Petitioning the Rector of the University of Bremen, Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter and 1 other

Keep the Chairs for Cultural History of Central Eastern Europe at U Bremen!

0

0 have signed. Let’s get to 1,000.

http://www.kulturgeschichte-cssr.uni-bremen.de/wordpress/

-- für deutschsprachige Version nach unten scrollen --

As part of the federal excellency initiative, in 2013 the University of Bremen launched a professorship for the cultural history of East Central Europe with a special focus on Czechoslovakia, which was awarded to Prof. Dr. Martina Winkler. This position was created jointly with an assistant professorship (Juniorprofessur) for Polish history. Both were tenure track positions with the prospect of becoming permanent after successful evaluation. Unfortunately, the university administration now argues that there has been no visible progress or substantial contribution to the university’s profile. As colleagues of Prof. Martina Winkler, we cannot agree with this line of argument. On the contrary: from our point of view, the administration rather deprives the university of a central source of thematic innovation, international co-operations and a strong research profile.

The professorship of Martina Winkler is unique in its profile in the academic landscape of Germany, as it is the sole one that focuses on Czech and Slovak history. It has made its mark on the map of historical research on East Central Europe, both German and internationally. Its impact can be seen both in teaching and research, as well as in the activities of research co-operations and joint projects with institutions of the city of Bremen and the visibility in various committees and in media on a local, national and international level.

In a very short time, Martina Winkler and her team filled this new structure with life: They both convinced students to engage strongly in the past and present of this neighboring region of Germany which in academic discourse is often marginalized, and turned this professorship into a renowned place of excellent research. Both research and teaching are strongly linked to the innovative and high-profiled Research Centre for East European Studies at the University of Bremen. Further interdisciplinary co-operations have been successfully implemented with research consortiums both at the University of Bremen, as well as on a national and international level. Bremen has become a valued research destination not only for research fellows from the Czech and Slovak Republics, but also from other European countries as well as from the USA or New Zealand. The impressive outcome in terms of research and publications at the professorship, as well as the successful application for third party funding from the German research council (DFG) and the research agency of the Czech Republic (GAČR), the Fritz-Thyssen Foundation and other sponsors prove the importance and validity of this research profile. Not the least has there been a strong and growing interest of cooperation in the city of Bremen. Breaching the academic sphere, numerous joint projects have been established with important regional institutions such as the literary festival “globale”, Bremen Theater, or Villa Sponte.

With our signatures, we therefore aim to emphasize the importance of the professorship for the history of Czechoslovakia at the University of Bremen, and we ask the administration of the University to reconsider their position.

Dr. Frank Henschel, Universität Bremen

Dr. Sarah Lemmen, Universität Bremen

P.S. We kindly ask all supporters to insert not only your name, but also your affiliation and position, if appropriate. Please use the box “Ich unterschreibe, weil…”/”I sign because…”

 

Streichung der Kulturgeschichte Ostmitteleuropas in Bremen verhindern!

An den Rektor der Universität Bremen, Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter

An den Dekan des Fachbereichs 8 Sozialwissenschaften der Universität Bremen, Prof. Dr. Bernd Zolitschka

Seit Herbst 2013 besteht an der Universität Bremen die aus der Exzellenzinitiative des Bundes finanzierte Professur für Kulturgeschichte Ostmitteleuropas mit Schwerpunkt Tschechoslowakei, die Prof. Dr. Martina Winkler innehat. Die Professur wurde gemeinsam mit einer Juniorprofessur für polnische Geschichte eingerichtet. Beide waren befristet mit der Option, nach erfolgreicher Evaluation verstetigt zu werden. Leider argumentiert die Universitätsleitung heute, es gebe keinen sichtbaren Entwicklungsschub, und es sei kein wesentlicher Beitrag zur Profilbildung der Universität Bremen geleistet worden. Diese Argumentation können wir als Mitarbeiter*innen von Prof. Dr. Martina Winkler nicht nachvollziehen. Aus unserer Sicht beraubt das Rektorat die Universität mit seiner Entscheidung vielmehr einer wesentlichen Quelle thematischer Innovation, internationaler Vernetzung und wissenschaftlicher Profilbildung.

Die Professur von Martina Winkler ist in ihrer Ausrichtung einzigartig in der akademischen Landschaft Deutschlands, denn sie ist die einzige mit einer speziellen Ausrichtung auf die Geschichte des Gebietes der heutigen Tschechischen Republik und der Slowakei. Damit wurde ein eigenständiger Punkt auf der Landkarte der historischen Ostmitteleuropaforschung gesetzt. Lehre, Forschung, wissenschaftliche Kooperation, aber auch Zusammenarbeit mit Institutionen der Stadt Bremen und die Präsenz in lokalen, nationalen und internationalen Kommissionen, Gremien und Medien tragen diesem Anspruch Rechnung.

Innerhalb kurzer Zeit gelang es dem Team, diese neue Struktur mit Leben zu füllen, indem es zahlreiche Studierende für die Geschichte und Gegenwart dieser in der akademischen Lehre oft marginalisierten Nachbarregion Deutschlands interessierte und die Professur als Ort exzellenter Forschung bekannt machte. Forschung und Lehre im Bereich Ostmitteleuropa sind eng mit der Arbeit der traditionsreichen und innovativen Forschungsstelle Osteuropa verknüpft. Darüber hinaus gibt es enge und interdisziplinäre Kooperationen mit Forschungsverbünden an der Universität Bremen, bundesweit und international. Bremen wurde so zu einem Anlaufpunkt für Gastwissenschaftler nicht nur aus Tschechien und der Slowakei, sondern auch aus weiteren europäischen Ländern, den USA und Neuseeland. Die beeindruckende Forschungs- und Publikationstätigkeit an der Professur sowie die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Forschungsagentur der Tschechischen Republik (GAČR), der Fritz-Thyssen Stiftung und weiteren Förderern sind die akademische Währung, die den Wert dieses Forschungsschwerpunktes belegt. Dieser Fokus fand zudem großes Interesse in der Stadt Bremen. Gemeinsam mit wichtigen Institutionen wie dem Literaturfestival globale, dem Theater Bremen, dem Kino City 46 oder der Villa Sponte wurden Veranstaltungen, Projekte und Ausstellungen organisiert.

Mit unseren Unterschriften wollen wir die Bedeutung der Professur für Bremen und die Universität deutlich machen und die Universitätsleitung auffordern, ihre Entscheidung neu zu bedenken.

Dr. Frank Henschel, Universität Bremen

Dr. Sarah Lemmen, Universität Bremen

P.S. Wir bitten alle Unterzeichnenden, neben Ihren Namen gegebenenfalls auch die Institution und Position anzugeben. Nutzen Sie dafür bitte das Feld “Ich unterschreibe, weil…”.

This petition will be delivered to:
  • the Rector of the University of Bremen, Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
  • the Dean of Department 8, Social sciences, of the University of Bremen, Prof. Dr. Bernd Zolitschka


    Frank Henschel started this petition with a single signature, and now has 663 supporters. Start a petition today to change something you care about.




    Today: Frank is counting on you

    Frank Henschel needs your help with “Keep the Chairs for Cultural History of East Central Europe at U Bremen!”. Join Frank and 662 supporters today.