Kann-Sommersemester 2020 am Karlsruher Institut für Technologie!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Die aktuelle Situation, ausgelöst durch das SARS-CoV-2, betrifft uns alle: das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), alle seine Mitarbeitenden und Studierende.

Uns Studierende trifft sie besonders, da unser Lebensalltag, geprägt durch Lehrveranstaltungen und das universitäre Leben, sehr betroffen ist:

-       Lehrveranstaltungen werden zum Teil nicht online angeboten und es wird darauf verwiesen, sich Themen ganzer Semester selbst zu erarbeiten

-       Die sozialen Komponenten des Studierens, besonders Lehrveranstaltungen oder z.B. das Essen in der Mensa, fallen weg

-       Durch fehlende zeitliche Beschränkung von Online-Lehrveranstaltungen sind diese oft länger als vorgesehen

-       Lerneinrichtungen fallen komplett weg

-       Klausurtermine werden kurzfristig, ohne Einbeziehung der Studierenden, verschoben

-       Die Universität plant ohne Einbeziehung aller Studierenden ihre weitere Vorgehensweise

 

Wir erkennen, dass auch Hochschulen in dieser einzigartigen Situation vor großen Problemen stehen und verstehen, dass kurzfristige Reaktionen keine perfekte Planung zulassen. Und auch Wir Studierende müssen unter diesen besonderen Umständen einige Nachteile verkraften.

Dennoch ergeben sich durch diese Schritte der Hochschulen, hier besonders des Karlsruher Institut für Technologie, ungerechte Nachteile für uns Studierende:

-       Das Wegfallen der sozialen Komponente „Universität“ birgt psychische Belastungen

-       Das Studium wirkt vermehrt eintönig, da es sich nur noch vor dem Computerbildschirm abspielt

-       Das Wegfallen der Lerneinrichtungen erschwert konzentriertes Arbeiten

-       Das Verschieben von Klausuren und verschlechterte Lernbedingungen erschwert die Einhaltung der Regelstudienzeit

-       Ein wichtiger Bestandteil der Universität, der Austausch mit anderen Studierenden und Dozierende, entfällt durch die physische Aufspaltung in Lehrende und Lernende

 

All dies führt zu unzureichenden Zuständen für ein erfolgreiches und sinnvolles Studium.

Viele Studierende fühlen sich zurecht alleingelassen von der Planung des KIT und sehen in den genannten Schritten des KIT eine Benachteiligung zulasten eines erfolgreichen Studiums.

Natürlich kann der Universitätsbetrieb nicht normal durchgeführt werden. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass die Hochschule die negativen Folgen dieser besonderen Situation nicht beheben kann.

Daher fordern Wir Studierende folgende Schritte durch das Karlsruher Institut für Technologie:

-       Eine Verordnung, welche das Sommersemester 2020 zu einem Kann-Semester nach dem Vorbild vieler anderer Hochschulen macht. Dies beinhaltet,

o   dass in diesem Semester erbrachte Leistungen akzeptiert werden

o   dass alle Fristen zu jeglichen Leistungen entsprechend verschoben werden

o   dass BAföG weiterhin ausgezahlt wird

o   dass betroffene Regelstudienzeiten entsprechend verlängert werden

-       Die Hochschule wird in Zukunft allen Studierenden ihre Planungen transparenter mitteilen, bevorzugt in einer regelmäßigen E-Mail

-       Die Reaktionen der Hochschule auf jetzige und kommende Situationen in Bezug auf SARS-CoV-2 werden den Studierenden nicht zum Nachteil gereichen

 

Eine Absprache mit weiteren (Technischen) Universitäten, die bereits eine entsprechende Regelung in Kraft gesetzt haben, wird begrüßt.

Uns Studierenden ist bewusst, dass das Karlsruher Institut für Technologie nicht Auslöser all der erwähnten Nachteile ist und sie nicht gänzlich wird beheben können.

Dennoch steht uns eine Behandlung zu, die die Nachteile, welche Wir durch die Situation tragen, minimiert.

Hier sollte das Karlsruher Institut für Technologie, als Hochschule, die unsere Zukunft in großen Teilen mitgestaltet, seinen Beitrag leisten und genannte Punkte umsetzen, um ein uns ein erfolgreiches Studium zu ermöglichen.