Polizisten dürfen nicht auf Wölfe schießen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Ich heiße Lutz Lambrecht. Ich bin gebürtig aus Sachsen-Anhalt und wohne in einem kleinen Dorf bei Halle. Ich freue mich über die Rückkehr der Wölfe und setze mich aktiv für den Schutz der Wölfe ein.

Sehr geehrter Herr Stahlknecht,

 


mit großer Besorgnis habe gerade Ihren Erlass zum Umgang mit Wölfen gelesen, und der darin enthaltenen Formulierung ,das Polizisten auf Ihrer Meinung nach "verhaltensauffälligen Wölfen", mit Schusswaffengebrauch reagieren sollen, oder wie Sie es formulieren :" „Der polizeiliche Schusswaffengebrauch gegen Wölfe ist zulässig, wenn von ihnen entsprechend § 3 Nr. 3 Buchst. b und c des Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt (SOG LSA) eine gegenwärtige erhebliche Gefahr ausgeht und diese nicht auf andere Weise zu beseitigen ist.“!

Ich halte das schlichtweg für unverhältnismäßig und falsch. Nicht mal Ihre Jagdgenossen(innen) können einen Hund von einem Wolf unterscheiden und dann soll ein Polizist entscheiden ,ob der vor ihm laufende Vierbeiner ein Canis Lupus ist! Und überhaupt wie definieren Sie " verhaltensauffällig und erhebliche Gefahr" ??

Nur weil ein Wolf mal ein Schaf oder Rind reisst, ist er nicht verhaltensauffällig. Wenn er mal durch ein Dorf läuft ist er auch nicht verhaltensauffällig!! Es gibt derzeit keine einzige Bedrohungssituation die diese von Ihnen vorgschlagene Maßnahme auch nur im Ansatz rechtfertigt !!!!

Wie soll das überhaupt funktionieren? Sollen jetzt Polizisten mit Langwaffen in Ihren Autos herum fahren und dann über Leben und Tod einer streng geschützten Tierart entscheiden? Woher sollen die denn wissen, ob es jetzt genau der Wolf ist den sie gerade sehen ?

Bitte machen Sie diesen Erlass rückgängig?

Der Wolf ist nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen, sowie nach der Berner Konvention eine geschützte Tierart.
Die Abkommen sind völkerrechtlich bindend, da beide Abkommenut durch Deutschland ratifiziert wurden. In Deutschland unterliegt die Umsetzung dem BNatSchG. Es gilt der §44 Abs.1 und 2.
Der Wolf steht im Anhang IV der FFH Richtlinien und ist somit sogar eine besonders streng geschützte Art. Laut BNatSchG §44 1. ist es verboten, Tiere der besonders geschützten Art zu töten.
Nach Abs.2. ist es verboten, Tiere der streng geschützten Art während der Fortpflanzung, Aufzucht (...) erheblich zu stören.

Beste Grüße aus Deutleben

Lutz Lambrecht



Heute: lutz verlässt sich auf Sie

lutz lambrecht benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Holger Stahlknecht (Innenminister Sachsen - Anh: Polizisten dürfen nicht auf Wölfe schießen”. Jetzt machen Sie lutz und 4.939 Unterstützer/innen mit.