1 Antwort

Frau Lambrecht, schützen Sie Stalking Opfer!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 50.000.


Am 11. Januar 2020 wurde Sophie von ihrem Stalker Patrick S. in ihrer eigenen Wohnung im Badezimmer überrascht und gewaltsam ermordet. Zuvor stalkte Patrick S. Sophie knapp zwei Jahre. Sie kam nie auf die Idee, dass er es sein könne; die beiden kannten sich nur flüchtig von der Arbeit. Im Jahr 2018 fingen die Stalking Attacken an; mal mehr, mal weniger intensiv. Sophie erstattete mehrmals Anzeige gegen Unbekannt, bei der Polizei in Hannover, sowie in Dessau.

Wenn die Polizei oder eine andere staatliche Instanz Maßnahmen ergriffen oder die Anzeigen gegen Unbekannt besser verfolgt hätte, wäre Sophie vielleicht noch hier. Dadurch, dass der Täter, der bereits mit seinen Stalking-Aktionen, einer war, keine Konsequenzen oder Bestrafungen oder Belehrungen oder irgendwas anderes erfahren hat, konnte er seine Taten durchführen.

Ich bin Lina, und Sophies Arbeitskollegin gewesen. Gemeinsam mit weiteren Arbeitskolleg*innen habe ich diese Petition gestartet, denn wir wollen, dass Sophies Schicksal sich nie wieder wiederholt.


Sophie hat bereits vor dem Angriff in erheblichen Maßen gelitten und bekam trotz mehrerer Anzeigen bei der Polizei keine Hilfe oder auch eine Aufklärung darüber, wer sie derart diffamiert.

Schaut man sich jedoch die Intensität an, mit der ihr der Täter nachstellte, stellt sich bei (fast) jedem die Frage: ; wieso hat die Polizei nicht eingegriffen? Wie kann es sein, dass jemand eine Person bis zu 164-mal pro Tag anruft und unzählige Social-Media Profile zur Diffamierung erstellt, ohne dass irgendwelche Maßnahmen ergriffen worden sind, seitens der Polizei oder irgendwelchen anderen Behörden?

Datenschutz ist in unserer Zeit ein großes Thema und ja, Datenschutz ist auch ein sehr wichtiges Thema. Datenschutz ist jedoch nicht angebracht, wenn wir von Straftaten reden. Es ging bereits vor einem Jahr, als Sophie Strafanzeige stellte  eine  Gefahr für sie aus.

Wir sind traurig. Wir sind schockiert, was sie durchmachen musste. Aber wir wollen dafür kämpfen und einstehen, dass kein anderer Mensch, diese furchtbaren Dinge noch einmal erleben muss, wie sie es musste.

Wir fordern eine bessere Verfolgung solcher Fälle. Außerdem sollte die Polizei über dieses Thema und den Umgang damit aufgeklärt werden.

Da Stalker die Anonymität des Internets oder durch unterdrückte Nummern nutzen, sollte die Polizei mehr Ressourcen erhalten, um diese Fälle besser aufklären zu können.

Desweiteren sollte es Stellen geben, an die sich Opfer wenden können.

Für Sophie

Von Freunden & ehemaligen Arbeitskollegen

(Auf dem Foto seht ihr Sophie mit ihrer Mama.)