Alltagshilfe für Krankenpersonal

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Corona ist da. Fragen in Form des „wie stark, wie lange?“ lassen sich nur schwer vorhersagen, aber man sollte eine Pandemie keineswegs auf die leichte Schulter nehmen.

 

Wir normalen Bürger haben keinerlei Ahnung von der hierfür notwendigen Medizin, Pflege, Behandlung etc. .Dafür gibt es Experten, die wir alle aus dem Alltag kennen:

Kranken- und Pflegepersonal, Allgemeinärzte, spezialisierte Ärzte und so weiter und so fort.

Diese Menschen müssten im Falle eines unglücklichen Verlaufs der Krankheit derart in Akkord oder Überstunden arbeiten, dass sie Gefahr liefen auszubrennen. Bis auf Mecklenburg-Vorpommern werden sämtliche Schulen und Kitas Schulen bereits geschlossen werden müssten, dann wären die schullosen Kinder eine zusätzliche Last.

 

Deshalb sollten behördliche Stellen anfangen, Webseiten oder sonstige Organisationsplattformen zu errichten, in denen normale Bürger gemeinschaftlich alltägliche Geschäfte (Einkaufen, Kinderbetreuung usw.) den Helfenden anbieten können.

Zusammenhalt ist wichtig im Kampf gegen eine Urgewalt wie einen Virus.