Ute-Bock-Platz statt Karl-Lueger-Platz!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


Im Auftrag der Stadt Wien hat eine HistorikerInnen-Kommission die historische Bedeutung jener Persönlichkeiten, nach denen Wiener Straßen benannt sind, von 2011 bis 2013 untersucht. Aufgrund der daraus gewonnenen Erkenntnisse zur historischen Einordnung von Karl Lueger wurde der Straßenname als Fall mit intensivem Diskussionsbedarf eingeordnet.

Der Ringabschnitt vor der Universität, der zuvor ebenfalls nach dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Wien und bekennenden Antisemiten benannt war, wurde bereits umbenannt. Lueger wird neben Wolf und Schönerer als einer der Politiker gesehen, von denen sich der junge Hitler das politische Handwerk abgeschaut hat. Hitler selbst bezeichnete Lueger als "gewaltigsten deutschen Bürgermeister aller Zeiten".

2018 stirbt die österreichische Menschenrechtlerin und Flüchtlingshelferin Ute Bock. Ihr selbstloser Einsatz für Asylwerber und Flüchtlinge, die sie mit Wohnraum, Kleidung, Kursen und der Vermittlung von juristischer und medizinischer Hilfe unterstützte, ist beispielgebend. Tausende, die sonst als Obdachlose auf der Straße gelandet wären, fing sie in in ihren Wohnprojekten auf.

Ein Wiener Original und auch eine moralische Instanz deren bedingungslose Menschenliebe und stoischer Altruismus vielen Hoffnungslosen wieder eine Perspektive gegeben hat. Es entsprach dem Charakter von Frau Bock nicht, viel Aufhebens um ihre Person zu machen und dennoch:

Wir fordern das Magistrat der Stadt Wien auf, endlich zu handeln und den Platz im Herzen Wiens endlich nach jemandem zu benennen, der auch eine Ehrung verdient hat. Der Karl Lueger Platz soll in Ute Bock Platz umbenannt werden.

 



Heute: DISOBEY verlässt sich auf Sie

DISOBEY benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Magistrat der Stadt Wien: Ute-Bock-Platz statt Karl-Lueger-Platz!”. Jetzt machen Sie DISOBEY und 41.479 Unterstützer/innen mit.