarez votre volonté d'accepter des réfugié.e.s directement depuis des bateaux de sauvetage et des logements d'urgence dans d'autres pays! Portez vous garant pour un accueil volontaire et d'initiative! Traduisez ainsi en acte la déclaration de participation au réseau de villes solidaires ("solidarity cities")signée en 2016! Votez pour le projet de conseil VI- A-06212!
En 2016 le maire d'affaires sociales, Thomas Fabian, a déclaré Leipzig une ville solidaire. Les villes solidaires, qui font partie de Eurocities, partagent la bonne volonté d'assumer d'une manière cooperative et solidaire les défis d'un accueil digne et de l'integration ou plutôt inclusion de personnes refugié.e.s.
Jusqu'au présent 14 villes se sont reunies dans le cadre du réseau Eurocities: entre autres Leipzig, Athènes, Barcelone et Zurich et Milan. Selon les principes de ce groupe ses membres s’investissent pour plus de participation des villes dans les prises de décision pour l’accueil et l’intégration des réfugié.e.s, ils échangent leurs expériences et ils se supportent de manière technique et financière. Mais c’est le quatrième point qui est particulièrement important: la promesse faite par ces villes d’accueillir des demandeu.r.euse.s d’asile qui sont immobilisé.e.s dans leurs pays d’arrivée européens.


Afin de créer une atmosphère urbaine d'acceptation pour tous, la ville doit permettre des rencontres quotidiennes et l'égale expérience de la vie quotidienne pour tous. La capacité actuelle (1 400 places gratuites dans les refuges pour demandeurs d'asile) sera utilisée par l'accueil direct des réfugiés en provenance des refuges d'urgence en Grèce et en Italie et par les navires de sauvetage en mer. La ville de Leipzig doit faire usage de sa possibilité - conformément à l'article 22 de la loi sur la résidence - de prendre ses propres décisions d'admission pour des raisons humanitaires urgentes.

Dans cet esprit, j'INVITE la ville de Leipzig à mettre en pratique le concept de ville solidaire et, dans un premier temps, à adopter la résolution proposée "Modèle - VI-A-06212" (https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1010430

 

englisch:

We challenge the city of Leipzig: Keep your promise and act as a city in solidarity!


We call on the city council of the city of Leipzig: Agree to accept refugees directly from sea rescue ships and from emergency accommodation in other states! You can vouch for a voluntary and proactive admission! Put the 2016 signed declaration to be part of the Solidarity City Network into action! Agree to the draft resolution VI-A-06212!

In 2016, Social Mayor Thomas Fabian declared the city of Leipzig to be a Solidarity City. Solidarity Cities - as part of the Eurocities - share the readiness to master the challenges of a humane reception and integration or inclusion of refugees in a cooperative and solidarity manner.
Under the umbrella of the European association of cities, Eurocities, 14 cities have joined forces: Leipzig, Athens, Barcelona, Zurich and Milan. According to the Forum's principles, its members are committed to having a greater say in the reception and integration of refugees and help each other to exchange experiences, while at the same time providing technical and financial support. But above all the fourth and last point of the declaration of principle is important: the future-oriented guarantee of the cities to accept asylum seekers from other places [e.g. from hotspots in Greece and Italy].
In order to create an urban atmosphere of acceptance for all people, the city must enable everyday encounters and the equal experience of everyday life for all people. The current capacity (1400 free places in asylum accommodations) is to be used by the direct reception of refugees from the emergency shelters in Greece and Italy and by sea rescue ships. The city of Leipzig should make use of its possibility - according to § 22 of the Residence Act to make its own admission decisions for urgent humanitarian reasons.

I therefore REQUEST the City of Leipzig to put the concept of Solidarity City into practice and as a first step to adopt the resolution proposal "Template - VI-A-06212" (https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1010430

 

 

HINTERGRUND:
Trotz der positiven Grundhaltung die 2016 durch die Erklärung demonstriert wurde, hat die Stadt Leipzig bisher viele Versäumnisse bezüglich einer progressiven Asylpolitik zu verantworten! Die Stadt sieht sich gerne als avantgardistische In-Stadt. Alles, was eine alternative, lebenswerte Stadt ausmacht muss dann aber doch von den hiesigen Einwohner_innen erkämpft oder erarbeitet werden. Diese können sich dann glücklich schätzen, wenn ihnen wenigstens keine Steine in den Weg gelegt werden(Clubszene, Freiräume). So werden auch Bemühungen zur aktiven Gestaltung einer humanitären Aufnahme Geflüchteter von zivilen Gruppierungen übernommen: Der gemeinnützige Verein Medinetz e.V. engagiert sich für einen gleichberechtigten Zugang zur Gesundheitsversorgung - unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Dieser beklagt, dass die Stadt Leipzig bislang keine Bemühungen hin zu einem anonymisierten Krankenschein auf städtischer Ebene unternommen hat oder sich zumindest auf wiederholte Anfrage noch nicht dazu geäußert hat! Ähnlich sieht es beim Stichpunkt dezentrale Unterbringung von Geflüchteten aus. Erst seit Gründung der Kontaktstelle Wohnen des freien Trägers Zusammen e.V. existiert in Leipzig eine Stelle, die geflüchtete Menschen dabei unterstützt, sich auf dem Leipziger Wohnungsmarkt zurecht zu finden und aus der Gemeinschaftsunterkunft in eigenen Wohnraum zu ziehen. Seit Mai 2016 konnten so bereits über 730 Personen in eigene Wohnungen ziehen. Der Umzug scheitert hier meist nicht an der Stadtverwaltung, sondern schlicht daran, dass zu wenig günstiger Wohnraum zu Verfügung steht. Ein Mangel, der verhindert hätte werden können, hätte die Stadt Leipzig vor einigen Jahren Weitsicht bewiesen und günstigen Wohnraum geschaffen und erhalten, statt dem privaten Ausverkauf von Immobilien tatenlos zuzusehen.

