Verifizierter Erfolg

Schutz von Mitarbeitern im deutschen Lebensmittelhandel

Diese Petition war mit 447 Unterstützer*innen erfolgreich!


Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesen Tagen breitet sich das Coronavirus (Covid-19) mit hoher Geschwindigkeit im ganzen Land aus.

Einrichtungen werden geschlossen und es werden Schutzmaßnahmen ergriffen und das öffentliche Leben kommt in großen Teilen zum Erliegen.

Alle Maßnahmen scheinen darauf abzuzielen nur noch die absolut nötige Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Zu dieser notwendigen Infrastruktur gehört neben dem Gesundheitssystem eben auch die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Lebensmitteln.

Tausende von Mitarbeitern stehen jeden Tag an der „Front“ um dies im ganzen Land sicherzustellen, aber sind der Verbreitung des Coronavirus nahezu schutzlos ausgeliefert.

Zum Teil werden von Unternehmen Mittel zur Handdesinfektion ausgegeben, weitere und vor allem weitreichende Maßnahmen sind nicht zu erkennen.

Aufgrund der zahlreichen Hamsterkäufen und des damit verbundenen, hohen Kundenaufkommens - insbesondere im Lebensmittelhandel - verkommen Einkaufsstätten in diesen Tagen zu Infektionsherden und beflügeln die Verbreitung des Coronavirus.

Mitarbeiter, hier besonders im Kassenbereich, werden von den Unternehmen ohne Schutz vor Tröpfcheninfektionen an die Kassen gesetzt, der empfohlene Mindestabstand von mindestens 1m kann in den meisten Fällen nicht eingehalten werden. 

Mir ist zurzeit kein Fall bekannt, wo es entsprechende Schutzvorkehrungen in Form von Abschirmungen o.ä gibt.

Ich fordere die Politik und auch die Unternehmen daher zum raschen Handeln auf und deutsche Lebensmittelgeschäfte als möglichen Verbreitungsort des Coronavirus einzustufen.

Ich fordere daher...

01) die Mitarbeiter dieser wichtigen Infrastruktur, insbesondere an den Kassen, maximal zu schützen durch zum Beispiel Abschirmungen
 
02) Die Kundenströme in den Geschäften zu lenken und dafür zu sorgen das 

A) Nicht unbegrenzt viele Menschen gleichzeitig die Supermärkte betreten dürfen

B) Die Kunden mittels z.b Absperrungen den empfohlenen Mindestabstand von wenigstens 1m zueinander einhalten müssen!

Es ergibt in meinen Augen wenig Sinn im ganzen Land die Schulen und Kitas zu schließen und weite Teile des öffentlichen Lebens stillzulegen und die Einkaufsstätten zu Verbreitungsorten des Coronavirus zu machen.

Mangels alternativen Freizeitangeboten werden die Einkaufsstätten in diesen Tagen zu Orten der sozialen Kontakte und in vielen Fällen spielen Kinder nun unbeaufsichtigt in den Geschäften, während der Besuch von Spielplätzen unter freiem Himmel verboten wurde.

Weitreichende Maßnahmen sind hier das Gebot der Stunde, denn der Lebensmittelhandel in Deutschland beschäftigt Abertausende von Mitarbeitern. Hinter dieser Mitarbeiterzahl stehen wiederum tausende von Familien die geschützt werden müssen um am Ende eben auch die Zahl von Neuinfektionen zu verhindern. Dies wird zum Schluss auch dem Gesundheitssystem zugute kommen.

Zum Schluss möchte ich allen Mitarbeitern in Supermärkten in diesem Land dafür danken, das sie jeden Tag einen wichtigen Beitrag zur Versorgung aller in diesem Land leisten. 

Ich möchte meinen Beitrag leisten um sie alle mit der nötigen Wertschätzung zu versehen und hoffe das die Politik die entsprechenden Maßnahmen einleitet. 

Vielen Dank für ihre Unterstützung!

 

 

 

 



Heute: Marcel verlässt sich auf Sie

Marcel Deckers benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Jens Spahn: Schutz von Mitarbeitern im deutschen Lebensmittelhandel”. Jetzt machen Sie Marcel und 446 Unterstützer*innen mit.