Kastrationspflicht - Leid für Freigängerkatzen in Mönchengladbach verringern

Kastrationspflicht - Leid für Freigängerkatzen in Mönchengladbach verringern

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei) - LV NRW hat diese Petition an Felix Heinrichs (Oberbürgermeister Mönchengladbach (SPD)) gestartet.

Die Ehrenamtlichen am Lebenshof MonRo Ranch e.V. in Mönchengladbach erleben, wie die Population an streunenden Katzen im vergangenen Jahr rasant angestiegen ist und fordert eine Kastrationspflicht, um so die unkontrollierte Vermehrung der Katzen zu unterbinden und in der Folge unendlich viel Tierleid zu verhindern. Denn fast alle der eingefangenen Katzen sind schwer krank und leiden an Parasiten oder Infektionskrankheiten.

Wir fordern vor diesem Hintergrund:

  • Katzenhalter*innen, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewähren, haben diese vor Vollendung des 6. Lebensmonats von einem Tierarzt/ einer Tierärztin unfruchtbar machen zu lassen.
  • Katzen sind vor Vollendung des 6. Lebensmonats mittels Tätowierung und/ oder Mikrochip zu kennzeichnen und registrieren zu lassen.
  • Eine Informations- und Aufklärungskampagne der Bevölkerung über die neuen Regelungen und die Hintergründe.
  • Eine finanzielle Unterstützung von regionalen Tierschutzvereinen für die tiermedizinischen Kosten der Kastration von freilebenden Katzen ("Streunern")

Die Hintergründe:

Der WDR berichtete am 17. Januar darüber, dass die ehrenamtlich Aktiven am Lebenshof MonRo Ranch in Mönchengladbach in den letzten Monaten über 300 streunende Katzen gerettet und gepflegt haben.

Leider sieht die Stadt Mönchengladbach hier keinen Handlungsbedarf und beruft sich laut WDR-Angaben auf die Voraussetzungen, die laut dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) erfüllt sein müssen, damit eine Katzenschutzverordnung rechtssicher erlassen werden kann. Demnach sei die Katzenpopulation in der Stadt „nicht so hoch, dass es dadurch bedingt zu erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden an den freilebenden Katzen kommt“.

Dies sehen die ehrenamtlichen Tierschützerinnen und Tierschützer in Mönchengladbach aufgrund der Vielzahl an erkrankten Katzen als deutlich gegeben an.

Wir fordern aus diesem Grund eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für alle Freigängerkatzen, wie sie bereits erfolgreich in Neuss und Düsseldorf sowie auch in vielen anderen NRW-Städten wie z.B. Dortmund seit Jahren praktiziert wird!

Partei Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei) - Regionalgruppe Mönchengladbach

Link: MonRo Ranch e.V. Lebenshof

Link: Kastrationsflyer Stadt Düsseldorf

 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!