Das Konzept der solidarischen Stadt beansprucht eine Politik der Anerkennung, die über den faktischen Lebensmittelpunkt läuft und nicht über Reisepass und Nationalität. Dieser grundlegendsten Anforderung widerspricht jedoch die Zulassung Leipzigs, geflüchtete Menschen aus der Stadt abschieben zu lassen. So werden Betroffene von der Polizei an ihren Lebensorten gesucht, gegen ihren Willen verhaftet, ins Abschiebegefängnis oder zum Flughafen gebracht – neben der Zerstörung ihrer Lebensgrundlage oft unter verheerenden Folgen für ihre Gesundheit und Psyche. Viele Geflüchtete in Leipzig müssen täglich mit der Angst vor dieser Gewalt leben.

Der Flughafen Leipzig, Aushängeschild der Stadt und Anreisepunkt tausender gewinnbringender Touristen jährlich, wird gleichzeitig durch diese Gewährung von der Stadt Leipzig als einer der wichtigsten Abschiebeflughäfen Deutschlands mit verantwortet.
Diese Tatsache stellt das selbst behauptete Image einer weltoffenen Stadt Leipzig vollkommen in Frage. Nicht nur die Abschiebezulassung muss beendet werden, auch die vorangehende Ausgrenzung von Geflüchteten mit ,,geringer Bleibeperspektive'' und ,,Duldung'' von Bildung und Arbeit. So verbietet die Leipziger Ausländerbehörde in vielen Fällen Geflüchteten die Aufnahme einer Ausbildung und Arbeitsbeschäftigung. Zudem waren zum 31.März mehr als hundert Kinder und Jugendliche in Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen vom Schulbesuch ausgeschlossen, obwohl es keinen großen Aufwand darstellt, diese geringe Zahl direkt am regulären Schulunterricht teilhaben zu lassen. Hier muss Leipzig dringend Schranken abbauen um das Menschenrecht aller auf gesellschaftliche Teilhabe zu gewährleisten. Im Detail erstreckt sich die fehlende Politik einer solidarischen Stadt auf alle Lebenslagen: Von der Gesundheitsversorgung, über öffentliche Teilhabe zu gleichberechtigten Wohnformen hin zum Zugang zu Bildung und Arbeit, sowie dem nicht vorhandenen Schutz vor Abschiebung.

Der umfassende Begriff Solidarity City ist keine romantische Utopie: Gelingende und ermutigende Beispiele lassen sich weltweit finden.
New York ordnete bereits in den 1980er Jahren an, dass Verwaltungen und die Polizei Menschen nicht nach ihrem Aufenthaltsstatus fragen dürfen.

Seit 2014 haben dort zudem alle Einwohner, auch Menschen ohne Papiere, das Recht auf eine New-York- ID, einen Stadtausweis, der es ermöglicht, ein Bankkonto zu eröffnen, einen Mietvertrag zu unterschreiben oder Bücher auszuleihen. Die Nachfrage auch von Menschen mit Papieren ist riesig. Zürich will diesem Beispiel im nächsten Jahr folgen. Die Stadtregierung Barcelonas öffnete Anfang Juli ihren Hafen für ein privates Seerettungsschiff und erklärte sich zur Aufnahme der sich darauf befindenen Geflüchteten bereit.

Auch die Stadt Leipzig sollte nicht die Augen davor verschließen, dass wir in einer Migrationsgesellschaft leben und ihre Möglichkeiten des Umgangs damit als Stadt auf kommunaler Ebene im Sinne des Art. 28 Abs.2 GG, bestmöglich ausüben!

 



Heute: Seebrücke Leipzig verlässt sich auf Sie

Seebrücke Leipzig benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Petitionsausschuss der Stadt Leipzig: WIR FORDERN DIE STADT LEIPZIG AUF: AGIEREN SIE ALS SOLIDARISCHE STADT!”. Jetzt machen Sie Seebrücke Leipzig und 2.285 Unterstützer/innen mit.