Open Letter to Chancellor Merkel: #SaveDinaAli

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 10.000.


English follows German

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,


Dina Ali Lasloom, 24, wird gegen ihren Willen in Saudi Arabien festgehalten.
Sehr geehrte Frau Merkel, Sie haben für Ihre Präsidentschaft der G20 in diesem Jahr die Partizipation von Frauen als ein Schwerpunktthema festgelegt. Das Vormundschaftssystem über Frauen in Saudi Arabien verhindert die Partizipation von über 10 Millionen Frauen am gesellschaftlichen Leben und verstößt auf grundlegende Weise gegen die Menschenrechte.
In Saudi Arabien unterstehen Frauen der Vormundschaft eines männlichen Verwandten. Ohne die Erlaubnis des Vormundes dürfen sie nicht studieren, arbeiten oder reisen. Sie dürfen nicht alleine ohne einen Mann im Haus leben. Frauen können nicht entscheiden, ob und wen sie heiraten wollen, sie dürfen keine einzige Entscheidung von Geburt bis Tod für sich selbst treffen. Damit sind saudische Frauen Menschen zweiter Klasse, nicht Bürgerinnen, sondern Gefangene in ihrem eigenen Land. Dennoch wurde Saudi Arabien kürzlich durch den Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, in dem auch auch Deutschland einen Sitz hat, in die UN Commission on the Status of Women gewählt. Sehr geehrte Frau Merkel, bitte teilen Sie uns mit, ob Deutschland in der geheimen Abstimmung für oder gegen Saudi Arabien gestimmt hat.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, als Präsidentin der G20 und als Bundeskanzlerin reisen Sie am 30. April in Vorbereitung des G20 Gipfels in Hamburg nach Saudi Arabien. Wir erwarten, dass Sie sich gemäß Ihres Schwerpunktthemas der G20 und Deutschlands Verpflichtung gegenüber den Menschenrechten für Dina Ali Lasloom und gegen die Geschlechterapartheid in Saudi Arabien einsetzen.
Dina Ali Lasloom hat am 10. April versucht, aus ihrer Gefangenschaft zu fliehen, um in Australien Asyl zu beantragen. Auf ihrer Flucht wurde sie bei einem Zwischenstopp auf einem Flughafen in den Philippinen von männlichen Verwandten gefangen genommen und gegen ihren Willen mit Klebeband gefesselt nach Saudi Arabien zurückgebracht. Mehrere Zeugen am Flughafen und im Flugzeug bestätigten diesen unglaublichen Vorfall.
Dina Ali sagt, sie wurde misshandelt. Wenn eine Frau in Saudi Arabien misshandelt wird, kann sie keine Klage einreichen, denn die Klage muss von ihrem gesetzlichen Vormund eingereicht werden. In vielen Fällen ist das der Täter. Die saudische Botschaft auf den Philippinen hat die Entführung Dina Alis als eine Familienangelegenheit bezeichnet. In ihrem Videohilferuf sagte Dina Ali Lasloom, dass sie umgebracht werde, sollte sie zu ihrer Familie zurückgebracht werden. Saudische Aktivistinnen und Human Rights Watch haben Dina Alis Situation bestätigt. Derzeit ist Dina Ali Laslooms Aufenthaltsort unklar und ihr Leben in großer Gefahr. Sobald die internationale Aufmerksamkeit nachlässt, könnte dies ihr Tod sein.
Frau Bundeskanzlerin, Dina Ali Lasloom möchte als freier Mensch leben können. Wir rufen Sie als Bundeskanzlerin und Vorsitzende des G20 Gipfels auf, bei Ihren Gesprächen in Saudi Arabien mit König Salman bin Abdulaziz Al Saud, Kronprinz Mohammed bin Nayef und dem Stellvertretenden Kronprinz Mohammed bin Salman
1. Auskunft zu verlangen über Dina Ali Laslooms Aufenthaltsort und die Bedingungen, unter denen sie festgehalten wird.
2. auf die Ausreiseerlaubnis aus Saudi Arabien für Dina Ali Lasloom hinzuwirken.
3. sich für die Abschaffung des saudischen Vormundschaftssystems über Frauen einzusetzen.

