Stoppen Sie die Kasernierung und Tötung der Strassenhunde und starten Sie mit Kastrationsprogrammen!!

Diese Petition richtet sich an das nationale Veterinärwesen der rumänischen Regierung.

Seit Jahren ändert sich am nichts an der Situation der streunenden Hunde in Rumänien, weil es keine Kastrationspflicht gibt und keine Strafe, wenn Hunde ausgesetzt werden. Daher vermehren sie sich unkontrolliert und beschädigen das Strassenbild in den Augen der Bürger. Gut bezahlte Hundefänger arbeiten täglich hochmotiviert, soviel Hunde wie möglich zu fangen und in die öffentlichen Lager zu bringen. Während ausländische Tierschutzorganisationen sich bemühen diese Hunde aus dem Land zu bringen und ein Zuhause für sie zu finden, erhält der Staat diese Situation aufrecht ohne etwas zu ändern- sind die Lager voll wird getötet. Solange die Hunde gefangen, kaserniert und bei Platzmangel getötet werden, wird sich an der Überpopulation und dem ständigen Nachwuchs nichts ändern. Die einzelnen Gemeinden erhalten für die Tötungen Geld vom Staat- nicht aber für Kastrationen. Dies müssen die Gemeinden aus eigener Kasse zahlen-was sie aber nicht tun, da die Tiere nichts wert sind. Kastrationsprogramme werden nur durchgeführt, wenn sie von ausländischen Vereinen finanziert werden. Finanzielle Hilfe über die EU zu erhalten ist langwierig und kompliziert und das Tier es nicht wert, dass die einzelnen Gemeinden einen solchen Aufwand betreiben.

Dennoch gibt es auch Hundeliebhaber vor Ort, die genau wie die Tiere unter dieser Situation leiden und hilfslos mitansehen müssen, wie die Hunde brutal gefangen und weggesperrt werden. In den Lagern wird nicht auf Trennung geachtet: Rüden,Hündinnen, Welpen, Senioren, kranke Tiere- alles wird zusammengesperrt und sich überwiegend selbst überlassen.  Das Tagesration an qualitativ minderwertigem Futter ist gerade mal so hoch, dass es für viele zum überleben reicht.

Würden die Gemeinden und Kommunen die Hundehalter per Gesetz verpflichten Ihre Hunde zu registrieren,zu kastrieren und sich verantwortungsvoll zu verhalten  und der Staat würde statt "Kopfgeld" die Kastration subventionieren, würde sich das Problem schrittweise lösen lassen.

 Artikel zum Thema:

http://www.protectiaanimalelor.ro/documente/Romania_Report_Animal_Welfare_Laws.pdf

http://www.aerztefuertiere.de/index.php?option=com_content&view=article&id=98:rumaenien&catid=122&lang=de&Itemid=558&showall=&limitstart=

This petition will be delivered to:
  • Nationales Veterinärmant Rumänien
    Guvernul Romaniei A.N.S.V.S.A
  • Präsident
    Geronimo Raducu Branescu

    Andrea Schlachter started this petition with a single signature, and now has 4,395 supporters. Start a petition today to change something you care about.