Ehrliche Bilder auf Billig-Fleisch

Ehrliche Bilder auf Billig-Fleisch

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


 

#BilderAufBilligFleisch

Wir sind für das Einführen von Bildern auf Billig-Fleisch in Supermärkten und Discountern. Sie sollen die wahren Gegebenheiten der industriellen Fleischproduktion wiedergeben. 
Dadurch erhoffen wir uns eine Sensibilisierung der Bevölkerung, welche sich der Zustände bei der Herstellung von Fleisch aus Massentierhaltung oft nicht bewusst ist. 

Über 50 Millionen Schweine, 3 Millionen Kühe und mehr als 600 Millionen Hühner werden alleine in Deutschland jedes Jahr geschlachtet.
Zahlen, die kaum greifbar sind und schnell vergessen lassen, dass es sich bei jedem einzelnen Tier um ein fühlendes Individuum handelt. 
Dabei erlaubt dieses große Produktionsvolumen weder eine artgerechte Haltung, noch einen respektvollen Umgang bei der Schlachtung der Tiere.

Viele Konsumenten haben keine genaue Vorstellung vom Ablauf der gesamten Produktionskette, da die meisten Schlachtbetriebe bewusst diese Vorgänge verdeckt halten möchten. Auch bei Bio-Fleisch sehen die Bedingungen oftmals nicht viel besser aus. Dabei ist es das Recht eines jeden verantwortungsbewussten Menschen, eindeutig nachvollziehen zu können, woher seine Nahrung stammt und unter welchen Umständen sie hergestellt wurde.

Während Schockbilder auf Tabakprodukten dem Konsumenten vor Augen halten, was er sich damit antun könnte und dieser dann selbst entscheiden kann, hat das Tier beim Vertrieb von Fleisch keine Wahl. Es hat bereits im Vorfeld unfreiwillig unvorstellbare Qualen erlitten, um uns Konsumenten überhaupt den Luxus einer Kaufentscheidung zu ermöglichen. 

Am Ende wünschen wir uns einen bewussteren, nachhaltigeren Konsum und eine Umsetzung der Fürsorgepflicht, die das Bundesumweltministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gegenüber allen sich genussvoll und gesund ernährenden Bürgern hat. 

Durch eine wahrheitsgemäße Visualisierung der Fleischproduktion ändert sich eventuell das Kaufverhalten der Menschen und somit auch die Umstände der Lebensbedingungen und Anzahl der Tiere, die täglich geschlachtet werden. Weniger Tiere in Mastbetrieben heißt gleichzeitig weniger Raubbau an Natur und Umwelt durch weniger Lebensraumvernichtung, heißt weniger Schadstoffe für die Umwelt, ergo ein gesünderes Leben für alle.

#BilderAufBilligFleisch