Sehr geehrte Frau Merkel, retten Sie Dina Ali!

Open Letter to the Chancellor of Germany


Dear Chancellor,


Dina Ali Lasloom, 24, is being held against her will in Saudi Arabia.
Dear Mrs Merkel, you decided to make the participation of women a key topic of your G20 presidency. The guardianship system in Saudi Arabia prevents the participation of more than 10 million women in all areas of life and violates fundamental human rights. Adult women in Saudi Arabia are treated as minors always subjected to the guardianship of a male relative. Without the permission of the guardian, women are not allowed to study, work or travel. Women are not allowed to live by themselves without a man in the same house. Women cannot decide for themselves if or whom they will marry. From birth to death, Saudi women cannot take any decision concerning their own lives. Therefore, Saudi women are treated as second class humans, not as citizens but as captives of their own country. Nevertheless, Saudi Arabia was recently voted into the UN Commission on the Status of Women by the UN Economic and Social Council of which Germany is a member. Dear Mrs Merkel, please let us know whether Germany voted for or against Saudi Arabia in the secret ballot.
Dear Chancellor, in preparation of the G20 Summit in Hamburg, you will visit Saudi Arabia on April 30, 2017, as acting President of the G20 and Chancellor of Germany. We kindly ask you to honour your focus on the participation of women and Germany’s obligations towards human rights in standing up for Dina Ali Lasloom and against the Saudi gender apartheid.
Dina Ali Lasloom tried to flee from her captivity on April 10, 2017, with the goal of applying for asylum in Australia. On her escape route, she was captured by male relatives on an airport in the Philippines and taken back to Saudi Arabia against her will, shackled by duct tape. Several witnesses at the airport and on the flight attested to the horrific event.
Dina Ali said she was abused. If a woman in Saudi Arabia is abused, she cannot file a complaint herself since the complaint must be filed by her legal guardian. In many cases, the guardian is the abuser. The Saudi Embassy in the Philippines called the abduction of Dina Ali a family matter. In her recorded plea for help, Dina Ali Lasloom said she will be killed should she be forced back to her family. Saudi activists and Human Rights Watch confirmed Dina Ali’s situation. At present, Dina Ali Lasloom's whereabouts are unknown and her life is in great danger. She could be killed as soon as the international attention wanes.
Dear Mrs Merkel, Dina Ali Lasloom wants to live a free life, the life of a human being. We call on you as German Chancellor and acting President of the G20 to demand during your talks with King Salman bin Abdulaziz Al Saud, Crown Prince Mohammed bin Nayef and Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman
1. the disclosure of Dina Ali Lasloom's whereabouts and the conditions under which she is being held
2. departure from Saudi Arabia for Dina Ali Lasloom
3. and to advocate for the abolition of the Saudi guadianship system over women.


Dear Chancellor Merkel, please, #saveDinaAli!

Erstunterzeichner/First signatories:

Rebecca Schönenbach, Initiative Frauen für Freiheit

Silvia Jelincic, Journalistin

Helle Merete Brix, journalist and writer

Agnieszka Kolek, Passion for Freedom

Brigitta Biehl, Rechtsanwältin, 2. Vorsitzende peri e.V. – Verein für Menschenrechte und Integration

Orit Arfa, journalist, singer and author

Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin TERRE DES FEMMES

Eva Quistorp, MdEP a.D., Frauen für Frieden, Theologin und Feministin, Autorin

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime Deutschland 

Rebecca Sommer, Arbeitsgruppe Flucht und Menschenrechte

Nazanin Borumand, 2. Vorstandsvorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime Deutschland

Helmut Biehl

Dittmar Steiner

Stefan Paintner

Thomas Kulik



Heute: Frauen für Freiheit verlässt sich auf Sie

Frauen für Freiheit benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Open Letter to Chancellor Merkel: #SaveDinaAli”. Jetzt machen Sie Frauen für Freiheit und 8.041 Unterstützer/innen mit.