Pflege braucht Zukunft

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


Mein Name ist Christa Wolpert und ich bin Vorstandsmitglied der Katholischen Arbeiternehmer-Bewegung (KAB). Auch ich habe bereits Erfahrungen in der häuslichen Pflege gemacht und setze mich daher seit vielen Jahren für bessere Arbeitsbedingungen von Pflegekräften ein.

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie wissen wir, wie unverzichtbar Pflegekräfte sind. Die Krise hat gezeigt, wer es eigentlich ist, der das Land am Laufen hält. Die Pflege leistet einen unschätzbaren Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Arbeitnehmer/innen in der Pflege brauchen gute Arbeitsbedingungen, um ihre anspruchsvolle Aufgabe erfüllen und die Menschen würdevoll betreuen zu können.

Mit Bedauern stellen wir jedoch fest, dass immer mehr Pflegekräfte dem Beruf den Rücken kehren und somit immer weniger Personal für die Arbeit am Menschen zur Verfügung steht. Die Arbeitsbelastungen im Pflegebereich haben in den letzten Jahren und besonders in der Covid-19 Pandemie enorm zugenommen. Sowohl Bezahlung als auch Arbeitsbedingungen werden diesen Anforderungen nicht gerecht. Dies können wir als Gesellschaft nicht hinnehmen.

Daher haben wir von der Katholischen Arbeiter-Bewegung gemeinsam mit Pflegekräften eine Petition für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Wertschätzung in der Pflege gestartet. Wir fordern:

  • Schutzmaßnahmen und Covid-19-Tests für die Beschäftigten
  • Gute Tarife in der Pflege solidarisch finanzieren: Beiträge nicht nur aus Löhnen, sondern aus allen Einkunftsarten, z.B. auch aus Mieteinnahmen und Aktiengewinnen generieren
  • Verlässliche Erholungsphasen ins Arbeitszeitgesetz: 7 Tage Arbeit, dann zwei Tage frei

Das Klatschen und Singen auf den Balkonen als Anerkennung reicht einfach nicht aus. Wir wollen echte Wertschätzung und Solidarität für Pflegekräfte. Echte Wertschätzung für Pflegekräfte muss sich in guten und fairen Arbeitsbedingungen ausdrücken! Dazu gehört ein einheitlicher Tarifvertrag für alle Beschäftigten, eine solidarische Finanzierung der Löhne und arbeitsrechtlich abgesicherte Pausen und Erholungsphasen. Pflege muss als gesellschaftliche Aufgabe gemeinwohlorientiert organisiert werden, dafür muss die Politik JETZT den gesetzlichen Rahmen schaffen!

Nächstes Jahr stehen bei uns Landtags- und Bundestagswahlen an. Da zählt jede Unterschrift unter unserer Petition.

Gemeinsam müssen wir den Pflegekräften den Rücken stärken! 

 

Weitere Infos: www.kab-drs.de/jetzthandeln