Petition geschlossen.

Stoppen Sie sämtliche Angebote, die aus Smartphones Wegwerfgeräte machen! #NotHappy

Diese Petition hat 48.123 Unterschriften erreicht


Die Telekom wird ab dem 1. März 2016 für Internet-, Festnetz- und Mobilkunden die Option „Happy“ anbieten.

Mit dieser Option wählt der Nutzer ein „Top-Gerät“ aus, was er nach einem Jahr Zuzahlung von 5€ monatlich, sein Eigen nennen darf. Im zweiten Jahr erhält er wieder das aktuelle „Top-Gerät“, und der Wahnsinn beginnt von vorn. 

Lest euch hierzu Infos auf Golem durch.

Telekom unterstützt damit gewollt das unnötige Ansammeln von High-Tech Geräten.

Nicht nur, dass dadurch sämtliche „Alt“-Geräte in Schubladen verschwinden und damit die seltenen Erden in gewaltigem Ausmaß verschwendet werden; sondern hier wird auch klar die „Ich will nur das Neueste“-Mentalität aggressiv gefördert. Und das in einer Zeit in der jedem klar sein sollte, dass die Umwelt unser wichtigstes Gut ist!

Die Deutsche Telekom sollte zeigen, dass Marktwirtschaft modern und ökologisch sein kann und Tarife anbieten, bei denen es um Unterstützung für möglichst lange Nutzung von Geräten geht, nicht um das Gegenteil.

Wenn jeder diese Option nutzen würde, führe das unweigerlich dazu, dass sich unzählbar viele Smartphones zuhause ansammeln, die lediglich zum Wegschmeißen taugen, da niemand mehr ein „altes“ Gerät braucht.

Was denkt sich Telekom dabei?

Ich fordere hiermit Telekom auf diesen Wahnsinn zu stoppen und vor Einführung der Option „Happy“, diese wieder zurückzurufen.

Vergangenes Jahr habe ich eine ähnliche Petition gegen Vodafone gestartet. Vodafone hat das Angebot mittlerweile still und leise wieder eingestellt.

Bitte unterstützt mich dabei die Telekom vor Markteinführung davon zu überzeugen, dass ihre Marketingstrategie unglaublich umwelt- und gesellschaftsfeindlich ist und eingestellt werden muss.



Heute: Ole verlässt sich auf Sie

Ole Kuestermann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Jedes Jahr ein neues Smartphone? Bitte nicht, liebe @deutschetelekom #NotHappy”. Jetzt machen Sie Ole und 48.122 Unterstützer/innen mit.