Petition geschlossen.

letztes Waldgebiet in der Waldgemeinde Wilhelmshorst erhalten

Diese Petition hat 762 Unterschriften erreicht


Ich bin wegen meinem Mann vor 17 Jahren aus dem Thüringer Wald in die Waldgemeinde Wilhelmshorst gezogen. In diesen Jahren mussten immer mehr kleine Waldstückchen dem Wohnungsbau für teures Geld weichen. Die Bauträger machen sich satt und denken nicht an die Umwelt. Nun soll das letzte Stückchen Wald direkt hinter uns (ca. 12.000 qm) durch 15 Wohnhäuser ersetzt werden. Eine direkte Straße kann dahin kann nicht mehr gebaut werden, da die Gemeinde Michendorf vor ca. 5 Jahren diese mit 2 Wohnhäusern zubauen ließ. Nun soll die Straße zwischen unserer Nachbarin und uns auch noch hindurch. Jeden Tag mindestens 20 Autos raus und wieder rein und die Natur dafür auch noch weg. Hier halten sich die letzten Wildschweine, die von ihren früheren Plätzen vertrieben wurden auf, hier sind noch viele Vögel zu hören, die im Ort keinen Platz mehr haben und keine Ahnung, wieviel Pflanzen es gibt. Nun hat die Gemeinde Wilhelmshorst beschlossen, dass auch hier noch gebaut werden darf, obwohl weder genug  Krippenplätze und Schulplätze vorhanden sind, es gibt mittlerweile nicht mal mehr einen Jugendclub. Dafür gibt niemand genügend Geld aus und die Bauträger werden hierzu auch nicht verpflichtet. Die machen nur Ihre Millionen hier, der Grundstückspreis liegt bei 120 Euro pro qm. Uns und unserer Nachbarin wurden je 20.000 € als Entschädigung angeboten. Die Natur kann man nicht mit Geld entschädigen. Bitte helft uns den Wald und die Natur zu retten. Danke



Heute: Juliane verlässt sich auf Sie

Juliane Grassmann-Nadolny benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Gemeinde Michendorf: letztes Waldgebiet in der Waldgemeinde Wilhelmshorst erhalten”. Jetzt machen Sie Juliane und 761 Unterstützer/innen mit.